Corona-Pause weckte neue Motivation
Bad Abbachs Schuderer ist der älteste Trainer der Bezirksliga – TSV peilt mittelfristig die Landesliga an

27.08.2023 | Stand 12.09.2023, 22:46 Uhr |
Markus Schmautz

Auch mit 66 Jahren ist Sepp Schuderer noch als Bezirksliga-Trainer aktiv. Foto: Markus Schmautz

Schon lange ist Sepp Schuderer als Trainer in der gesamten Oberpfalz auf Bezirks- und Verbandsebene unterwegs. Vor zwei Jahren wollte er in der Corona-Zeit eigentlich seine Karriere beenden.

Dann allerdings klopfte der damalige Bayernligist DJK Vilzing an, wo er einige Wochen aushalf. In der Sommerpause 2022 fragte schließlich Bad Abbachs Manager Dietmar Beyer an, ob Schuderer doch noch mal ein langfristig angelegtes Projekt übernehmen würde.

„Sepp war damals mein absoluter Wunschtrainer. Und die Erwartungen an ihn haben sich mehr als erfüllt“, freut sich Beyer, der die Abbacher zumindest mittelfristig wieder in die Landesliga hieven möchte.

Mehr-Zeit wird genutzt



Seit April befindet sich Schuderer im Ruhestand. Die Mehr-Zeit nutzt er gern, um sich neue Ideen zu holen, um Videoanalysen zu erstellen oder „einfach nur um aussagekräftige, anschauliche und motivierende Plakate“ zu gestalten. Ideenreichtum zeichnete Schuderer schon immer aus.

Vor einem Spiel in Viehhausen Anfang August hatte er spontan einen ausgefallenen Einfall. „Wir haben mit Reinhard Hofmann einen Edelfan, der jedes Spiel anschaut. Nachdem er mein Team beim Aufwärmen beobachtet hat, sprach ich ihn an“, so Schuderer, der den Mann daraufhin mit in die Kabine nahm. „Dessen Auftrag war es, den Jungs zu erklären, warum er ein Fan von ihnen sei. Zudem forderte er sie auf zu gewinnen, was schließlich mit 3:1 auch gelang“, so Schuderer, der mit 66 Jahren der älteste Trainer der Bezirksliga Süd ist. „Dafür habe ich die wohl jüngste Mannschaft. Teilweise war der älteste Feldspieler auf dem Platz 23 Jahre.“ Erfahrene Leistungsträger wie Simon Hecht oder Patrick Pfahler sind aktuell nicht einsatzfähig. „Natürlich würde der blutjungen Truppe in schwierigen Situationen der eine oder andere erfahrene Akteur guttun, aber die sind halt nicht da. Die Mannschaft schlägt sich dennoch hervorragend“, bestätigt Schuderer.

Enkel für U19-Auswahl nominiert



David Aigner, Tim Pillmeier und Schuderer-Enkel Justin Bolfrey, der für einen dreitägigen Lehrgang der U19-Auswahl des BFV im September in Oberhaching nominiert wurde, dürften noch in der U19 spielen. Lukas Zeitler, Fabian Rengstl oder Tim Pillmeier sind im ersten offiziellen Jahr im Seniorenbereich. Schuderer ist überzeugt: „Wir sind aktuell in einer Findungsphase und auf dem richtigen Weg. Ich bin sicher, dass wir noch dem einen oder anderen Favoriten ein Bein stellen werden.“

Schuderer hat nach Corona die Lust auf Fußball neu entdeckt. „Ja, ich bin der älteste Trainer in der Bezirksliga. Gern wäre ich das auch noch in zehn Jahren. Ich freue mich auf jedes Spiel und jedes Training“, lächelt der Fußballfachmann.