Duo coacht künftig Bezirksligisten
Künzing regelt Prebeck-Nachfolge doppelt: Süß übernimmt mit Schaldings Burmberger

20.02.2023 | Stand 17.09.2023, 2:38 Uhr |

Matthias Süß (l.) schwingt mit Fabian Burmberger in der neuen Saison das Trainerzepter bei den Römern. −Fotos: Sigl / Montage Augustin

Der eine coacht seit Sommer 2019 sehr erfolgreich den SV Schöfweg in der Bezirksliga Ost, der andere zählt seit vielen Jahren zu den Leistungsträgern beim ehemaligen Regionalligisten und aktuellen Tabellenführer der Bayernliga Süd, dem SV Schalding-Heining. Die Rede ist von Matthias Süß (33) und Fabian Burmberger (28). Zusammen stehen sie ab der kommenden Saison in der Trainer-Verantwortung beim FC Künzing.

Der ambitionierte Bezirksligist (aktuell Rang 4) präsentiert damit eine überraschende Doppel-Wumms-Lösung für den am Ende dieser Saison scheidenden Coach Thomas Prebeck (46).

Als dieser Anfang Februar – nach fünf erfolgreichen Jahren – seinen Abschied nach dieser Saison verkündete, brodelte es in der Gerüchteküche. Vielen Namen machten die Runde, spekuliert wurde nach allen Richtungen. Letztendlich sorgten die Verantwortlichen der Römer mit dieser Kombinationen für eine faustdicke Überraschung. Gleichzeitig ist dies auch ein Signal für die Zukunft – egal wohin die sportliche Reise in dieser Meisterserie noch hinführt.

Prebeck und Künzing haben noch gemeinsames Ziel: Aufstiegsrelegation



Bis zum Saisonende haben Prebeck und der FC Künzing nämlich noch gemeinsame Ziele. Als Tabellenvierter will man noch ein gehöriges Wörtchen mitreden, wenn es um die Aufstiegs-Relegation geht. Fünf Punkte Rückstand (bei einem Spiel weniger) haben Goalgetter Chris Seidl und Kameraden derzeit auf Rang 2, den aktuell Ruhmannsfelden (39 Zähler) vor Vornbach (38 Zähler) inne hat. Ob sich Spitzenreiter 1.FC Passau (43 Zähler) noch vom Thron stoßen lässt, darf wohl eher bezweifelt werden.

Beim FC Künzing ist derweil die Freude riesig, dass es gelungen ist, mit Matthias Süß und Fabian Burmberger eine absolute Top-Lösung zu präsentieren. „Beide liegen absolut auf einer Wellenlänge und ihre Ansicht von Fußball deckt sich total mit unserer Philosophie“, schwärmen Daniel Seidl und Roland Wimberger. Die sportliche Leitung weiter: „Matthias hat trotz seines jungen Alters schon einiges an Trainererfahrung gesammelt. Zudem hat er in seinen bisherigen Stationen stets gute Arbeit geleistet. Seine Teams standen immer für eine klare Identität. Und Fabians Vita spricht für sich. Er ist seit Jahren Führungsspieler in Schalding und zählt zu den besten Spielern, die unsere Region zu bieten hat. Dass er nun im besten Fußballalter seine Trainerkarriere bei uns beginnt, spricht auch klar für den FC Künzing.“

Neues Trainer-Duo freut sich auf die Herausforderung

Nach sieben spannenden, aufreibenden und auch erfolgreichen Jahren verlässt mit dem 28-Jährigen eine echte Stütze den Reuthinger Weg. Dass sich der gebürtige Stephansposchinger am liebsten mit dem Aufstieg – und der damit verbundenen Rückkehr – in die Regionalliga Bayern verabschieden möchte, versteht sich von selbst. „Ich habe beim SVS so viel erlebt und so viele nette Persönlichkeiten kennengelernt, denen ich an dieser Stelle für die Unterstützung und das Vertrauen danken möchte. Ich habe nun aber beschlossen ein neues Kapitel in meiner fußballerischen Karriere zu beginnen“, sagt Burmberger, der bereits nach den ersten Gesprächen mit den Verantwortlichen des FC Künzing klar war, dass die Chemie zwischen Verein und ihm stimmt. Und der Abwehrstratege hat ehrgeizige Ziele: „Der FCK leistet eine hervorragende Jugendarbeit, hier gilt es auch die Jungs an den Herrenbereich heranzuführen und in die bereits sehr talentierte Mannschaft zu integrieren. Ich möchte meine Erfahrungen und mein fußballerisches Wissen mit der Mannschaft teilen.“

Lobende Worte findet der 28-Jährige, der selbstverständlich weiter die Fußballstiefel schnüren wird, selbstverständlich auch über seinen künftigen Trainer-Kollegen Süß. „Wichtig war mir allerdings, dass ich einen erfahrenen Partner an die Seite bekomme mit dem ich fußballerisch die selbe Sprache spreche. All dies ist mit Matthias gegeben. Ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit.“

Süß: „Werden unsere Idee vom Fußball umsetzen“

Ins selbe Horn stößt auch der Noch-Coach des SV Schöfweg, der sich bei seinem jetzigen Verein für die tolle Zeit bedanken möchte, „welche bekanntlich ja auch noch nicht vorbei ist“. Und Süß weiß: „Fabian und ich treten in Künzing in große Fußstapfen. Tom Prebeck und sein Trainerteam haben hier hervorragende Arbeit geleistet. Die Chancen, den Aufstieg diese Saison noch zu schaffen ist ohne Frage noch vorhanden.“ Aber egal in welcher Liga das künftige Gespann übernehmen wird: „Wir werden unsere Idee vom Fußball umsetzen und versuchen die Ziele des Vereins zu erreichen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dieser tollen Mannschaft, den Verantwortlichen und natürlich Fabian als gleichberechtigter Trainer“, betont Matthias Süß.

Somit sind beim FC Künzing richtungsweisende Personalien für die kommende Meisterserie geklärt. Der Fokus kann jetzt voll und ganz auf die Frühjahrsrunde gelegt werden. Auftakt für die Prebeck-Elf ist am Samstag (18. März) mit dem Nachholspiel beim SV Hutthurm.