Bayernliga Nord
Gebenbach will den Bock umstoßen

10.03.2023 | Stand 17.09.2023, 1:11 Uhr |

Zum Start setzte es zwei bittere Niederlagen. Im dritten Spiel der Restrückrunde soll bei der DJK Gebenbach nun der Knoten platzen. Foto: Andreas Brückmann

Von Johannes Berner

Gebenbach. Kai Hempel war nach der zweiten Niederlage in Folge bedient, seiner Mannschaft würden aktuell einfach „ein paar Prozent“ fehlen. Nach den Pleiten gegen den SV Donaustauf und den ATSV Erlangen soll bei der DJK Gebenbach an diesem Samstag (14Uhr) im Heimspiel gegen die DJK Don Bosco Bamberg nun aber der Knoten platzen.

Die Bamberger sind dabei eigentlich klarer Außenseiter, derzeit belegen die Franken mit 23. Zählern den 14. Rang der Bayernliga Nord. Allerdings startete Don Bosco mit einem 2:1-Sieg gegen Erlangen in die Restrückrunde und reist somit mit Rückenwind in die Oberpfalz – und auch die Hinrunde beendete Bamberg mit einem Sieg gegen den Würburger FV. Nichtsdestotrotz: Don Bosco kämpft um den Klassenerhalt, während Gebenbach trotz des Fehlstarts nach wie vor an der Tabellenspitze verweilt, weshalb alles andere als ein Sieg der Hausherren eine Überraschung wäre.

Nach dem 1:2 in Donaustauf und dem 0:3 im Nachholspiel gegen Erlangen sitzt der Stachel bei der DJK aktuell allerdings tief. Am vergangenen Mittwoch sei „vom Wetter angefangen alles sehr unglücklich gelaufen“, wie Hempel erklärt. „Mit der ersten Chance des Gegners haben wir uns ein Tor gefangen, nach 20 Minuten waren wir in Unterzahl bei Dauerregen und derartigen Platzverhältnissen. So anzulaufen, ist hart. Dazu kommen Schiedsrichterentscheidungen, die in den letzten beiden Partien schon Einfluss auf das Spiel genommen haben. Es sind sehr viele Kleinigkeiten.“

Die Defensive knacken

Im Heimspiel gegen Bamberg möchte das Team von Hempel und Markus Kipry den Bock aber endlich umstoßen und den ersten Pflichtspielsieg im Jahr 2023 einfahren. Jedoch warnt der DJK-Coach vor dem Gegner aus Bamberg. „Gegen Erlangen haben sie sehr gut und effizient verteidigt. Sie machen das Zentrum sehr dicht, lassen kaum Räume. Bei guten Platzverhältnissen kann man versuchen, das Abwehrgefüge auseinanderzureißen. Sollten sie gegen uns ähnlich auftreten, wird es sehr schwer, ein Tor zu erzielen.“ Nichtsdestotrotz stimmt Hempel die Atmosphäre in seiner Mannschaft hoffnungsvoll. „Die Jungs sind eigentlich gut drauf. Die Woche vor dem Start ins Pflichtspieljahr haben wir super trainiert. Es ist eine gute Stimmung. Wenn der Fußballgott uns nicht komplett hasst, können die Spiele nicht immer wie in den letzten beiden Partien laufen.

Die Einstellung stimmt

Der DJK-Trainer sei optimistisch, „da ich den Jungs von ihrer Einstellung her nichts vorwerfen kann. Wir müssen es wieder erzwingen, dass die Momente auf unserer Seite sind“. Personell muss Hempel neben dem Langzeitverletzen Bastian Freisinger (Knie-OP) auch auf den gesperrten Jan Fischer verzichten. Dominik Haller, der aufgrund seines Platzverweises in Donaustauf gegen Erlangen nicht mit von der Partie war, kehrt wieder zurück in den Kader.