ÖFB-Pokal-Halbfinale
„Wir wollen diesen Titel“: Salzburg empfängt Graz zum Cup-Hit

03.04.2024 | Stand 03.04.2024, 12:00 Uhr

Wer bringt heute wen zu Fall? Salzburgs Maurits Kjaergaard (in Weiß) und Sturm Graz-Profi Tomi Horvat aus Slowenien. − Foto: Bittner

Inmitten einer vorentscheidenden Bundesliga-Woche mit dem jüngsten Auswärtshit bei Sturm Graz (1:0) und dem Heimspiel gegen Rapid Wien am Sonntag, 7. April, geht es für die Fußballer des FC Red Bull Salzburg am Donnerstag, 4. April, ab 20.45 Uhr im K.o.-Spiel um viel: Das ÖFB-Pokal-Halbfinale steht auf dem Programm, und mit Gegner Sturm Graz ein gefühltes Endspiel. Die anspruchsvollste Woche des Frühjahrs hält somit auch für die Fans einiges bereit.

Die drei Begegnungen mit den Steirern in dieser Saison waren allesamt eng: 2:2, 1:1 und zuletzt auswärts 1:0. Für die Platzherren ein Indiz, dass es in Kleßheim wohl erneut sehr spannend wird. Zumal die Gäste Cup-Titelverteidiger sind und die Salzburger in der vergangenen Saison im Viertelfinale nach Elfmeterschießen aus dem Bewerb warfen – in Wals-Siezenheim.

In der Mozartstadt freut man sich jetzt über das erste Heimspiel in der laufenden Pokal-Runde. „Wir haben das vergangene Bundesliga-Spiel sehr positiv erledigt. Jetzt sind unsere Sensoren voll auf unsere Cup-Aufgabe gerichtet. Wir wollen ins Finale und den Titel erringen. Dafür müssen wir alles mobilisieren und raushauen“, so Coach Gerhard Struber. Mads Bidstrup, zuletzt Siegtorschütze in Graz, ergänzt: „Die Defensive ist meine eigentliche Stärke. Im Offensivbereich habe ich in meinen acht Monaten in Salzburg wirklich hart gearbeitet. Es ist schön, dass es da jetzt auch geklappt hat. Gegen Sturm ist es immer schwierig zu spielen. Es sind meist dieselben Dinge, die bei diesen Duellen auf uns zukommen, viel Intensität und ein starkes körperliches Spiel.“

Salzburg warf bereits die Bundesligisten Hartberg und Linzer ASK raus, Sturm eliminierte unter anderem Zweitliga-Spitzenreiter und Stadtrivale Grazer AK sowie Austria Wien. Auf Heimseite können Nicolas Capaldo, Timo Horn und Leandro Morgalla nicht spielen, Samson Baidoo trainiert nach langer Verletzungspause wieder mit der Mannschaft.

Das Cup-Finale wird am 1. Mai in Klagenfurt ausgetragen, im zweiten Halbfinale stehen sich am Mittwoch, 3. April, Drittligist DSV Leoben und Rapid Wien gegenüber. Möglicherweise kommt es zu einer Neuauflage des Endspiels von 2019, in dem die „Roten Bullen“ die Hütteldorfer 2:0 bezwangen.

− bit