Zwei Aufsteiger begeistern
Euphorie, Nervenstärke und Qualität im Kader: Garham und Obernzell-Erlau mischen Bezirksliga Ost auf

23.08.2023 | Stand 12.09.2023, 23:02 Uhr |

Zwei 5:1-Siege nacheinander gefeiert hat der FC Obernzell-Erlau um Alex Galle (2.v.l.). −Foto: Kaiser

Vom Blick auf die Tabelle hat Manuel Frisch den Fußballern des FC Obernzell-Erlau vorerst abgeraten. „Das macht einen nur verrückt“, sagt der 31-jährige Spielertrainer. Nach dem Durchmarsch aus der Kreisklasse in die Bezirksliga reiht sich der FCO nach sechs Spieltagen erneut in der Spitzengruppe ein (Platz 2). Mit dem SV Garham, der vier Siege in Serie feierte, sorgt ein weiterer Neuling in der Bezirksliga Ost für Aufsehen. Im Gespräch mit den Spielertrainern sucht die PNP nach Gründen für diese bemerkenswerten Saisonstarts.

SV Garham

Die Aufstiegseuphorie war nach zwei Niederlagen (1:2 in Künzing, 0:2 gegen Oberpolling) zunächst verflogen, aber die Garhamer holten sich das Glücksgefühl schnell zurück: Im August gewann die Truppe um Kapitän Johannes Leizinger alle fünf Partien (inklusive Totopokal), drehte gegen Perlesreut, Grainet und Grafenau jeweils einen Rückstand; gegen Niederalteich gab es am Sonntag das erste Spiel ohne Gegentor. „Wir hatten eine kurze Vorbereitung und daher haben in den ersten Spielen offensiv die Abläufe etwas gefehlt, aber wir haben uns schnell gesteigert“, berichtet Spielertrainer Jonas Moser, der nicht mit zwölf Punkten aus den ersten sechs Partien gerechnet hat, jedoch anmerkt: „Wir haben alle Positionen sehr ordentlich besetzt sind.“ Angefangen von Torjäger Niklas Zankl (20; fünf Saisontore) über Moser (früher TSV Waldkirchen), die Huber-Bruder Elias (22) und Samuel (19) bis hin zu Kapitän Johannes Leizinger (24) und Alex Pena (23). „Eigentlich“, betont Moser, „kann ich keinen rausnehmen, wir haben nicht den überragenden Mann, wir haben ein gutes Team mit einem guten Geist“.

Dennoch sei man bescheiden in die erste Bezirksliga-Saison der 90-jährigen Klubgeschichte gegangen, wie Moser verrät: „Wir spüren keinen Druck von Vereinsseite und können befreit aufspielen.“ Vielleicht liegt auch darin die Nervenstärke begründet, die die Garhamer bereits in der Kreisliga Passau auszeichnete. „Bei uns wird keiner schnell nervös, wir bleiben ruhig und arbeiten hart.“

Jonas Moser ist keineswegs euphorisch, wenn er über die jüngste Siegesserie spricht, schiebt stattdessen hinterher: „Wir haben die Spiele knapp gewonnen, es hätte auch anders ausgehen können und es kann sehr schnell in die andere Richtung gehen.“ In jedem Fall werden die nächsten Wochen anstrengend, weiß der 27-Jährige: „Spielerisch bin ich bislang enttäuscht von der Bezirksliga, wir wurden oft mit langen Bällen bearbeitet, dafür waren die Spiele körperlich brutal intensiv.“ Das kostet nicht nur Kraft, sondern kann auch zu Verletzungen führen, mit Elias und Samuel Huber hat es am Sonntag zwei Leistungsträger erwischt. Nach Angaben ihres Spielertrainers droht eine mehrmonatige Pause. Dafür kehrt mit Fabian Fröhler zeitnah ein Stammspieler zurück ins Team.

FC Obernzell-Erlau

Manuel Frisch hat mit einem Anruf von den Medien gerechnet, dabei möchte er eigentlich gar nicht viel sagen über den Lauf, den der FCO zweifellos hat. „Wir wollen diese Welle reiten, so lange es geht“, kommentiert der 31-Jährige und lacht. Vor etwas mehr als einem Jahr kickte der Verein aus dem „Zeller Markt“ in der Kreisklasse, jetzt hat er die meisten Tore in der Bezirksliga Ost geschossen, vier von sechs Partien gewonnen und nur der 1.FC Passau einen Punkt mehr. „Da hat schon viel gut funktioniert“, gesteht Frisch, der den FCO seit diesem Sommer coacht und kräftig auf die Euphoriebremse drückt: „Wir sammeln Punkte gegen den Abstieg und müssen am Boden bleiben, daran kann ich nur immer wieder appellieren.“

Gar nicht so einfach angesichts der jüngsten Kantersiege gegen Regen und in Schöfweg (je 5:1). „Da hat eine Mannschaft mit einem Lauf gegen ein Team gespielt, das gerade keinen Lauf hat“, erklärt der 31-Jährige.

Kleinreden will und braucht er die Leistungen des Teams um Kapitän Julian Luger trotzdem nicht. „Wir haben die Qualität und Mentalität, um in der Bezirksliga zu bestehen.“ Dazu kommt die Euphorie aus zwei Aufstiegen. „In Schöfweg saß die komplette Tribüne mit unseren Fans voll, das pusht natürlich.“ Dazu kommt Erfahrung und Klasse auf dem Spielfeld. Stürmer Luger (26; sechs Tore) oder Abwehrchef Alexander Galle (30) oder Spielmacher Lukas Steinburg (28) sind echte Häuptlinge und liefern Woche für Woche ihre Leistung ab. „Um sie herum haben wir ein Team, das funktioniert“, ergänzt Frisch, der als Spielertrainer verpflichtet wurde und zwei Mal in der Startelf stand: „Ich will den Haufen gar nicht auseinander reißen, der Mannschaft tut es ganz gut, wenn ich von draußen helfen kann“, erklärt er dazu. Von dort hat er aber auch in dieser Saison gesehen, dass ein Siegeszug wie aktuell nicht selbstverständlich ist. „Wenn du deine Leistung nicht bringst, dann wird das sofort bestraft und du bekommst wie wir in Hutthurm eine Lehrstunde.“


7. Spieltag / Freitag, 18.30 Uhr: Künzing – Schöfweg; 19 Uhr: Obernzell-Erlau – Mauth; Samstag, 15 Uhr: Grainet – SV Schalding II; 16 Uhr: Niederalteich – Waldkirchen, Oberpolling – Regen; 17 Uhr: Perlesreut – 1.FC Passau; Sonntag, 15 Uhr: Garham – Vornbach; 16 Uhr: Grafenau – Hutthurm.