Landkreisderby zum Abschluss
Der TB 03 Roding empfängt am letzten Spieltag die formstarke SpVgg Lam

18.05.2024 | Stand 18.05.2024, 19:45 Uhr

Derby mit umgekehrten Vorzeichen – dieses Mal ist die SpVgg Lam Favorit. An der Ginglmühle hatte der TB 3:0 gewonnen. Foto: ctm

Während bei den Fußballvereinen die Kaderplanungen für die neue Saison auf Hochtouren laufen, ist auch noch der letzte Spieltag der aktuellen Saison in der Landesliga Mitte zu absolvieren. Was das Tableau angeht, ist bis auf zwei Relegationsplätze bereits alles entschieden. Trotzdem könnte es in Roding spannend werden.

Der TB Roding, der sich den Regionalligaspieler Christian Kufner von der DJK Vilzing geangelt hat, empfängt zum Landkreisderby die SpVgg aus Lam. Die Gäste um Trainer Lorenz Kowalski haben aus dem Hinspiel noch eine Rechnung gegen offen. Sie steckten vor heimischer Kulisse eine schmerzhafte 0:3-Niederlage gegen Roding ein. Damals stand noch das Trainer-Urgestein Franz „Funz“ Aschenbrenner an der Seitenlinie. Nach der schwachen Herbstrunde kam es jedoch zur Trennung.

Unter dem neuen Jung-Trainer Lorenz Kowalski spielte Lam eine starke Rückrunde. Sie befreiten aus dem Tabellenkeller und kletterten bis auf Platz sechs hinauf.

Nach Formtief erholt

Zuletzt fingen sich die „Osser-Buam“ aus Lam nach drei sieglosen Spielen (1:1 gegen Osterhofen, 5:1 Niederlage bei Seebach und 0:1 Heimniederlage gegen Schwandorf-Ettmannsdorf) zuletzt wieder und sicherten sich mit einem 3:1-Sieg beim Aufsteiger SC Luhe-Wildenau und dem fulminanten 6:0-Kantersieg gegen den ASV Burglengenfeld Tabellenplatz sechs. Aufhorchen ließ dabei insbesondere Thomas Kepl, der drei Treffer zum Sieg beisteuerte. Zudem hat Miroslav Spirek zum zehnten mal geknipst.

„Wir können mit unserer Saison mehr als zufrieden sein, wollen nun aber auch in Roding nochmal ein gutes Spiel machen und etwas Zählbares mit nach Hause nehmen. Dafür werden wir nochmal alle Kräfte mobilisieren“, verspricht Kowalski, dem das gleiche Aufgebot wie in der Vorwoche zur Verfügung steht. Moritz Seidel, Niklas Maimer, Hans Liebl und Simon Meindl fehlen weiterhin.

Roding zuletzt mit drei torlosen Spielen

Für die Rodinger sollte der Hinspielsieg eigentlich ein gutes Omen sein, doch in den letzten drei Begegnungen zeigten die Anzeigentafeln immer null Tore. Das soll und muss sich ändern, um die zumindest die 40-Punkte-Marke zu erreichen und den elften Tabellenplatz nicht womöglich an die Verfolger der SpVgg Landshut, die Ruhmannsfelden empfängt, zu verlieren.

Bleibt die SpVgg Lam in Torlaune wie gegen Burglengenfeld, können die Zuschauer mit Sicherheit ein torreiches Spiel zum Saisonausklang am Esper erwarten. Den Rodinger Fans bleibt zu hoffen, dass sich ihre Mannschaft das Toreschießen womöglich für das Lokalderby am letzten Spieltag aufgehoben hat.

rsr