14. Jahr für Urgestein
Rühl, Grau und Scheuerer: Trainerteam des VfB Eichstätt macht weiter

06.06.2024 | Stand 06.06.2024, 15:30 Uhr |

Neuer Anlauf in der Bayernliga: Nach dem bitteren Nicht-Aufstieg in die Regionalliga bleibt das Trainergespann um Dominic Rühl (von links), Florian Grau und Norbert Scheuerer nächste Saison unverändert. Foto: Traub

Für gewöhnlich werden bei vielen Vereinen die Weichen für die neue Saison – gerade was die Trainerposition betrifft – bereits in der Winterpause gestellt. Beim VfB Eichstätt zog sich diese Entscheidung allerdings bis zuletzt hin. Nun aber steht fest: Cheftrainer Dominic Rühl wird der Mannschaft auch in der Saison 2024/25 vorstehen. Mit ihm bleiben Co-Trainer Florian Grau und Torwarttrainer Norbert Scheuerer ebenfalls an Bord.

Rühl, der erst im Vorjahr das Erbe von Markus Mattes angetreten hatte, musste für sich eine Grundsatzentscheidung treffen, die es in den zurückliegenden Monaten reiflich zu überlegen galt. Frau, Kind, Job – ist das in dieser Form alles weiterhin mit dem sehr zeitintensiven Hobby eines Fußalltrainers zu vereinbaren? „Ich habe mich lange Zeit hinterfragt, ob und wie ich weitermache“, sagt Rühl.

Auszeit, Junioren-Bundesliga oder weiter beim VfB

?

Nach 17 Jahren im Trainergeschäft – davon zehn Jahre sogar zweigleisig mit sporadischen Einsätzen als Spieler – wäre sogar eine Auszeit denkbar gewesen. Oder vielleicht aber auch eine Juniorenbundesliga-Mannschaft eines Nachwuchsleistungszentrums zu übernehmen. „Ich habe das nicht forciert, lediglich darüber nachgedacht“, gibt der 38-Jährige zu und meint: „Dann wäre ich aber sechsmal in der Woche unterwegs gewesen.“ Letztendlich sah der A-Lizenz-Inhaber seine Arbeit in Eichstätt aber auch noch nicht vollendet. „Ich habe mich bewusst für ein weiteres Jahr beim VfB entschieden, da wir hier noch nicht fertig sind und ich weiter in dem Umfeld, mit dem Trainerteam und vor allem mit der Mannschaft weitermachen wollte“, sagt Rühl. Mündlich hatte er seine Zusage Mitte April vor dem Spiel gegen die SpVgg Bayern Hof hinterlegt, vor rund drei Wochen wurde die weitere Zusammenarbeit dann schriftlich fixiert.

Lesen Sie auch: SV Eitensheim bejubelt Aufstieg in die Kreisliga

„Einen VfB Eichstätt ohne Florian Grau und Norbert Scheuerer kann ich mir gar nicht mehr vorstellen“, sagt hierzu Sportvorstand Marco Schiebel – und freut sich, dass sowohl der Co-Trainer (Grau) als auch der Torwarttrainer (Scheuerer) dem Trainerteam ebenfalls erhalten bleiben. Schiebel weiter: „Sie ergänzen sich bestens mit Dominic. Sein Wunsch war es auch, dass beide weitermachen.“

Co-Trainer Grau freut sich auf talentiertes Team



Grau war von 2013 bis 2019 für die Eichstätter als Stürmer aktiv, ehe er nach der Corona-Saison als Spielertrainer beim TV Hilpoltstein im Sommer 2021 als Co-Trainer zum VfB zurückgekehrt war. Seitdem kamen sogar drei weitere Einsätze als Spieler hinzu. „Wir haben nach dem Abstieg im vergangenen Jahr einen spannenden Weg eingeschlagen, den ich gerne mit meinen Kollegen Norbert und Domi weitergehen möchte“, sagt Grau, der sich sehr wohl im Trainerteam fühle und sich auf die Arbeit mit der talentierten Mannschaft freue. Dem 37-Jährigen macht die fast tägliche Arbeit beim VfB Eichstätt also sehr viel Spaß. Er sagt: „Norbert ist für mich eine Institution und es ist eine Ehre, mit ihm zusammen zu arbeiten. Und Domi hat es in kürzester Zeit geschafft, dass wir uns nicht nur fußballerisch, sondern auch menschlich sehr verbunden sind.“

Urgestein geht in sein 14. Jahr beim VfB Eichstätt



Scheuerer ist – wie von Grau beschrieben – das VfB-Urgestein schlechthin. Der 56-Jährige kümmert sich bereits seit Sommer 2011 um die Torhüter und geht nun in sein 14. Jahr. Für Rühl hätten derweil auch die Betreuer einen großen Einfluss auf die Vertragsverlängerung gehabt, da die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten viel Spaß mache. „Es ist aller Ehren wert, welche wertvolle Tätigkeit unsere fleißigen Betreuer im Hintergrund leisten“, sagt der VfB-Coach und fügt lachend wie anerkennend an: „Wie bei uns die Kabine hergerichtet wird, da könnte man meinen, wir sind Profis.“

EK