Finale Entscheidungen kündigen sich an
Sechs Teams aus dem Kelheimer Fußballgäu könnten in die Mühlen der Relegation geraten: So geht es weiter

17.05.2024 | Stand 17.05.2024, 15:45 Uhr

Anlauf in Richtung Kreisklasse: Die SpVgg Weltenburg (in Schwarz) zieht als Vizemeister der A-Klasse Kelheim in die Relegation ein. Der FC Teugn (in Gelb-Schwarz) schied im Vorjahr in der der ersten Relegationsrunde aus. Foto: Nicole Seidl

Am Pfingstwochenende fallen im Fußballbezirk Niederbayern die letzten Entscheidungen im Rennen um Titel und gegen den direkten Abstieg. Zudem werden die letzten Relegationstickets vergeben. Die Auslosung für die Entscheidungsrunden findet unmittelbar nach Abschluss der Saison statt.

Fest steht, dass die SpVgg Weltenburg und SV Puttenhausen als Vizemeister der A-Klassen Kelheim und Mainburg um den Einzug in die Kreisklasse spielen. Als Direktaufsteiger stehen die Meister SG Essing/ATSV II und TSV Elsendorf fest. In der Kreisklasse Kelheim kämpfen mit SV Eggmühl (22 Punkte), SV Lengfeld (23) und TSV Abensberg II (24) drei Teams um einen Relegationsplatz – zwei Teams aus dem Trio steigen direkt ab.

Den zweiten Relegationsplatz zur Kreisklasse spielen mit SG Laimerstadt/Hienheim (29 Punkte), SG Großmuß/Hausen (31), TSV Sandelzhausen (31) und TV Schierling II (32) vier Teams aus. Als Vizemeister zieht der SV Ettenkofen in die Aufstiegsrelegation. SG Offenstetten ist als Kreisklassenmeister durch.

Zwei Landkreisteams hoffen auf den Vizetitel

In der Kreisliga Donau/Laaber darf der TSV Neustadt/noch auf Platz zwei hoffen, hat aber mit 48 Zählern gegenüber FC Dingolfing II (50) und DJK-SV Adlkofen (49) die schlechteren Karten in der Hand.

TV Aiglsbach II kehrt als Schlusslicht der Kreisliga in die Kreisklasse zurück. Wie Neustadt spekuliert auch der TSV Langquaid (57 Punkte) in der Bezirksliga Niederbayern West noch auf den Vizetitel und die Aufstiegsrelegation. Allerdings ist der FC Ergolding (59) aktuell um zwei Punkte voraus.

Sind die letzten Relegationstickets verteilt, blicken am Sonntagabend die Verantwortliche, Spieler und Fans mit Spannung auf die Auslosung der Relegationsrunden.

Generell gilt: „In den Erstrundenmatches gibt es keine Duelle zwischen Vertretern der gleichen Ligen“, so Bezirksspielleiter Richard Sedlmaier. „Sollten angesetzte Runden nicht mehr nötig sein, wird die jeweilige Relegation beendet.“ Falls Langquaid als Bezirksligavize in die Relegation einzieht, spielen die Laabertaler in einer regionalen Vierergruppe um einen Platz in der Landesliga.

Das Halbfinale mit Hin- und Rückspiel geht voraussichtlich am 23. und am 26. Mai über die Bühne. Das Gruppenfinale um den Landesligaplatz ist noch nicht terminiert. Unabhängig vom Abschneiden des TSV Langquaid hoffen die niederbayerischen Vertreter aus den unteren Ligen darauf, dass sich zwei niederbayerische Vereine über die Relegation für die Landesliga qualifizieren.

Anpfiff zur Relegation

Damit wäre für die Bezirksliga West (4), die Kreisligen (4) und die Kreisklassen (8) die jeweilige Maximalzahl freier Plätze zu vergeben.

Zieht der TSV Neustadt in die Relegation zur Bezirksliga ein, treffen die TSV-Kicker voraussichtlich am 24. Mai (18.15 Uhr) auf den Tabellendreizehnten oder Tabellenvierzehnten der Bezirksliga Niederbayern West.

Der TSV Gangkofen steht als Relegationsteilnehmer fest. Den zweiten Platz nimmt entweder VfB Straubing oder TuS Pfarrkirchen ein. Acht Teams nehmen die Bezirksligarelegation in Angriff. Fest steht: Die Verlierer in Runde eins spielen in der nächsten Saison in der Kreisliga. Für die vier Erstrundensieger geht es voraussichtlich am 28. Mai weiter.

Die Zweitrundengewinner haben das Bezirksligaticket gelöst. Die Zweitrundenverlierer spielen einen weiteren Platz aus (voraussichtlich am 31. Mai). Diese Partie wird hinfällig, sollten vier Plätze in der Bezirksliga frei geworden sein.

In der Kreisklassen-Relegation mit 16 Teams treffen Weltenburg und Puttenhausen ( 22. oder 23. Mai) auf jeweils einen Vertreter der Kreisklasse Kelheim. Die Verlierer der Begegnungen sind in der A-Klasse. Die Gewinner haben das Kreisklassenticket gelöst oder ermitteln in der zweiten Runde im direkten Vergleich einen Fixplatz in der Kreisklasse.

Für die insgesamt vier Zweitrundenverlierer könnte das Rennen um drei weitere Tickets fortgesetzt werden.