Schlussspurt
Bezirksliga Niederbayern West: Schlusslicht TSV Abensberg setzt zum Sprung nach vorne an

13.10.2023 | Stand 13.10.2023, 13:30 Uhr

Die Kicker vom TSV Abensberg (in Weiß, hier beim 1:6 gegen TSV Gangkofen) kassierten sieben Heimniederlagen in Serie. Der Negativlauf soll im Kräftemessen mit dem VfB Straubing beendet werden. Foto: Christian Kahler

Zum Schlussspurt in der Fußball-Bezirksliga Niederbayern West tüftelt Schlusslicht TSV Abensberg an der mageren Heimbilanz von drei Zählern aus acht Partien. Gegner VfB Straubing bringt hohe Qualität mit. Der ATSV Kelheim hat im Kampf um einen Platz in der oberen Tabellenhälfte mit TSV Ergoldsbach einen Gegner auf Augenhöhe zu Gast. Der drittgereihte TSV Langquaid hat mit TuS Pfarrkirchen einen angeschlagenen Gegner vor der Brust.

Abensberg möchte mit der Partie gegen Straubing (15. Oktober, 16 Uhr) den nächsten Schritt in Richtung Relegationsplätze vollziehen. „Nach unserem wichtigen, aber auch verdienten Sieg in Oberpöring gilt es, unsere Heimbilanz aufzubessern“, sagt Tobias Treitinger aus dem Spielertrainertrio. „Die Jungs sind gut drauf, hochmotiviert und versprühen im Training großen Tatendrang. Das macht Freude aufs Wochenende.“ Die Gäste seien aufgrund der Kaderzusammenstellung und der sich daraus ergebenden Möglichkeiten klarer Favorit.

Tabellarisch gesehen ist Gegner Straubing auf Platz elf um sieben Punkte voraus. Diese Lücke gilt es für Abensberg zu schließen, um die Liga auf direktem Weg zu sichern.

Abensberg verteilt keine weiteren Geschenke

„Zu verschenken gibt es in Abensberg nichts mehr“, verspricht Treitinger. Die Einsätze der angeschlagenen Treitinger und Benjamin Bergstein entscheiden sich kurzfristig. Kapitän Daniel Bauer (Urlaub) fehlt.

Der Sieger der Partie ATSV Kelheim gegen TSV Ergoldsbach (14. Oktober, 15 Uhr) setzt sich von den Abstiegsrelegationsplätzen ab. Aktuell rangieren beide Teams mit jeweils 18 Punkten um zwei Zähler vor der bedrohten Zone. „Nach der enttäuschenden Leistung in Pfarrkirchen müssen wir ein anderes Gesicht zeigen, um uns von der Abstiegszone zu entfernen und einen versöhnlichen Hinrundenabschluss erzielen“, berichtet Christian Gottschalk, Sportlicher Leiter beim ATSV Kelheim.

„Mit Ergoldsbach erwartet uns eine körperlich robuste Mannschaft mit viel Erfahrung im Gepäck.“ Die beiden Torjäger Thomas Huf (8) und Martin Stoller (10) haben 18 Treffer erzielt. „Diese gilt es in den Griff zu bekommen“, betont Gottschalk. Zudem sei der Abwehrverbund der Gäste unter Druck zu setzen, um die drei Punkte in Kelheim zu behalten. Jonas Hass und Thomas Bauer fallen verletzt aus. Weitere ASTV-Akteure konnten aufgrund von Erkältungen nicht trainieren.

TSV Langquaid ist zu Umstellungen in der Abwehr gezwungen

Als Tabellenvierter geht der TSV Langquaid als Favorit ins Duell mit dem zehntgereihten TuS Pfarrkirchen (14. Oktober, 16 Uhr). Bei den Gastgebern soll sich die Defensive als bisheriges Prunkstück wieder in verbesserter Verfassung präsentieren. TSV-Trainer Benjamin Flicker muss die Abwehr aber neu formieren. Nach der Roten Karte fehlt Eckpfeiler Thomas Blabl, auch Thomas Steffel fällt nach seinem Jochbeinbruch aus. TSV-Trainer Benjamin Flicker muss die Abwehr aber neu formieren. Bei den Laabertalern kehren Christoph Stich, Hannes Wagner und Markus Weiherer in den Kader zurück.

Mit TV Aiglsbach und TV Schierling gehören zwei weitere Vereine aus dem Kelheimer Fußballgäu der Spitzengruppe an. Der Rangzweite TV Aiglsbach möchte seine Position bei FSV Landau (14. Oktober, 15 Uhr) verteidigen. Der fünftgereihte TV Schierling kämpft beim FC Teisbach (14. Oktober, 15 Uhr) um Punkte.

Mitaufsteiger FC Walkertshofen sieht sich mit 4:3-Erfolg gegen Langquaid wieder im Soll (14 Partien, 19 Punkte). Beim FC Ergolding geht es gegen den nächsten Topgegner zur Sache (14. Oktober, 13.30 Uhr). „Wir sind beim Tabellenführer krasser Außenseiter, werden uns aber nicht verstecken und alles versuchen, um vielleicht einen Punkt zu ergattern“, teilen Spielertrainer Christian Brandl und Sportlicher Leiter Michael Reitmeier mit. Daniel Knogler fällt beim FC aus. Der Einsatz von Alexander Langwieser ist fraglich. Florian Hermann ist wieder dabei.