Rückkehrer bei SpVgg
Hainsacker holt Schneider als neuen Trainer – Diermeier reagiert verwundert

15.05.2024 | Stand 15.05.2024, 10:23 Uhr
Markus Schmautz

Er kommt in Hainsacker: Jürgen Schneider

Fußball-Bezirksligist SpVgg Hainsacker und Trainer Michael Diermeier werden ihre Zusammenarbeit nach der am Wochenende endenden Spielrunde beenden. Abteilungsleiter Dieter Schmid gab bekannt, dass mit Jürgen Schneider ein alter Bekannter auf die Trainerbank zurückkehren wird.

Die SpVgg Hainsacker legte eine Achterbahn-Saison hin. Nach der Vorrunde stand man mit 28 Punkten auf Rang drei. Dann folgten sieben Niederlagen in Serie. Auch die Wintervorbereitung und der Start in die Restrückrunde verliefen nicht nach Plan. „Mit den Auftritten der Mannschaft nach der Winterpause waren wir insgesamt nicht zufrieden", resümiert Dieter Schmid, der jedoch betont, dass der Klassenverbleib in der höchsten Spielklasse der Oberpfalz nie ein Selbstläufer und für die Spielvereinigung keineswegs selbstverständlich sei, auch wenn man nun bereits seit 25 Jahren auf Bezirksebene unterwegs ist.

Weiter erklärt er: „Am Sonntag nach dem Derby habe ich mich mit Michael Diermeier zusammengesetzt und wir haben über die Saison gesprochen. Im Ergebnis werden wir unsere gemeinsame Zusammenarbeit nach Saisonende beenden", so der Abteilungsleiter, der seinem scheidenden Trainer weiterhin hohe Wertschätzung entgegenbringt: „Ich arbeite sehr gerne mit Michael zusammen und schätze seine Art. Er hat bei uns viele positive Impulse setzen können. Leider ist im Fußball nicht immer alles planbar. Ich hoffe, wir können in Arnschwang am letzten Spieltag nochmals punkten und die Saison auf einem ordentlichen Tabellenplatz abschließen, ehe sich unsere Wege trennen werden.“

Vor dem letzten Spieltag ist die SpVgg Hainsacker mit 43 Punkten (14/1/14) auf Rang neun zu finden. Michael Diermeier reagierte verwundert: „Ich akzeptiere die Entscheidung, kann die Begründungen aber nicht nachvollziehen. Unser Ziel war der Klassenerhalt. Zudem wollten wir die Abwehr im Hinblick auf die Vorsaison stabilisieren. Das hat beides geklappt.“ Unverhofft ist Diermeier nun auf dem Trainermarkt zu finden. „Wenn sich etwas Interessantes ergibt, stehe ich bereit.“

Für die neue Bezirksligasaison kann die Spielvereinigung bereits einen Nachfolger präsentieren. Jürgen Schneider, der zuletzt den FC Pielenhofen-Adlersberg in die Bezirksliga geführt und sich anschließend eine einjährige Auszeit genommen hatte, wird das Traineramt in seinem Heimatort übernehmen. „Eigentlich wollte ich auch in diesem Sommer noch nicht wieder ins Trainergeschäft zurückkehren und habe auch einigen Vereinen deswegen abgesagt", betont Jürgen Schneider. „Da ich in Hainsacker wohne und mich mit dem Verein, den Entscheidungsträgern und vielen Personen im Umfeld weiterhin sehr viel verbindet, habe ich mich nun kurzfristig, aber nach reiflicher Überlegung, nochmals umentschieden, als mich die Verantwortlichen kontaktiert haben", erläutert Schneider, der bereits von 2009 bis 2013 in Hainsacker tätig gewesen ist und in dieser Zeit mit der SpVgg den Aufstieg bis in die damalige Bezirksoberliga schaffte.

Der 50-jährige Übungsleiter erwartet eine schwierige kommende Saison in der Bezirksliga mit vielen ausgeglichenen Teams. „Das wird sicher eine Herausforderung", glaubt Jürgen Schneider, „aber ich freue mich auf eine junge willige Mannschaft, die immer 100 Prozent gibt. Das Ziel ist die Weiterentwicklung dieser jungen Truppe. Für mich ist wichtig, dass wir als Team Freude am Fußball haben und sich jeder einzelne Spieler mit dem Verein identifiziert, Fußball mit Herz und Leidenschaft gelebt wird."