Duo mit Bezirksliga-Chance
Burgweinting und Ramspau gehen unterschiedlich in die Aufstiegsspiele

25.05.2024 | Stand 25.05.2024, 8:00 Uhr
Markus Schmautz

Michael Baumann (in Grün) hat mit der SpVgg Ramspau die Chance auf den Aufstieg in die Bezirksliga. Foto: Markus Schmautz

Sechs Kreisliga-Vizemeister kämpfen mit den beiden Bezirksliga-Dreizehnten SV 08 Auerbach und FC Ränkam um zwei bis drei Starterplätze in den Fußball-Bezirksligen Nord und Süd. Darunter sind mit dem SV Burgweinting und der SpVgg Ramspau auch zwei Bewerber aus Stadt und Land Regensburg.

Am Sonntag um 15 Uhr treffen in Altenthann die SpVgg Willmering-Waffenbrunn, der Vizemeister der Kreisliga Cham/Schwandorf Ost, und der SV Burgweinting, seines Zeichens Vizemeister der Kreisliga 1, aufeinander. „Wir haben uns ein heißes Duell mit Kareth II über 26 Spieltage hinweg geliefert. Beide ergatterten am Ende 59 Punkte. Wir hatten leider die etwas schlechtere Tordifferenz. Gratulation an die starken Karether um ihren Trainer Daniel Vöhringer, denen wir über die Relegation folgen wollen“, erklärt Burgweintings sportlicher leiter Toni Wittmann.

Seit kurzem teilt er sich die Aufgaben mit Nicole Seidl. „Nici im Boot zu haben, ist ein Glücksfall. Sie und ihre ganze Familie leisten unschätzbare Arbeit.“ Willmering-Waffenbrunn kennt Wittmann nur marginal. Natürlich habe man sich aber Informationen eingeholt. „Wir gehen mit Selbstvertrauen in die Partie. Ich bin sicher, dass wir das rocken“, so Wittmann, der bereits vor der Saison den Aufstieg als Ziel ausgab und den neuen Trainer Andreas Pollakowski, mit dessen Arbeit er sehr zufrieden ist, mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet hat.

Bereits am Samstag um 15Uhr in Roding duellieren sich der FC Ränkam, der Dreizehnte der Bezirksliga Süd, sowie die SpVgg Ramspau, die als Aufsteiger die Vizemeisterschaft in der Kreisliga 2 errungen hat. „Lange Zeit konnten wir sogar dem späteren Meister Breitenbrunn das Leben schwer machen. Die Saison ist bereits jetzt ein toller Erfolg für uns“, erläutert Trainer Willi Petz, der unabhängig von der Liga mit seinem Co-Trainer Patrick Eberl in ein drittes Jahr bei der SpVgg geht. „Alles kann, nichts muss. Wir können ohne Druck in die Relegation starten, werden dort unser Bestes geben“, verspricht Trainerfuchs Petz, der nicht auf seine Bestbesetzung zurückgreifen kann. „Während der Saison blieben wir relativ verschont von Verletzungspech. Am Samstag werden uns leider drei Stammkräfte fehlen. Doch wir wollen nicht jammern, sondern das Relegations-Zuckerl genießen und alles in die Waagschale werfen.“

Insgesamt werden am Wochenende vier Relegationsspiele zur Qualifikation für die Bezirksliga ausgetragen werden. Die vier Sieger kommen in die zweite Runde. Dort könnten mit Ramspau und Burgweinting auch die beiden Regensburger Vertreter aufeinandertreffen. Die Gewinner der zweiten Runde haben ihr Bezirksliga-Ticket sicher. „Sollte sich Regenstauf, Parsberg oder Weiden-Ost für die Landesliga qualifizieren, spielen die Verlierer der zweiten Runde noch einen letzten Starterplatz aus“, ließ Bezirksspielleiter Christian Wolfram wissen.