Alles zum Finale der Bezirksliga Ost
„Haben viel mitgemacht“: Glückliche Passauer feiern Landesliga-Aufstieg – Schalding II und Perlesreut abgestiegen

17.05.2024 | Stand 18.05.2024, 16:02 Uhr

Meister mit Hut: Der 1.FC Passau jubelt mit der Meisterschale, die Bezirksspielleiter Richard Sedlmaier den Spielern überreichte. − Foto: Frank Bietau

Eine dramatische Wendung hat das Meisterrennen in der Bezirksliga Ost am Freitagabend genommen. Der SV Hutthurm gab den Vorsprung auf den 1.FC Passau (zwei Punkte) durch ein Unentschieden in Mauth doch noch her und darum steigt der 1.FC Passau nach zwei Spielzeiten in der Bezirksliga aufgrund des direkten Vergleichs im Duell mit den punktgleichen Hutthurmern (6:0, 0:1) als Meister in die Landesliga auf!

„Ich habe es gehofft und habe meinen Burschen gesagt, dass der Fußball manchmal genau solche Geschichten schreibt“, sagte Meister-Trainer Axel Dichtl der PNP in einer ersten Reaktion zum Titelgewinn und Landesliga-Aufstieg nach zwei Spielzeiten in der Bezirksliga. Dass es für die Passauer, die vor zwei Wochen von Platz 1 verdrängt worden waren, doch noch reichte, „passt irgendwie zu dieser Saison“, meinte Dichtl wenige Minuten nachdem ihm „irgendjemand“ schon ein Meister-Shirt mit dem Aufdruck „Landesliga, Bro“ übergestreift hatte. Der 1.FC Passau sei phasenweise von Verletzungspech verfolgt worden, zudem erschütterte im Januar der tragische Unfalltod eines Mitspielers Mannschaft und Verein. „Wir haben schon was mitgemacht dieses Jahr“, sagte der Meister-Coach (50) und rief in Richtung seiner jubelnden Spieler: „Darum haben sich die Burschen das einfach verdient“, so Dichtl, der sich ausdrücklich für die Schützenhilfe bedanken wollte: „Überragend, ein großer Dank nach Mauth.“


Fotostrecken vom Saisonfinale:
- Passauer Aufstiegsfeier im Regener Bayerwaldstadion
- Zwei Verlierer in Niederalteich
- 430 Zuschauer beim Abstiegsknaller in Schöfweg
- Von 0:2 auf 3:2 – Künzing macht’s


Neben dem SV Hutthurm, der als Vizemeister in die Aufstiegsrelegation geht, gibt es drei weitere große Verlierer des Saisonfinals: Spvgg Niederalteich muss in die Abstiegsrelegation, der SV Perlesreut und Schalding-Heining II steigen in die Kreisliga ab. Der SV Schöfweg rettete sich durch einen knappen Sieg über Schalding II im Kellerduell ebenfalls in die Relegation.

Mauth schockt Hutthurm: Hilz per Elfer und Tolksdorf nach Konter



Regen – Passau 0:3: Die stark ersatzgeschwächte Regener Elf kämpfte und gab alles, musste aber die spielerische Überlegenheit der Gäste anerkennen. Mitte der ersten Halbzeit besorgten Moritz Bruckmaier mit einem Schlenzer an die Unterkante der Latte (24. Minute) und Jan Wehner eine Minute später eine beruhigende Führung für die Dreiflüssestädter. Die Mannschaft von Coach Axel Dichtl hatte vor 240 Zuschauern danach im Bayerwaldstadion alles im Griff und Leandro Miller besorgte das letzte Saisontor des FCP, der nach zwei Spielzeiten in der Bezirksliga wieder auf Verbandsebene zurückkehrt. Regen dagegen kommt mit einem blauen Auge davon, sicherte die Klasse obwohl der TSV im Frühjahr nur ein Spiel gewann. SR Magnus Gehrwald (JFG Straubinger Land).

Mauth – Hutthurm 2:2: Das Spiel wurde den Erwartungen gerecht. die 800 Zuschauer sahen eine schnelle und bis zum Abpfiff spannende Partie. Hutthurm machte von Beginn an Druck, aber Mauth war immer wieder gefährlich und ging kurz vor der Pause durch einen von Bastian Hilz verwandelten Strafstoß in Führung (45.) und nach Sebastian Loibls zwischenzeitlichem verdienten 1:1 (65.) mit einem Konter durch Korbinian Tolksdorf (85.) jeweils in Führung. Die Gäste, die früh alles nach vorne warfen, um den für die Meisterschaft nötigen Sieg doch noch zu erzwingen kamen in der Nachspielzeit nur mehr zum Ausgleich (90.+3). Zuvor scheiterten sie zweimal am Torgebälk, aber auch der TSV hatte einmal Pech mit einem Lattentreffer. Nach fast 100 Spielminuten war der Meister-Traum dann für den SVH endgültig ausgeträumt. Die Hutthurmer müssen als Vizemeister in die Relegation. SR Ilirjan Morina (Landau/Isar).

