Landesliga Mitte
Seebach in Landshut, Osterhofen in Bogen – Grün-Weiß hat gegen Burglengenfeld eine Schmach zu tilgen

31.08.2023 | Stand 12.09.2023, 22:29 Uhr |

Nach seinem Platzverweis in Regenstauf kann Spielertrainer Dominik Schmöller (r.) am Samstag der Flugkurve des Balls nur von der Trainerbank aus zusehen. −Foto: Helmut Müller

Zwei Niederbayern-Duelle diktiert der Terminplan an diesem Freitag der Landesliga Mitte, interessanterweise begegnen sich dabei jeweils Tabellennachbarn: Rangsechster TSV Seebach muss zur siebtplatzierten SpVgg Landshut, in Bogen (Platz 12) hat die dahinter liegende SpVgg Osterhofen anzutreten.

Mit einem „Serientäter“ bekommen es die Seebacher zu tun. Das Landshuter Team um Spielertrainer Kevin Pino Tellez (28) hat in den letzten vier Partien zehn Zähler eingestrichen, gegen Tegernheim (2:0), mit starken Resultaten gegen die Topklubs Kötzting (2:1) und Weiden (1:1) bzw. jüngst in Osterhofen (2:1). Seebach ist gewarnt, sollte aber ausgeruht sein nach dem vorangegangenen spielfreien Wochenende. Davor hatte die Mannschaft von Trainer Manfred Stern aus Roding einen glatten 3:0-Erfolg mitgenommen. Können sich die Deggendorfer Vorstädter am Gastgeber schadlos halten, dann bleiben sie an den Top-Teams dran. Und haben zudem noch zwei nachzutragende Spiele in der Hinterhand.

Die Osterhofener haben den Vergleich mit den Bezirkshauptstädtern hinter sich, vor Wochenfrist mussten sie mit 1:2 die Segel streichen, scheiterten trotz ansprechender Leistung an mangelnder Präzision beim Abschluss. Trainer Christian Dullinger bereitet jetzt seine Truppe auf einen TSV Bogen vor, der letzten Freitag mit einem 3:1-Sieg in Weiden protzte. Gleichwohl fahren die Herzogstädter nicht chancenbefreit in die Rautenstadt.

Einiges gutzumachen hat das Deggendorfer Team nach der deftigen 0:4-Watschn in Regenstauf. Vielleicht kommt Heimgegner ASV Burglengenfeld da gerade recht; die Nord-Oberpfälzer bestechen nicht gerade durch Beständigkeit und stehen nicht zu Unrecht mit gerade zwei Siegen auf dem 16. Tabellenplatz. Auf die leichte Schulter nehmen wird man den Gast freilich nicht, zumal die Grün-Weißen vorerst ohne Spielertrainer Dominik Schmöller auskommen müssen, der wie berichtet nach einer roten Karte beim jüngsten Auftritt noch auf das Ausmaß seiner Strafe wartet.

Neuling Regenstauf kann im nächsten Heimspiel unter Beweis stellen, dass Platz 8 nicht von ungefähr kommt – Tabellenzweiter FC Hauzenberg verteidigt den Nimbus der Unbesiegbarkeit. Diesen hat die SpVgg Ruhmannsfelden längst abgegeben. Gegen Absteiger Weiden droht dem Neuling am Sonntag weiteres Ungemach. An Motivation freilich fehlt’s der Kreß-Elf nicht nach dem überraschenden 1:1 in Bad Kötzting.

− brö


Landesliga Mitte / 9. Spieltag am Freitag, 19 Uhr: Spvgg Landshut – Seebach, Kareth – Bad Kötzting, Bogen – Osterhofen; Samstag, 16.00: GW Deggendorf – Burglengenfeld; 17.00: Lam – Tegernheim; Sonntag, 14.30: Regenstauf – Hauzenberg; 15.00: Roding – Luhe-Wildenau, Ruhmannsfelden – Weiden; spielfrei: Schwandorf-Ettmannsdorf.