Relegation zur Bezirksliga West
Pfarrkirchen oder Gangkofen: Jetzt gilt’s im Rottaler Derby

27.05.2024 | Stand 27.05.2024, 22:45 Uhr

In Massing jubelten am Ende die Lila-Weißen, der TSV Gangkofen gewann das Relegationsmatch gegen Kreisligist Falkenberg, jetzt geht’s gegen Liga-Konkurrent Pfarrkirchen.  − F.: Hamberger

Es ist noch kein Tod- oder Gladiolenspiel, wie Ex-Bayern-Trainer Louis van Gaal einst K.o.-Spiele titulierte, aber: Der Gewinner der heutigen Relegationspartie zwischen der TuS Pfarrkirchen und dem TSV Gangkofen (18.15 Uhr in Geratskirchen) sichert sich den Klassenerhalt in der Bezirksliga. Der Verlierer hingegen erhält eine zweite Chance, am Freitag gegen den Verlierer des zweiten Relegationsspiels Schöfweg – Niederalteich.

„Wir sind guter Dinge, dass wir ab Mittwoch in die Sommerpause gehen können“, sagt Pfarrkirchens Sportlicher Leiter Josef Burmberger. Aber: „Nur wenn unsere Mannschaft den gleichen Kampfgeist und Siegeswillen an den Tag legt wie in den vergangenen vier Spielen.“ Denn in diesen Partien ging der TuS stets als Sieger vom Platz. Nach der Niederlage beim ASCK Simbach folgten drei Erfolge in der Liga (3:1 gegen Teisbach, 2:0 in Kelheim, 3:1 gegen Langquaid) und das 6:2 im jüngsten Relegationsspiel gegen den FC Dingolfing II. Gegen die Reserve des Landesliga-Aufsteigers zeigte sich die Offensive der Kreisstädter in Gala-Form, Dorfner, Hanöffner & Co. nutzten ihre Chancen eiskalt. Allerdings stimmte es bei den Pfarrkirchnern auch hinten, denn Torwart Marcel Fischer war in Hälfte 1 stets auf dem Posten, „er hatte einen überragenden Tag und hat uns zweimal im Spiel gehalten“, lobte Sportchef Burmberger. Fischer stand zwischen den Pfarrkirchner Pfosten, weil Sebastian Baier im letzten Liga-Spiel Rot gesehen und damit gesperrt war, gegen Gangkofen könnte der 24-Jährige wieder ins Tor. „Wer spielt, entscheiden die Trainer“, sagt Burmberger.

Auch beim TSV Gangkofen setzt man auf Mentalität: „Jeder Spieler im Kader wird alles reinhauen und wie gegen Falkenberg alles geben“, verspricht Gangkofens Sportlicher Leiter Thomas Hochholzer. Gegen den Kreisligisten lag der TSV in Relegationsspiel 1 zunächst hinten, drehte das Ding jedoch noch im Elfmeterschießen, weil Keeper Alexander Boschner (26) zum Held avancierte und gleich drei Falkenberger Versuche parierte. Beim Team von Spielertrainer Andreas Vilsmaier ist nach den Worten von Hochholzer nur Tobias Huber fraglich, ansonsten verspricht der Sportchef höchstes Engagement. Denn: „Wir sind gewarnt.“ Und nicht nur wegen des 6:2 des Gegners, sondern auch weil der TSV jüngst in der Liga, am 24. Spieltag, eine 0:3-Niederlage in der Rennbahn einstecken musste. Das Hinspiel gewann der Aufsteiger, der nach einer Saison in der Bezirksliga nicht gleich wieder absteigen will, übrigens mit 1:0. „Es ist wieder alles möglich und deshalb freuen wir uns auf die Begegnung“, sagt Hochholzner – und der Verlierer bekommt ja eine zweite Chance.