Rottal-Inn-Derby in der Bezirksliga West
TuS schon mit Punkt zufrieden, ASCK will anderes Gesicht zeigen und liefern – Kriegt Gangkofen Kurve in Abensberg?

28.09.2023 | Stand 28.09.2023, 14:49 Uhr

Will im Derby bei der TuS Pfarrkirchen für viel Dampf nach vorne sorgen – Kevin Grobauer (rechts) vom ASCK Simbach. − Foto: Schmadel

Samstag um 17 Uhr im Stadion an der Rennbahn, Derby-Zeit in der Bezirksliga West – TuS Pfarrkirchen gegen ASCK Simbach.

Das Gäste-Team um Trainer Valdrin Blakaj gilt wohl als Favorit, allerdings schwanken die Leistungen der Innstädter erheblich und gleichen einer Achterbahnfahrt. Holper-Start, Zwischenspurt, jüngst jedoch zwei Pleiten in Aiglsbach und gegen Walkertshofen. Toller Offensiv-Fußball auf der einen Seite, auf der anderen Seite bereits 20 Gegentreffer. Die Einheimischen haben die Qualitäten und Defizite des Gegners registriert und sind nicht chancenlos. Auch wenn die Tabelle – 13 gegen sechs – eigentlich dagegen spricht.

Ein respektables 0:0 nahm die TuS Pfarrkirchen jüngst vom TV Schierling mit, der zu den Top-Mannschaften zählt und im Klassement immerhin Tabellenrang vier einnimmt. „Aufgrund der vielen, kurzfristigen, krankheitsbedingten Ausfälle sind wir mit dem torlosen Remis nicht unzufrieden“, verdeutlicht Abteilungsleiter und sportlicher Leiter Josef Burmberger, „und aus unserer Sicht ist der Punkt auch nicht unverdient gewesen, da wir im Verlauf des Spiels zwar nicht viele, jedoch hochkarätige Torchancen haben liegen lassen. Zudem wurde uns ein glasklarer Elfmeter vom ansonsten hervorragend leitenden Schiedsrichter verwehrt.“


Hier lesen Sie: Dingolfing will es dennoch „wieder besser machen“ und Rivale Landau dem „Gegner alles abverlangen“




Schon wartet der nächste „Brocken“ auf die Kreisstädter – diesmal geht es gegen den Landkreisrivalen ASCK Simbach. Josef Burmberger: „Die Blakaj-Elf hat sich wohl nach einigen Neuzugängen gefunden und spielt attraktiven Offensiv-Fußball. Wir erwarten eine sehr spielstarke Mannschaft, die uns auf alle Fälle alles abverlangen wird. Wir werden allerdings nicht klein beigeben und alles daran setzen, dass wir am Ende nicht mit leeren Händen dastehen. Sollten wir im Derby einen Punkt erkämpfen, wären wir damit zufrieden.“
Personell gesehen sollten alle zuletzt wegen Krankheit verhinderten Akteure wieder einsatzbereit sein. Im Lazarett befinden sich noch Gabriel Brehui sowie die Langzeitverletzen Jonas Hofbauer, Simon Maier, Michael Hofer sowie Marcel Fischer.
Gäste-Trainer Valdrin Blakaj ist auf Erfolg eingestellt, will liefern, zeigt aber großen Respekt vor dem Gegner: „Die TuS Pfarrkirchen hat es nach einem großen Umbruch im Sommergeschafft, aus einer sehr jungen Truppe eine Bezirksliga-taugliche Truppe zu formen. Nach unserem letzten Spiel mit der 3:4-Niederlage gegen den FC Walkertshofen möchten wir wieder ein anderes Gesicht zeigen und an die Form von vor Aiglsbach anknüpfen. Die TuS ist immer ein schwieriges Pflaster und zudem wird uns der Platz nicht in die Karten spielen. Aber wir müssen uns eben an den Bedingungen anpassen und top-konzentriert an die Aufgabe heran gehen, dann werden wir auch etwas Zählbares holen können.“

„Spiel von großer Bedeutung“

„Leider konnten wir nicht an die bisherigen Heimauftritte anknüpfen. Aktuell reicht es nicht und wir mussten uns in einem unspektakulären Spiel geschlagen geben“, ärgert sich Gangkofens sportlicher Leiter Thomas Hochholzer nach der vermeidbaren 2:3-Pleite gegen den TSV Ergoldsbach. Er hofft, dass die Mannschaft am Samstag um 14 Uhr beim Schlusslicht TSV Abensberg die Kurve bekommt, die maximale Punkte einfährt, damit der Vorsprung des Neulings zur bedrohten Zone – von gerade mal nur noch zwei Zählern – wieder größer wird. „Ein Spiel von großer Wichtigkeit, wir wollen punkten, im besten Fall dreifach“, bestätigt Thomas Hochholzer. Der eine oder andere Spieler mehr werde wieder zur Verfügung stehen. Michael Koppermüller und TM Alexander Boschner fehlen allerdings auch noch dieses Wochenende.

− red