Turnier am Dreikönigstag

Beim SAR-Cup in Dingolfing kickt sogar Sascha Mölders selbst mit – Gruppen eingeteilt

03.01.2023 | Stand 05.01.2023, 11:45 Uhr

Wird in Dingolfing selbst mitkicken: Sascha Mölders, Spielertrainer des TSV Landsberg. −Foto: Christian Butzhammer

Im Anschluss an die beiden Volksbank-Turniere wurden die Gruppen für den SAR-Cup am Freitag, 6. Januar, ausgelost. Im Lostopf befanden sich die drei großen Favoriten. Regionalliga-Starter und Bayernliga-Meister SpVgg Hankofen sowie die beiden äußerst ambitionierten Bayernligisten Donaustauf und Landsberg.

Während die Oberpfälzer mit Trainingslagern und spektakulären Trainerverpflichtungen wie Weltmeister Klaus Augenthaler oder Löwendompteuer Klaus Wettberg für Aufsehen sorgten, landete Landsberg im Sommer in den nationalen Schlagzeilen. Löwen-Legende Sascha Mölders (36; 1,88 Meter groß) heuerte als Spielertrainer an. Beim SAR-Cup-Ausrichter FC Dingolfing war die Freude dementsprechend groß, als der bullige Torjäger am Freitagabend seine aktive Teilnahme endgültig zusagte. „Dass sich Sascha Mölders selbst das Trikot überstreift und für Landsberg aufläuft, ist für uns eine Riesensache. Damit erhält das ohnehin stark besetzte Turnier nochmals einen großen Aufhänger“, freuen sich die Turnierorganisator Alex Schätz und Tom Auer.

Für den SAR-Cup loste man im Foyer der Höll-Ost-Halle die Gruppen aus. Gastgeber Dingolfing (Bezirksliga) bekommt es in der Gruppe A mit dem VfR Garching (Bayernliga), 1.SC Feucht (Bayernliga) und Qualifikant SV Burgweinting (Kreisliga) zu tun.

In der Gruppe B kreuzen gleich der SV Donaustauf und Hankofen die Klingen. Die beiden Favoriten wollen der FC Tegernheim (Landesliga) sowie der zweite Qualifikant Eintracht Landshut (Bezirksliga) ärgern.

In der dritten Gruppe ist Vorjahressieger Wacker Burghausen mit seiner U19 vertreten. Diese können gleich ihre Feuertaufe gegen Mölders und Landsberg absolvieren. Mit der SpVgg Deggendorf und 1.FC Bad Kötzting sind zwei weitere große Namen aus dem ostbayerischen Raum vertreten.

Bis zum Start laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. „Wir werden die Anzahl der Ehrenamtlichen nochmals erhöhen, damit die Zuschauer einen reibungslosen und kurzweiligen Tag in der Halle zu ermöglichen. Das Teilnehmerfeld verspricht besten Hallenfußball und wir sind gespannt, wer sich letztendlich die Hallenkrone aufsetzen wird“, so das Orga-Duo Auer/Schätz.

− st