Testspiele der Bezirksligisten
FC Gerolfing und TSV Gaimersheim haben noch viel Luft nach oben – FC Fatih Ingolstadt dagegen in Torlaune

08.07.2024 | Stand 08.07.2024, 16:13 Uhr |

Torschütze für den FC Gerolfing: Leo Zängler. Foto: Meyer

Die hiesigen Fußball-Bezirksligisten befinden sich mitten in der Vorbereitung für die Saison 2024/25. Es gibt – wie üblich – Licht und Schatten. Bis zum Punktspielauftakt am letzten Juli-Wochenende (26. - 28. Juli) bleibt aber ja noch etwas Zeit.

FC Gerolfing - SV Kasing 1:2 (1:0): „Es war der erwartet schwere Test nach einer anstrengenden ersten Trainingswoche“, resümierte FCG-Coach Stefan Hoffmann nach der knappen Niederlage gegen den Kreisligisten. Die Hausherren waren die spielbestimmende Mannschaft, hatten mehr Ballbesitz und gingen folgerichtig mit 1:0 in Führung.  Das Tor resultierte aus einer schönen Kombination über mehrere Spieler und Leo Zängler (17. Minute) als Letzter in der Kette konnte zentral vor dem Tor mühelos einschieben. „Im zweiten Durchgang haben wir sieben Mal gewechselt, dadurch war ein leichter Bruch in unserem Spiel“, merkte Hoffmann an. Dennoch konnten sich seine Schützlinge immer wieder im Zentrum durchkombinieren, einzig die rechtzeitigen Abschlüsse fehlten. Der 1:1-Ausgleich durch Franz Xaver Haas (49.) fiel dann nach einer Ecke, „die wir besser verteidigen müssen“, wie der FCG-Coach meinte. Nach seiner Einschätzung ging dann dem 2:1-Siegtreffer der Kasinger durch Matthias Neumayer (84.) eine Abseitsstellung voraus. Nach drei weiteren Trainingseinheiten in dieser Woche testet der FCG am Freitag (19 Uhr) gegen den TSV Rain/Lech II.

VfR Neuburg - TSV Gaimersheim 2:1 (0:0): Den Grund für die Gaimersheimer Sorgen während der Vorbereitung konnte man am Spielberichtsbogen ablesen. Denn während die Neuburger gleich zehn Ersatzspieler aufboten – wovon auch neun eingesetzt wurden – waren es bei den Gästen gerade einmal vier. „Die Umstände sind widrig. Ich kann nicht wie gewünscht rotieren“, kommentierte Manfred Kroll die angespannten Personalsituation. Der TSV-Coach ist trotz allem überzeugt, den Kader mit den vier Neuzugängen ausreichend gut verstärkt zu haben. Allerdings sind von diesem Quartett aktuell nur Peter Veit und Simon Bellinghausen einsatzbereit, Semih Coklar und Philipp Stipic fehlen seit dem Trainingsstart. Nach der 1:2-Niederlage beim schwäbischen Nord Bezirksligisten – der Anschlusstreffer von Hakan Düzgün (73.) war nach den Toren von Sebastian Habermeyer (64.) und Sandi Omanovic (68.) zu wenig – will Kroll in dieser Woche die Zügel anziehen. „Viele denken, dass es nach der guten Platzierung im Vorjahr ein Selbstläufer wird. Aber das ist nicht so. Da bin ich jetzt als Trainer gefragt, diesen Missstand zu bereinigen, damit wir für das Auftaktspiel gegen den TSV Rohrbach gewappnet sind“, sagt er. Dieses findet am Sonntag, 28. Juli (15 Uhr), zuhause statt. Davor testet der TSV unter anderem am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) noch beim SV Klingsmoos.

„Das war eine bodenlose Frechheit und eine total unverständliche Entscheidung“, ärgerte sich Fatih Topcu auch noch einen Tag später, nachdem beim Erdinger-Meistercup der Modus wegen der Regenfälle kurzerhand geändert worden war. Hatte der FC Fatih Ingolstadt als Meister der Kreisliga Donau/Isar 1 unter anderem den Landesliga-Aufsteiger SV Cosmos Aystetten in der Vorrunde noch klar mit 5:0 geschlagen, kam im Achtelfinale, das nurmehr im Neun-Meterschießen ausgetragen wurde, gegen den TSV Grünwald das Aus. „Elfern ist immer Lotterie und Glück. In einem normalen Spiel hätten wir viel bessere Chancen auf das Weiterkommen gehabt“, sagte Topcu. Die Laune des Ingolstädter Trainers konnte auch der deutliche 5:0-Sieg beim Kreisligisten TSV Oberhaunstadt kaum verbessern. Er sagte trotzdem: „Wir haben ein gutes Spiel gemacht, viel rotiert und auch ausprobiert. Ich bin im Großen und Ganzen zufrieden“. Die Tore erzielten Dreierpacker Eron Dervisi, Akif Abasikeles und Umut Yürükal. Das nächste Testspiel bestreit der FC Fatih am Samstag (15.30 Uhr) beim TSV 54-DJK München.

dno