Bezirksliga Opf. Süd
Der TV Parsberg geht in der Nachspielzeit k.o.

21.04.2023 | Stand 16.09.2023, 23:19 Uhr
Hans Peter Gleisenberg

Enttäuscht verließen Parsbergs Chefcoach Stefan Weber (l.) und sein Co-Trainer David Treese nach der Niederlage in Hainsacker den Platz. Foto: Gleisenberg

Der TV Parsberg hat nach großem Kampf sein Nachholspiel in der Bezirksliga Oberpfalz Süd bei der SpVgg Hainsacker am Donnerstagabend durch ein Gegentor in der Nachspielzeit 2:3 verloren.

TVP-Trainer Stefan Weber haderte dabei auch etwas mit sich selbst: „Nach dem Ausgleichstor in der 88. Minute wollten wir vielleicht etwas zu viel und ein Fehler zu viel brachte uns dann auch noch um das eigentlich leistungsgerechte Remis.“

Parsberg enttäuschte in Hälfte eins



Vor allem die erste Hälfte sei nicht überzeugend gewesen, resümierte Weber weiter, machte aber auch deutlich, dass mit Mannschaftskapitän Matthias Pröpster eine Schaltstation im Mittelfeld fehlte. Zudem habe man den Spielmacher der Heimelf, Fabian Tippelts, nur unzureichend in den Griff bekommen, so der Coach weiter.

Lesen Sie auch: Wildes Trainerkarussell der Neumarkter Ex-Coaches

Anders dann in Hälfte zwei. Wie ausgewechselt machten die Gäste Druck und Neuzugang Florian Höllrigl bescherte seinem Team mit einem Freistoß den Anschlusstreffer und sein erstes Tor. Es dauerte dann bis zur 88. Minute, in der Goalgetter Nico Brandl, wiederum nach einem Freistoß, den Ball aus dem Gewühl heraus über die Linie drückte. In der 93. Minute dann der K.o. und man musste sich in der Kabine erst einmal etwas schütteln.

Weber vor Spitzenspiel in Regenstauf zuversichtlich



Doch schon im Vorschaugespräch auf das Spitzenspiel am Sonntag (14.30 Uhr) beim Tabellenzweiten TB/ASV Regenstauf war der TVP-Coach schon wieder guter Dinge: „Dort können wir mit Matthias Pröpster, Fabian Heinloth, Jakob Hegelein und Matthias Fruth auf frische Kräfte zurückgreifen und wollen eine Reaktion zeigen“, so Weber.

Allerdings dürfte auch ihm nicht entgangen sein, dass die formstarken Gastgeber nach der Winterpause noch ungeschlagen sind.