Grenzenloser Jubel
Nach 5:0-Erfolg in Ostermünchen: TSV Kastl holt sich vorzeitig Meistertitel in der Bezirksliga Ost

14.05.2023 | Stand 16.09.2023, 22:09 Uhr |

Die Meistermannschaft mit Trainer und Betreuer: Teamarzt Dr. Thomas Spinner (hinten, von links), Coach Slaven Jokic, Martin Göppinger, Pascal Linhart, Sebastian Pietsch, Philipp Grothe, Samuel Zwislsperger, Tobias Urban, Julian Mayerhofer, Michael Renner, Christoph Hoffmann, Sportlicher Leiter Michael Aigner, Jonas Berreiter und Abteilungsleiter Jochen Brehm sowie Michael Langenecker (vorne, von links), Dominik Grothe, Manuel Kellermann, Andreas Peller, Fabian Taube, Sebastian Spinner, Josef Spermann, Anton Kriner, Raphael Kamhuber und Hannes Sommer. −Foto: Ruprecht

Es ist geschafft! Nach nur einem Jahr in der Fußball-Bezirksliga Ost ist dem TSV Kastl vorzeitig der direkte Wiederaufstieg in die Landesliga gelungen. Ausschlaggebend dafür war der 5:0-Sieg am 28. Spieltag beim SV Ostermünchen.

Vor gut 150 Zuschauern – ein Großteil davon aus Kastl – starteten die Gäste hochkonzentriert in die Partie, bestimmten Ball und Gegner und ließen über die gesamten Spielzeit keinen Zweifel aufkommen, das Ding unter Dach und Fach zu bringen. In der 9. Minute knallte Kapitän Martin Göppinger einen Freistoß aus 18 Metern an die Unterkante der Latte. Schließlich waren sich Josef Spermann und Raphael Kamhuber auf Höhe der Mittellinie nicht einig, Ostermünchens Maximilian Bauer schnappte sich die Kugel, leitete auf Matthias Huber weiter, der direkt abzog – daneben (14.).

Kastl schaltetet einen Gang höher und verbuchte im Minutentakt Chance um Chance. Erst köpfte Hannes Sommer nach Ecke von Spermann und Vorlage von Pascal Linhart aus gut acht Metern neben das Tor (21.), drei Minuten später die nächste Möglichkeit: Nach einen schnell ausgeführten Einwurf auf Spinner, der seinen Gegenspieler stehen ließ und mustergültig auf Spermann ablegte, stand Letzterer blank vor Keeper Johannes Schenk, brachte jedoch das Leder nicht im Tor unter. In der 35. Minute folgte dann die mehr als verdiente Führung für den Spitzenreiter. Diesmal legte sich Göppinger die Kugel aus gut 30 Metern Entfernung zurecht. Sein Hammer wurde abgefälscht und schlug unhaltbar ein. Noch vor der Pause gab’s den zweiten Treffer. Spinner narrte seinen Gegenspieler, legte mustergültig auf Spermann ab, der keine Mühe hatte, das Leder in den Maschen unterzubringen (40.). Kurz bevor Schiedsrichterin Ariane Fichtl die Mannschaften in die Kabine schickte, ging Julian Reisner im Strafraum zu Boden und forderte Elfmeter. Linhart hatte jedoch deutlich den Ball gespielt und somit geklärt (44.).

In den zweiten 45 Minuten dominierte und kontrollierte der Tabellenführer weiter die Partie. Eine tolle Kombination folgte in der 47. Minute über Tobias Urban, Spinner und Sebastian Pietsch. Letzterer legte uneigennützig auf Linhart ab, der das Spielgerät über die Linie drückte. Zum Entsetzen aller folgt der Abseitspfiff. 120 Sekunden später gab’s einen Standard zentral aus 22 Metern. Freistoßkönig Göppinger zog diesmal flach ab, und die Kugel schlug im unteren rechten Ecke ein – 0:3. Schenk machte dabei keine glückliche Figur. Die Luft war nun raus, beide Trainer schickten neues Personal auf den Rasen. In der 68. Minute setzte Linhart zum Sololauf durchs Mittelfeld an und ließ Gegenspieler um Gegenspieler stehen. Über Spinner, Spermann und Linhart kam das Leder zu Manuel Kellermann, dessen Schuss wurde jedoch geblockt. Kastl überließ nun den Hausherren das Spielfeld und bereitete sich auf den Showdown vor.

Mit einem Doppelschlag erledigte der TSV alle Zweifel, und der Sekt konnte kalt gestellt werden. Spinner spielte perfekt Samuel Zwislsperger, der den Ball aus zwölf Metern in den Winkel hämmerte (80.). Dann narrte Spinner zahlreiche Ostermünchner und wurde im Strafraum unsanft von den Beinen geholt – Strafstoß! Locker und lässig schob der Gefoulte selbst zum mehr als deutlichen 5:0 ein (83.). Nach dem Schlusspfiff folgte grenzenloser Jubel bei den Kastlern, die nun in der neuen Saison wieder in der Landesliga auf Punktejagd gehen werden.

− Jochen Brehm