Trauer
Ex-Jahn-Coach gestorben – Helmut Richert war auch Spieler in Regensburg

10.07.2024 | Stand 10.07.2024, 17:44 Uhr |

Hinterließ als Spieler und Trainer seine Spuren beim SSV Jahn: Helmut Richert (hier eine Aufnahme aus dem Jahr 1976) Foto: Imago

Er war in den siebziger Jahren als Spieler und Trainer beim SSV Jahn Regensburg tätig und gehörte zuvor dem Meisterkader des TSV 1860 München in der Saison 1965/66 an, ohne allerdings einen Einsatz für die Löwen zu verbuchen.



Wie jetzt bekannt wurde, ist Helmut Richert am 28. Juni im Alter von 82 Jahren in München verstorben. Der gebürtige Nordrhein-Westfale war zur Spielzeit 1970/71 von Fortuna Düsseldorf nach Regensburg gekommen, wo er als Offensivspieler mit 15 Toren in 31 Einsätzen auf Anhieb großen Anteil am fünften Platz des damaligen Süd-Regionalligisten – seinerzeit das Bundesliga-Unterhaus – SSV Jahn hatte. In der folgenden Spielzeit gelangen Helmut Richert elf Tore in 32 Spielen. Allerdings konnte der Jahn als Tabellen-16. den Abstieg nur knapp abwenden.

Im Januar 1976 kehrte Richert zum damaligen Süd-Zweitligisten SSV Jahn zurück, diesmal als Nachfolger des prominenten Meistercoaches und früheren Nationalspielers Aki Schmidt auf dem Trainerstuhl.

Lesen Sie auch: Trauer um Gerhard Aigner – Regensburger war einst einer der mächtigsten Männer im Weltfußball

Richerts Engagement beim finanziell schwer angeschlagenen Traditionsverein sollte bis zum Saisonende 1976/77 währen. Am Ende stand der Abstieg in die Bayernliga.

Ein 3:0-Heimsieg gegen den späteren Aufsteiger VfB Stuttgart war einer der raren Höhepunkte unter Richerts Trainerregie. Im Rückspiel gingen die Rothosen vor 50.000 Zuschauern mit sage und schreibe 0:8 unter. Sechs Tore davon erzielte ein gewisser Ottmar Hitzfeld.

Als Coach war Helmut Richert auch beim MTV Ingolstadt,bei Holstein Kiel und dem FC Vaduz tätig.

gr