Bezirksliga West
Ex-Profi auf der Bank, viele Eigengewächse auf dem Platz: Aber Oberpöring will gegen Kelheim den nächsten Dreier

16.09.2023 | Stand 16.09.2023, 11:40 Uhr

Nach dem 3:2-Auswärtssieg in Teisbach wollen Alexander Wasmeier und seine Oberpöringer nun gegen Kelheim nachlegen. − Foto: Magdalena Nadler

Der ATSV Kehlheim ist seit vielen Jahren in die Bezirksliga West vertreten. Seinen größten Erfolg feierte die Fußballabteilung des Traditionsvereins unterhalb der Befreiungshalle 2014 mit der Bezirksliga-Meisterschaft und dem Aufstieg in die Landesliga.

Coach Tobias Schauderer, der selbst mehrere Jahre als Profi beim Jahn Regensburg dem runden Leder nachjagte, hat um seinen spielenden Co-Trainer Dominik Huber eine junge, aufstrebende Mannschaft aufgebaut, die fast nur aus Eigengewächsen besteht.

Mit 13 Punkten liegt die Truppe um Kapitän Maximilian Rabl auf dem 8. Tabellenplatz und erfüllt somit die Zielsetzung (einstelliger Tabellenplatz) der Sportlichen Leitung. Am letzten Samstag verloren die Kehlheimer zuhause mit 1:3 gegen den FC Dingolfing. Gegen den letztjährigen Vizemeister hielten Kellner, Rabl, Huber, Haas und Co. die Partie offen und hatten sogar ein spielerisches Übergewicht. Nur bei den Standards der Gäste waren sie nachlässig und so lagen sie mit 0:2 zurück. Vor der Pause gelang noch der Anschlusstreffer aber in der zweiten Hälfte konnten die Kehlheimer die Gästeabwehr nicht mehr in Verlegenheit bringen. Mit einem Konter kurz vor Schluss stellten die Gäste den 1:3 Endstand her.

Der FC Oberpöring brachte dagegen beim Tabellenletzten FC Teisbach seinen ersten Auswärts-Dreier in der Bezirksliga unter Dach und Fach. Dennoch erwartet Spielertrainer Markus Huber gegen Kehlheim „ein richtig schweres Spiel“. Abwesenheitsbedingt fehlt Antreiber Stefan Rockinger und hinter Huber und Angreifer Michael Skornia steht nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden in Teisbach ein großes Fragezeichen. „Wichtig wäre nun in der Spur zu bleiben und weitere Punkte zu sammeln. Leidenschaft, Kampfgeist und Willenskraft sind Tugenden, die bei unserem Team sehr stark ausgeprägt sind und die werden wir gegen die erfahrene Truppe aus Kehlheim auch wieder zeigen müssen“, betont der Spielertrainer.

− red