Grabmann-Elf ist nicht zu stoppen
Trotz enormer Personalsorgen gelingt dem TSV Greding beim 2:1 gegen Feuchtwangen der achte Sieg in Folge

14.05.2023 | Stand 16.09.2023, 22:08 Uhr |

Gredings Fabian Schlupf (links) erzielte den 2:1-Siegtreffer. Foto: DK-Archiv

Der TSV Greding ist in der Bezirksliga Mittelfranken Süd weiterhin in der Erfolgsspur. Beim TuS Feuchtwangen gewann die Mannschaft von Trainer Patrick Grabmann 2:1 (1:1) und sicherte sich damit den mittlerweile achten Sieg in Folge.

Doch die Vorzeichen standen beim TSV zunächst schlecht: Wegen zahlreicher Ausfälle beim Stammpersonal habe man kurzzeitig sogar eine Absage des Spiels erwogen, berichtete Grabmann. Letztlich fanden sich jedoch zwölf Akteure, die sich auf den weiten Weg in den westlichen Landkreis Ansbach machten. Dort mussten die Gäste dann kräftig improvisieren. Mit Alexander Sipl stand ein Feldspieler im Tor, Grabmann musste als Außenverteidiger von Beginn an spielen und als einziger Auswechselspieler stand Max Braun zur Verfügung. Außerdem biss der angeschlagene Kapitän Christoph Biedermann auf die Zähne und hielt bis zum Schlusspfiff durch. All diese Widrigkeiten hätten seine Mannschaft zu einer „totalen Willensleistung“ angespornt, sagte Grabmann. Dabei sei jeder Akteur des TSV „über seine Schmerzgrenze gegangen.“ Zusammen mit einer Portion Spielglück habe man letztlich diesen Erfolg erzwungen.

Die Gredinger waren von Beginn an defensiv orientiert. Sie ließen den TuS, der fast ausschließlich mit langen Bällen agierte, nicht zur Entfaltung kommen. Aus dem Spiel heraus sei der Gegner kaum gefährlich gewesen, nur bei einigen Standardsituationen sei seine Mannschaft in Gefahr geraten, berichtete der Trainer des TSV ebenfalls. Schon wenige Minuten nach dem Anpfiff hätte Daniel Schlupf das 0:1 erzielen können, aber er schoss am linken Pfosten vorbei. Wenig später legte der TSV dennoch vor. Im Anschluss an einen abgewehrten Eckstoß kam Johannes Wolfsteiner in der siebten Minute an den Ball. Er bediente den am langen Pfosten postierten Daniel Schlupf und dessen Hereingabe verwertete Grabmann mit einem Kopfball aus sieben Metern zum 0:1. Eher überraschend gelang Marco Wegert in der 16. Minute mit einem abgefälschten Schuss aus elf Metern das 1:1. Danach hätten die Gäste ihren Vorsprung wieder herstellen können. Fabian Wolfsteiner scheiterte an TuS-Torhüter Jens Lindörfer (28.). Zwei Minuten danach schoss Fabian Schlupf aus vollem Lauf über das Tor und in der 35. Minute wurde dessen Drehschuss gerade noch auf der Linie geblockt. „Eine Führung zur Halbzeit wäre verdient gewesen“, erklärte Grabmann.

Wegen fehlender Wechseloptionen galt es für den TSV im zweiten Spielabschnitt vor allem, Kräfte zu sparen. Dennoch gingen die Gäste in der 62. Minute erneut in Führung. Fabian Schlupf bediente seinen Bruder Daniel, wurde von diesem wieder in Szene gesetzt und vollstreckte zum 1:2. Danach waren die Gastgeber zwar zunehmend am Drücker, aber der nochmalige Ausgleichstreffer gelang ihnen nicht. Der TSV mobilisierte alle Kräfte und schaffte es tatsächlich, den TuS im Zaum zu halten. „Wir waren mausetot und haben mehrmals Glück gehabt, dass es nicht mehr zum Unentschieden kam“, beschrieb Grabmann das Geschehen in der Schlussphase. Umso größer war bei seiner Mannschaft und ihm die Freude, als ihr dritter 2:1-Erfolg nacheinander feststand.

nur


TSV Greding: Sipl, Grabmann, Strobel, Biedermann, Mayinger, P. Meyer, J. Wolfsteiner, Sow (66. Braun), F. Wolfsteiner, F. Schlupf, D. Schlupf. Tore: 0:1 Grabmann (7.), 1:1 Wegert (16.), 1:2 F. Schlupf (62.).