Entscheidung fällt mit dem 22. Elfmeter
SV Puttenhausen behält im Relegationsdrama die Nerven, SG Laimerstadt/Hienheim steigt ab

22.05.2024 | Stand 22.05.2024, 21:30 Uhr

Puttenhausen und Laimerstadt/Hienheim lieferten sich ein packendes Duell. Foto: Seidl

A-Klassist SV Puttenhausen bleibt im Rennen um einen Platz in der Kreisklasse. Vor 801 Zuschauern setzte sich das Team von Spielertrainer Achim Lewandowsky in der ersten Relegationsrunde mit 11:10 (2:2) nach Elfmeterschießen gegen SG Laimerstadt/Hienheim durch.

Im Elfmeterschießen leistete sich Puttenhausen zwei Fehlversuche. Für Laimerstadt/Hienheim war das Spiel nach dem dritten verschossenen Elfer verloren. „Eine ganz bittere Niederlage“, sagte Franz-Xaver Miedl vom SV Hienheim. „Wir haben uns nach einem 0:2-Rückstand klasse zurückgekämpft und hatten im Elfmeterschießen zweimal die Chance, den Sack zuzumachen. Am Ende hat es leider nicht gereicht.“

Beide Teams lieferten sich auf dem Siegenburger Sportplatz zunächst das erwartete Duell auf Augenhöhe, Puttenhausen spielte sich aber in Halbzeit eins die besseren Chancen heraus und ging verdient in Führung. Die erste Möglichkeit bot sich Alexander Schmitzer für die SG Laimerstadt (8.). Puttenhausen reagierte mit einem Schlenzer von Abdullah Zorlu. SG-Torwart Christoph Bäuml lenkte den Ball auf die Querlatte. Puttenhausens Bastian Würfl scheiterte kurz darauf erneut an Bäuml (14.). SV-Spielertrainer Achim Lewandowsky verbuchte einen weiteren Hochkaräter (40.).

Drei Minuten später war die durch Lewandowsky die Führung für Puttenhausen fällig. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Arjon Kryeziu auf 2:0 (48.). Die SG reagierte rasch: Alexander Schmitzer (52.) und Alex Rott (57.) egalisierten. Laimerstadt/Hienheim blieb am Drücker, ehe sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten entwickelte. Das vergebliche Drängen nach dem entscheidenden Treffer setzte sich bis zur letzten Minute der Verlängerung fort – und wurde schließlich im dramatischen Elfmeterschießen entschieden.

ro