Verstärkung für Defensive und Offensive
Zwei Youngster für Erlbach: Bayernliga-Meister verkündet weitere Neuzugänge

28.05.2024 | Stand 28.05.2024, 11:22 Uhr |

Vincent Halmbacher lief zuletzt für die U19 des SSV Jahn Regensburg auf und wechselt nun zum SV Erlbach. − Fotos: Auer

Der Fußball-Bayernligist SV Erlbach setzt seine Kaderverjüngung weiter fort und holt mit Vincent Halmbacher (19) und Pascal Dirnaichner (20) zwei vielversprechende Youngster. Halmbacher wurde in den Nachwuchsleistungzentren des SV Wacker Burghausen, FC Ingolstadt und zuletzt des SSV Jahn Regensburg ausgebildet, von wo er nun ins Holzland wechselt. Dirnaichner spielt bereits im Herrenbereich, in der Kreisklasse bei seinem Heimatverein TSG Postmünster und bewies dort schon seinen Torriecher.

Halmbacher kommt aus Garching und war die vergangenen beiden Spielzeiten in Regensburg in der U19 aktiv. Der Innenverteidiger erhofft sich in Erlbach „einen guten Start in den Herrenbereich und so viel Spielzeit wie möglich“. Dass der SVE durchaus ein Sprungbrett in die 4. Liga und vielleicht sogar darüber hinaus sein kann, hat die Entwicklung von Spielern wie Maximilian Manghofer, Levin Ramstetter (beide mittlerweile TSV Buchbach) und Tobias Hofbauer und Alexander Gordok (beide wechseln zum SV Wacker Burghausen) gezeigt. „Ich möchte beim SV Erlbach Fuß fassen und mich zu einer wichtigen Säule entwickeln. Natürlich am besten gleich als Stammspieler“, gibt sich Halmbacher selbstbewusst. „Und am liebsten gleich nochmal so eine Saison spielen wie die abgelaufene.“ Den Traum Profifußball hat er dabei noch nicht aus den Augen verloren, doch erst einmal gilt es, seine Ausbildung zum Bankkaufmann abzuschließen. Diese begann der 19-Jährige in Regensburg und kann er nun heimatnah weiterführen.

Erlbachs Sportlicher Leiter Christoph Huber freut sich über den Wechsel der Nachwuchshoffnung: „Vincent ist eines der größten Talente in unserer Region. Wir freuen uns, dass wir ihn vom SV Erlbach überzeugen konnten, nachdem er seinen Lebensmittelpunkt wieder in unseren Landkreis verlegt hat. Mit ihm werden wir unsere Defensive weiter verstärken. In den Gesprächen hat er auch als Typ einen bodenständigen und guten Eindruck hinterlassen.“

Dirnaichner: „Ich will mich weiter verbessern“

Offensiv eingesetzt werden kann Dirnaichner, der in der abgelaufenen Saison 14 Tore in der Kreis- und in der Vorsaison 22 Tore in der A-Klasse bei der TSG Postmünster erzielte. „Ich habe schon Zehner gespielt und bin mittlerweile Stürmer“, so der Youngster aus Niederbayern. Auf die Frage, warum er nun den Sprung weg aus den bekannten Gefilden – Dirnaichner wohnt fünf Minuten vom Sportplatz der TSG entfernt und kickte dort mit seinem Bruder Daniel – hin zum SVE wagt, muss er nicht lange überlegen: „Ich will mich weiter verbessern und das Maximale aus mir herausholen.“ Dabei will er auch in die Fußstapfen seines Vaters treten. Christian Dirnaichner spielte unter anderem sehr erfolgreich für den TSV Marktl und den SV Gendorf in der Landesliga sowie in Österreich.

„Lukas Lechner soll es so schwer wie möglich haben, im Sturm aufzustellen“, so Dirnaichner zu seinen Zielen in Erlbach. „Ich will mich weiterentwickeln. Ziel ist der Klassenerhalt, aber warum sollten wir nicht auch wieder etwas weiter oben angreifen.“ Die Erlbacher konnten sich auch schon ein Bild von ihm machen: „Pascal war mehrfach bei uns im Probetraining und konnte dort unser Trainerteam von sich überzeugen. Gerade seine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor war schon wirklich gut und bietet uns in der kommenden Saison weitere Optionen“, gibt Huber Auskunft.

− te