Brutal spannende Bezirksliga Ost
3:0, 4:0, 5:0: Hutthurm, Grainet und Passau meisterlich – „Stodbärn“ praktisch gerettet – Schalding II lebt noch

12.05.2024 | Stand 13.05.2024, 13:10 Uhr |

Jubel in Hutthurm: Die Mannen um Stefan Pecher (Mitte) gewannen ihr Heimspiel gegen Schöfweg ungefährdet – nach drei Treffern, die aus Eckbällen resultierten. − Foto: Alexander Escher

Die Titelentscheidung in der Bezirksliga Ost fällt erst am letzten Spieltag (Freitag, 18.45 Uhr). Die Meister-Kandidaten Hutthurm, 1.FC Passau und Grainet gewannen am Sonntag allesamt ihre Heimspiele ohne Gegentor und in Manier eines Meister-Kandidaten. Vornbach rang Mauth im Endspurt noch nieder und hält sich eine kleine Chance auf die erneute Relegationsteilnahme offen.

Hutthurm reist nun mit zwei Punkten Vorsprung auf den 1.FC Passau nach Mauth, die Dreiflüssestädter brauchen neben einem Sieg in Regen Schützenhilfe, um direkt in die Landesliga aufzusteigen. Falls beide Titelaspiranten patzen sollten, will Grainet (in Oberpolling) parat stehen. Vornbach muss die knifflige Aufgabe in Waldkirchen lösen und auf günstige Sterne hoffen.

Im Abstiegskampf haben die „Stodbärn“ ihre eindrucksvolle Aufholjagd fortgesetzt und überholten in der Rangliste gleich vier (!) Mannschaften, so dass sie praktisch gerettet sind (37 Punkte). Den Abstiegsrelegationsplatz machen wahrscheinlich Regen, Mauth (beide 35), Oberpolling sowie Niederalteich (beide 34) unter sich aus.

Auch wer direkt absteigen muss, wird erst am Freitag entschieden: Aus eigener Kraft kann sich Schöfweg (26 Punkte) mit einem Sieg gegen Schalding II (24) in die Relegation retten, das Schlusslicht auch Passau und Perlesreut (26) brauchen ein passendes Ergebnis im Parallelspiel.

Hutthurm – Schöfweg 3:0: „Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss“, kommentierte Hutthurms Teammanager Konrad Behringer dieses aus seiner Sicht „mittelmäßige Bezirksliga-Spiel“. Die Krenn-Elf bestätigte vor 250 Zuschauern einmal mehr ihre Klasse bei Standardsituationen: Nach zwei Ecken von links landete der Ball in der ersten Halbzeit im Netz, als Sebastian Loibl zielgenau der Kopf verwandelte (6.) und ein Schöfweger das Spielgerät beim Klärungsversuch ins eigene Netz abfälschte (31.) Danach fehlten den Gäste die Mittel, um den Hutthurmer Erfolg zu gefährden. Der SVH war über die gesamte Spielzeit die spielbestimmende und gefährlichere Mannschaft – und zeigte kurz vor Schluss nochmals perfektes Stellungsspiel beim Eckball: Der eingewechselte Stefan Pecher drückte den Ball zum 3:0 über die Linie (87.). SR Johannes Roth (Rain).

1.FC Passau – Niederalteich 5:0: Vier sieglose Spiele machte die Dicht-Truppe mit einer konzentrierten Leistung von der ersten Minute an vergessen. Kapitän Maximilian Moser (15., 35., 71.) und Jan Wehner (23., 65.) waren in Torlaune und wechselten sich als Torschützen beim souveränen Heimsieg der Dreiflüssestädter ab. SR Thomas Wagner (Freyung).

Grainets Fuchs läuft den „Römern“ davon und trifft drei Mal



Grainet – Künzing 4:0: Gegen die formstarken „Römer“ gewann der SVG vor 100 Zuschauern klar und verdient, wenngleich die Gäste ebenfalls ihre Offensivmomente hatten. Aber den schnellen Alexander Fuchs konnten die Künzinger nicht stoppen. Der 24-Jährige erzielte nach präzisen Pässen seiner Mitspieler drei Treffer (34., 56., 61.) und sein Sturmpartner Julian Sammer besorgte kurz vor Schluss den Treffer zum 4:0-Endstand. SR Manuel Piermeier (St. Englmar).

Vornbach – Mauth 3:1: Die DJK gewann ihr letztes Heimspiel durch zwei späte Tore – und verdient. Vor 250 Zuschauern war die Elf der Ruhhammer-Brüder von Beginn an spielbestimmend, musste aber kurz vor der Pause – in Überzahl nach Zeitstrafe gegen Korbinian Tolksdorf (35.) – das 0:1 durch Jan Leimpek (44.) schlucken. Es war die bis dahin einzige nennenswerte Offensivaktion der Gäste. Die Vornbacher kamen davon unbeeindruckt aus der Kabine. Sie drängten auf den Ausgleich, der allerdings erst nach einer Stunde Spielzeit und einem Foul an Daniel Fuchs im Strafraum gelang – Fabian Kreilinger verwandelte aus elf Metern sicher. (63.). Danach entwickelte sich ein offenes Spiel, auch Mauth kam mehr aus der Deckung, schwächte sich jedoch durch aus Hausherrensicht eine überharte Gangart selbst: Matthias Krampf musste zehn Minuten zuschauen und diesmal nutzte die DJK die numerische Überlegenheit, Florian Kimberger (86.) und Thomas Schopf (88.) trafen zum 3:1-Endstand. Das Spiel wurde von Vornbacher Seite als Benefizspiel für Familie Nagel veranstaltet. Frau Nagel ist seit knapp 20 Jahren an MS erkrankt und verlor überraschend im Dezember 2021 ihren Mann Holger. Die Eintrittsgelder sowie freiwillige Spenden gehen an die Familie. Tore: 0:1 Jan Leimpek (44.); 1:1 Fabian Kreilinger (63./FE); 2:1 Florian Kimberger (86.); 3:1 Thomas Schopf (88.). SR Nick Ebner (Gotteszell).

Ein Kopfball wie ein Rettungsanker: Vogl trifft und Grafenau ist fast gerettet



Grafenau – Obernzell-Erlau 2:1: In einem einseitigen Spiel – vor allem in der ersten Halbzeit – versäumte es der TSV Grafenau vor 200 Zuschauern, die Tore zu machen. Als Jonas Bumberger nach Vorarbeit von Maximilian Pleintinter dann zum 1:0 verwandelte (59.), leisteten sich die Gastgeber drei Minuten später einen kapitalen Fehler, den Josef Windorfer mit dem 1:1 bestrafte. Aber es dauerte wieder nur vier Minuten, ehe der Ball erneut im Netz zappelte: Johannes Vogl „köpfte“ eine Flanke von Philipp Wilhelm ins Tor und der Weg war frei für Grafenaus im Abstiegskampf erlösenden Heimsieg. SR Jan Eringer (Künzing).

Schalding II – Regen 2:1: Rot: Maximilian Kappl (R., 78./Notbremse); Tore: 0:1 Reinhard Schreder (70.); 1:1 Lukas Ebner (81.); 2:1 Manuel Mikolaiczyk (84.). SR Tobias Küblböck (Untergriesbach).

− mid


Hier geht’s zu den Berichten der Samstagsspiele Garham – Waldkirchen 2:1 und Perlesreut – Oberpolling 3:0