Ein nicht alltägliches Duell
Die Ü32-Kicker des TSV Abensberg messen sich im Kampf um den Bayerischen Titel mit dem FC Bayern München

14.06.2024 | Stand 14.06.2024, 15:43 Uhr |

Knappe Niederlage: In der Vorwoche blitzte der TSV Abensberg (hier mit Ralf Huber, schwarzes Trikot) bei der Bayerischen Ü40-Meisterschaft mit 0:1 am 1. FC Nürnberg (in weiß) ab. Foto: Christian Brüssel

Zum zweiten Mal binnen einer Woche kicken die Alt-Herren-Fußballer des TSV Abensberg um einen bayerischen Titel. Nachdem die Ü40 in der Vorwoche mit Platz vier in der Gruppenphase hinter den eigenen Erwartungen blieb, hofft die Ü32 auf besseres Abschneiden.

Am Samstag (15. Juni, Beginn: 11 Uhr) greift das Team von Betreuer Hans Zirzlmeier in Griesbach an – und darf sich in Gruppe B auf ein Schmankerl freuen: Im dritten Vorrundenspiel treffen die Babonen auf die Ü32-Auswahl des FC Bayern München. „Wir freuen uns auf das Turnier und wollen uns behaupten – auch gegen Bayern“, so Zirzlmeier.

Babonen lassen sich vom Kader des FC Bayern überraschen

Mit welchem Kader der FC Bayern antritt, lasse sich laut Zirzlmeier nicht einschätzen. In der Vorwoche unterlag die Ü40 des FC Bayern dem 1. FC Nürnberg im Finale um die Bayerische Meisterschaft. Die Abensberger Ü40 blieb nach drei Niederlagen – unter anderem dem 0:1 gegen den Club – in der Gruppenphase hängen. Während Nürnberg einige ehemalige Erstligakicker aufbot, zählten beim FC Bayern Patrick Würrl und Francisco Copado zu den bekannten Namen.

Schmankerl gegen die Bayern als Lohn für erfolgreiche Arbeit

„Unabhängig vom Gegner wollen wir das Beste aus den Spielen herausholen“, sagt Zirzlmeier, der stolz auf die Vorleistungen der AH-Kicker des TSV Abensberg ist. „Nur wer die Hausaufgaben erledigt, ist bei diesen Turnieren dabei.“

Abensberg trifft in Gruppe B auch auf SG Johannis 83/ASC Boxdorf und FC Niederwerrn/Oberwerrn. In Gruppe A spielen FC Mintraching, VfR Halbergmoos-Goldach, SG FC Gerolzhofen/DJK Michelau und SG Griesbach-Großkonreuth-Mähring um den Finaleinzug.

ro