Zehnter in der zweiten Landesligasaison
Licht und Schatten beim TB Roding: Remis-Serie kostet Punkte

04.06.2024 | Stand 04.06.2024, 5:00 Uhr |

Rodings Kapitän Simon Schreiner (oben) fehlte keine Minute und unterstrich seine Kopfballstärke. Foto: rsr

Im Fußball heißt es in Expertenkreisen, dass die zweite Spielzeit nach dem Aufstieg in der neuen Liga die schwierigste sei. Nachdem der TB 03 Roding in der Saison 2022/23 erstmals in der Landesliga auf Punktejagd gehen durfte und mit 52 Zählern einen hervorragenden sechsten Rang belegte, ging der TB zuversichtlich in das zweite „verflixte“ Jahr.

Nach einer vielversprechenden Vorbereitung bescherte der Spielplan der Landesliga Mitte dem TB 03 zum Saisonauftakt gleich ein Heimspiel. Die Rodinger nutzten die Gunst der Stunde und schickten Aufsteiger TB/ASV Regenstauf mit einem 4:1 wieder nach Hause. Anschließend schlugen sich die Rodinger beim Aufstiegsaspiranten FC Sturm Hauzenberg mit dem 1:1 Remis beachtlich. Ein Torfestival bot die Mannschaft von Coach David Romminger den Zuschauern beim 8:2-Heimsieg gegen den FC Tegernheim. Beim Landkreisderby beim 1. FC Bad Kötzting sicherte sich Roding nach einem 1:0-Rückstand am Ende noch einen Punkt und rangierte zwischenzeitlich in der Spitzengruppe.

Schmerzhafte Abgänge

Trotz dieser Serie wies Romminger immer wieder darauf hin, dass das Saisonziel der Klassenerhalt sei und jeder Punktgewinn dazu beitrage. „Mit den Abgängen haben wir auch eine gewisse Qualität verloren“, erläuterte Romminger und meinte die Epifani-Brüder Marco und Benjamin, Sebastian Bauer, Philipp Pfeifer, Nico Stadlbauer sowie den krankheitsbedingten Ausfall von Christian Ederer. Dies zu kompensieren, galt es mit den Neuzugängen Christoph Schwander, Luca Oberndorfer, Lukas Faltermeier und Luca Politanow.

Die vorhandene Euphorie wurde in den nächsten Spielen gleich etwas gedämpft. Der Bayernligaabsteiger und heißeste Titelfavorit SpVgg Weiden gab an der Regenreibn seine Visitenkarte ab – und das ziemlich eindrucksvoll. Bei der 0:5-Niederlage hatte Gastgeber Roding nichts zu bestellen. Bei der SpVgg Osterhofen reichte es nur zu einem 1:1-Unentschieden, dem dritten Remis im sechsten Spiel. Leer gingen die TBler auch im Heimspiel gegen einen weiteren Meisterschaftsfavoriten, den TSV Seebach, bei der 0:3-Niederlage aus. Ein Punkt auf dem gegnerischen Platz ist wertvoll, doch das 1:1 beim SV Schwandorf-Ettmannsdorf war bereits die vierte Punkteteilung.

Licht und Schatten wechselte sich bei der Truppe um Mannschaftskapitän Simon Schreiner ab. Dem 3:1-Heimerfolg gegen Aufsteiger SC Luhe –Wildenau setzte es eine 0:5 Pleite beim ASV Burglengenfeld. Und nach der 3:1-Niederlage bei der SpVgg GW Deggendorf kam das spielfreie Wochenende für den TB gerade richtigen Zeitpunkt. Doch das Auf und Ab setzte sich fort. Dem 3:1-Erfolg in Landshut folgte eine 0:3-Heimniederlage gegen den TSV Bogen und der TB fand sich auf Rang 10 wieder. Dem mühevollen 1:0-Sieg bei Aufsteiger Ruhmannsfelden ließen die Rodinger ein 0:1 zuhause gegen Kareth-Lappersdorf folgen. Die Hinrunde schlossen Schwander, Schafberger und Co mit einem verdienten 3:0-Erfolg bei den „Osserbuam“ von der SpVgg Lam ab und festigten den 10. Platz.

Die Rückrunde verlief ähnlich und der TB Roding brachte einfach keine Konstanz in sein Spiel. Nichts anbrennen ließen die Rodinger beim TB/AS Regenstauf und gewannen erneut mit 4:1 Toren. Gegen Hauzenberg erzielte man auch zuhause ein Remis, doch dann folgte das blamable 2:3 gegen Schlusslicht Tegernheim.

Zwei Verstärkungen fix

Das Landkreisderby gegen Kötzting und die Partie gegen Osterhofen wurden wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt und in Weiden war bei der 0:4-Niederlage nichts zu holen. In Seebach ging Roding beim 1:3 leer aus und dann reihten sich vier Remis in Serie gegen Ettmannsdorf, Hauzenberg, Burglengenfeld und Bad Kötzting aneinander, ehe der 3:2 Heimerfolg gegen Deggendorf gelang.

Als es Richtung Saisonende ging, waren die angepeilten 40 Punkte noch nicht unter Dach und Fach und es standen Partien gegen abstiegsbedrohte Teams auf dem Programm. Gegen Landshut gelang noch ein 2:2 , aber gegen Bogen und Ruhmannsfelden ließ der TB erneut seine Torgefährlichkeit vermissen und ging erneut leer aus. Auch auf „Kareths Höhen“ musste eine vermeidbare Niederlage eingesteckt werden. Der 2:0-Heimsieg gegen Lam versöhnte dann etwas, die 40iger Marke wurde doch noch erreicht und die Saison auf dem 10. Platz, mit acht Zählern Abstand auf die Abstiegsrelegationsplätze abgeschlossen.

Die TB-Verantwortlichen zeigten sich letztendlich zufrieden und treiben die Kaderplanung für die neue Saison an der Regenreibn voran. Mit Christian Kufner (DJK Vilzing) und Johannes Herrnberger (SV Donaustauf) haben sich bereits zwei Spieler dem TB 03 Roding angeschlossen.

Blick in die Statistik

Bilanz: Rang 10 mit 40 Punkten. 10 Siege, 10 Unentschieden und 12 Niederlagen bei einem Torverhältnis von 53:59.

Heim: Hinrunde: 6 Siege, 5 Remis, 5 Niederlagen, Torverhältnis 33:31; Rückrunde: 6 Siege, 4 Remis, 6 Niederlagen, Torverhältnis 27:29

Auswärts: Hinrunde: 4 Siege, 5 Remis und 7 Niederlagen. Torverhältnis 20:28; Rückrunde: 4 Siege, 6 Remis, 6 Niederlagen, Torverhältnis 26:30.

Fairness-Wertung: Rang 10, 76 x Gelb, 2 x Gelbrot, 1 x Rot, 6 Zeitstrafen.

Einsätze: Simon Schreiner bestritt alle 32 Saisonspiele (2880 Min.) und fehlte keine Minute und kam dabei mit nur zwei gelben Karten aus. Stefan Voith 32 Spiele (1957 Min.), Alexander Schafberger 31 Spiele (2323 Min.), Tobias Bräu (2227 Min.) und Jonas Held (2018 Min.) je 30 Spiele.

Rodinger Torschützen: Alexander Schafberger 13, Tobias Bräu 8, Jonas Huber 7, Luca Politanow 6, Stefan Voith 6, Dustin Weikl 6, Sandro Brey 1, Max Hermes 1, Leon Reisinger 1, Simon Schreiner 1, Christoph Schwander 1, Manuel Zäch 1.

rsr