Landesliga Mitte
Enttäuschter Trainer will Taten sehen: ASV Burglengenfeld soll Wiedergutmachung leisten

11.11.2023 | Stand 11.11.2023, 7:00 Uhr
Josef Schaller

ASV-Coach Timo Studtrucker (r.) – hier mit seinem Co-Trainer Erkan Kara – nimmt seine Mannschaft in die Pflicht. Foto: Josef Schaller

Der ASV Burglengenfeld gastiert am heutigen Samstag um 15 Uhr beim 1. FC Bad Kötzting. Nach der überraschenden Heimpleite gegen das Landesliga-Schlusslicht aus Tegernheim will Trainer Timo Studtrucker, der den schwachen Auftritt seiner Mannschaft wegen seiner Roten Karte im Spiel gegen Hauzenberg von der Tribüne aus verfolgen musste, jetzt eine Reaktion von seinen Akteuren sehen.

Studtruckers Enttäuschung über den verpatzten Heimauftritt und die verpasste Chance, sich im Mittelfeld der Tabelle festzusetzen, ist noch immer groß. „Der Stachel sitzt sehr tief", so der Coach, der zum wiederholten Mal mit ansehen musste, wie seine Mannschaft in Spielen, in denen sie von der Qualität her eigentlich als Sieger vom Platz gehen müsse, versagt habe. Bereits in drei Heimpartien gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte – Osterhofen, Ruhmannsfelden und zuletzt Tegernheim – hieß es am Ende 0:1. Burglengenfeld schaffe es einfach nicht, in solchen Begegnungen hochzufahren und eine „Gier“ zu entwickeln, um zu gewinnen und in der Tabelle in Regionen zu klettern, „wo wir vom Potenzial her glauben, hinzugehören“, wie Studtrucker erklärt. Gründe für das teilweise Versagen seines Teams will der ASV-Coach nicht nennen. Das seien Dinge, die nur ihn und die Mannschaft betreffen und intern besprochen werden.

In Bad Kötzting erwartet der Coach einen schwer bespielbaren Gegner sowie auch einen schwer bespielbaren Platz. Seine Mannschaft müsse sich also darauf einstellen, dass es über den Kampf, die Geschlossenheit und über die Effektivität im Torabschluss gehen wird. Letztlich hängt der Ausgang der Partie laut Studtrucker aber auch davon ab, wie sich seine Spieler selbst neu justierten und sich persönlich sowie als Mannschaft Ziele setzen werden. Der Coach will jedenfalls Taten sehen.

Der Kader der Burglengenfelder wird sich gegenüber dem Tegernheim-Spiel nicht verändern. Über die taktische und personelle Aufstellung schweigt Studtrucker.