Wichtige Erkenntnisse
Doppelter Härtetest für den Jahn: Ried und Vilzing verlangen Regensburgern alles ab

08.07.2024 | Stand 08.07.2024, 8:57 Uhr |

Tolle Kulisse: 1749 Zuschauer verfolgten den spannenden Schlagabtausch zwischen dem Jahn (r., Dominik Kother) und der DJK Vilzing (hier der Ex-Regensburger Martin Tiefenbrunner). Fotos: Tschannerl

Beim Fußball-Zweitligisten SSV Jahn Regensburg herrschten nach dem Doppeltest gemischte Gefühle. Das 3:4 am Samstag gegen den österreichischen Zweitliga-Vizemeister SV Ried und der 2:0-Sieg am Tag darauf im Duell der beiden besten Teams aus der Oberpfalz gegen die DJK Vilzing brachten wichtige Erkenntnisse.

In Künzing schmeckten Jahn-Coach Joe Enochs das Ergebnis und die individuellen Fehler nicht. „Wir haben gut begonnen. Dann waren es individuelle Fehler, die zu den Gegentreffern geführt haben“, ärgerte sich der Regensburger Trainer. „Das müssen wir in der 2. Liga verhindern, weil das dort jede Mannschaft ausnutzen wird. Das hat auch Ried getan.“

Das zweite Team, das nach der Pause ebenfalls 60 Minuten im Einsatz war, machte es besser. Andreas Geipl (65.) und Dominik Kother (71.) brachten den Jahn zurück ins Spiel. Dann schlug aber Ried erneut doppelt zu. Mehr als ein weiterer Kother-Treffer (106.) sprang nicht mehr heraus.

Lesen Sie hier: Den Spielbericht zur Partie gegen Vilzing

Mehr Schwung beim Jahn

„Das Ergebnis gefällt uns nicht, es war mehr drin“, haderte Enochs, der aber auch lobende Worte fand. Mit Kother, Kai Pröger und Christian Kühlwetter war in Teil zwei deutlich mehr Schwung drinnen in der Offensive, in der mit den noch angeschlagenen Jonas Bauer und Elias Huth zwei Akteure fehlten.

Den kompletten Artikel lesen Sie auf mittelbayerische.de