Letzter Spieltag in der Bezirksliga Nord
VfB Eichstätt II bereitet sich auf Abstiegsrelegation vor – Samstag gegen Eintracht Freising

17.05.2024 | Stand 17.05.2024, 7:00 Uhr

Nicht nur den Ball weggespitzelt: Marcus Keilwerth (rechts) und der TSV Gaimersheim feiern bereits den Klassenerhalt, während der VfB Eichstätt II um Johannes Hallmeyer wahrscheinlich in die Relegation gegen den Abstieg muss. Foto: Traub

Der VfB Eichstätt II hat sich schon vor dem abschließenden Heimspiel am Samstag (14 Uhr) gegen den SC Eintracht Freising auf eine Saisonverlängerung in Form von zwei Relegationsspielen eingestellt. Zwar ist der direkte Klassenerhalt vor dem 30. und letzten Spieltag der Bezirksliga Oberbayern Nord rein rechnerisch noch möglich, doch scheint er utopisch:

Den direkten Vergleich gegen den Aufsteiger SV Waldeck-Obermenzing (37 Punkte) hat die VfB-Reserve (34) verloren. Weil der direkte Vergleich gegen den ebenfalls drei Punkte besseren ASV Dachau unentschieden ausfiel, entscheidet das Torverhältnis, sollten beide Teams nach dem letzten Spieltag punktgleich sein. Aber hier liegen die Eichstätter (-12) im Vergleich zum ASV (+3) weit zurück. Und so wird – wie schon in der Saison 2018/19 – vermutlich nur der Gang in die Abstiegsrelegation bleiben.

Erstes Relegationsspiel am Mittwoch



Spielertrainer Julian Scholl hat sich deshalb schon ausführlich mit dem Relegationsmodus befasst. Dieser sieht vor, dass die acht betroffenen Bezirksligisten (jeweils drei von der Nord- und Südgruppe und zwei aus dem Osten) untereinander in Hin- und Rückspiel um vier freie Plätze spielen. Die Kreisliga-Vizemeister wiederum ermitteln unter sich die anderen Bezirksliga-Vertreter für die Saison 2024/25. „Als Termine wurden Mittwoch, 22. Mai, und Samstag, 25. Mai, festgelegt. Die Auslosung der Paarungen erfolgt am Sonntagvormittag um 11 Uhr und es steht schon fest, dass wir entweder auf eine Mannschaft aus dem Süden oder dem Osten treffen werden“, sagt Scholl. Er fordert, dass sich seine Truppe mit einem guten Spiel gegen Freising „ein gutes Gefühl und Selbstvertrauen“ für die bevorstehende Herausforderung holt, „auch wenn es letztendlich egal ist, ob wir jetzt 12., 13. oder 14. werden.“

Starkes Fußballjahr 2024 für VfB-Reserve



Auch wenn der VfB II den direkten Klassenerhalt nicht mehr schaffen wird, ist Scholl mit den Leistungen im Fußballjahr 2024 grundsätzlich zufrieden. „Wir wollen die Saison mit einem Sieg abschließen und unsere gute Rückrunde untermauern“, sagt der Eichstätter Spielertrainer. Mit den Freisingern gastiert der Tabellenvierte im Liqui-Moly-Stadion, der bei seinen jüngsten beiden Siegen ganze elf Tore erzielte. Davor blieb der SC allerdings in zehn Spielen sieglos; sieben Mal spielte er dabei Remis.

Lesen Sie auch: Eigengewächs des VfB Eichstätt Marcel Jasmann wechselt zum SV Denkendorf

Mit Christian Schmuckermeier haben die Freisinger einen äußerst treffsicheren Torschützen in ihren Reihen. Das bekam im Hinspiel bei der spektakulären 4:5-Niederlage auch VfB-Keeper Max Dörfler zu spüren, als Schmuckermeier dreimal einnetzte. Der 25-jährige Angreifer schnürte zuletzt sogar einen Viererpack und mischt nun im Kampf um die Torjägerkanone mit. Gemeinsam mit den beiden Manchingern Sebastian Graßl und Rainer Meisinger liegt er mit 17 Treffern auf Rang zwei. Nur Giacinto Sibilia vom FC Schwabing München ist aktuell mit 18 Treffern noch besser.

Samuel Schmid ist für die heiße Phase wieder fit



Keinen Vollstrecker in dieser Kategorie hat der VfB Eichstätt II. Da ist Samuel Schmid mit sieben Toren der beste Schütze. Umso wichtiger ist es, dass der 19-jährige Youngster nun vor der bestehenden Relegation wieder einsatzbereit ist. Gegen Nord Lerchenau stand er in der Vorwoche 19 Minuten auf dem Platz. Geschont habe man in dieser Partie dagegen noch Tobias Vollnhals, wie Scholl berichtet: „Doch jetzt ist er wieder gänzlich fit, und wird uns zur Verfügung stehen.“

EK