Starkls Volleyschuss ins Oberpollinger Glück



Oberpolling – Grainet 1:0: Die Gäste waren vor 400 Zuschauern zunächst die aktivere Mannschaft. Allerdings ließ der SVG die Zielstrebigkeit vermissen, um „Polling“ auszuspielen. Grainet machte das Spiel, strahlte jedoch kaum Torgefahr aus und so war es Oberpollings Spielertrainer Alexander Starkl vorbehalten, den Siegtreffer zu erzielten. In der 51. Minute verwandelte der 37-Jährige eine Hereingabe von Christoph Berndl unhaltbar und durfte mit seinen Mitspielern nach dem Abpfiff erneut den direkten Klassenerhalt bejubeln. Kurz nach dem 1:0 hatten die Gäste Pech, als ein Kopfball an die Latte klatschte (56.). SR Florian Garr (Wendelskirchen).

Waldkirchen – Vornbach 0:1: In einem ausgeglichenen Spiel hatten beide Teams etliche gute Torchancen, aber der einzige Treffer fiel in der achten Minute, als DJK-Torjäger Florian Kimberger zum 0:1 verwandelte. Bei diesem knappen Ergebnis blieb es vor 240 Zuschauern für die Gäste, die die Punkte nicht unverdient mit nach Hause nahmen. Damit bescherten die Vornbacher ihren scheidenden Norbert und Josef Ruhhammer einen Sieg im letzten Spiel als Trainer und beenden die Saison nach der Vizemeisterschaft im Vorjahr heuer auf Platz 3. SR Andreas Egner (Bodenmais).

Perlesreut muss trotz 3:1-Sieg in die Kreisliga



Schöfweg – Schalding II 1:0: Zum Abstiegskracher waren 430 Zuschauer gekommen, die eine schöne Kulisse bildeten und zwei Teams sahen, die sich weitestgehend neutralisierten. Die jungen Schaldinger, die ohne Unterstützung aus dem Regionalliga-Kader auskommen mussten, waren über 90 Minuten ebenbürtig, spielerisch sogar einen Ticke besser. Am Ende reisten sie dennoch frustriert ab im Wissen, dass sie nächste Saison in der Kreisliga antreten müssen. Schöfweg dagegen jubelte über den Einzug in die Relegation nachdem Marcel Eder kurz vor Schluss doch noch ein Tor in diesem ausgeglichenen Duell gelang. Rot: Dominik Götzer (Schalding II, 90.). SR Stefan Dorfner (Falkenfels).

Niederalteich – Perlesreut 1:3: In einem ausgeglichenen Spiel vor 350 Fans setzten sich die Gäste nach zwei späten Toren nicht unverdient durch. Grund zur Freude hatten sie allerdings nicht, denn für den SVP geht es wieder eine Etage tiefer in die KreisligaTore: 0:1 Gentjan Ahmeti (41.); 1:1 Marcel Müller (70.); 1:2 Julian Grad (81./Kopfball); 1:3 Matthias Url (89.). SR Leonhard Burghartswieser (Bodenmais).

Fünf Tore in Künzing und Obernzell



Künzing – Grafenau 3:2: Die Gäste legten, begünstigt durch einen Ausrutscher eines Künzingers, einen Blitzstart hin. Danach waren die „Römer“ vor 120 Zuschauern die aktivere Mannschaft, die allerdings per Elfmeter das 0:2 schlucken musste. Doch kurz vor der Pause gelang dem FCK der Anschlusstreffer und weil die Süß-/Bumberger-Truppe auch die zweite Halbzeit dominierte geht der Sieg, den sie mit einem Doppelschlag binnen 60 Sekunden herausschoss, in Ordnung. Tore: 0:1 Maximilian Pleintinger (2.); 0:2 Jonas Bumberger (32./FE); 1:2 Michael Saiverth (44.); 2:2 Christian Seidl (76./Heber); 3:2 Maximilian Bauer (77./Kopfball). SR Andreas Kriegner (Kropfmühl).

Obernzell-Erlau – Garham 4:1: In diesem für Auf- und Abstiegskampf bedeutungslosen Neulingsduell feierte die Heimelf mit einer guten Leistung in einem unterhaltsamen Spiel einen feinen Sieg vor 200 Zuschauern und schob sich damit in der Rangliste noch vor die Garhamer auf Platz 7. Tore: 1:0 Josef Windorfer (20.); 2:0 Manuel Krompass (49.); 2:1 Mario Grill (58.); 3:1 Manuel Fesl (78.); 4:1 Bela Kapusta (89.). SR Fabian Wagner (Altenkirchen).

− mid