A-Schein ein Ziel
„Der nächste logische Schritt“: Saaldorf-Coach Pascal Ortner wechselt zur „Zweiten“ des SV Wals-Grünau

22.05.2024 | Stand 22.05.2024, 10:37 Uhr

Fußballtrainer Pascal „Calli“ Ortner wechselt von der siebten deutschen in die sechste österreichische Liga: Beim SV Wals-Grünau 1b heuert der 43-jährige Saaldorfer im Sommer an. − Foto: Bittner

Die nächste Woche wird für Pascal „Calli“ Ortner noch „zaach“, wie er es in seinem österreichischen Dialekt so wunderbar ausdrückt: Schon die letzten Spiele mit seinen Saaldorfern seien das für ihn gewesen, also „zäh“. Damit meint er nicht langweilig oder fad, sondern in erster Linie emotional: Denn am 31. Mai steht sein offizieller Abschied vom SVS auf dem Programm. „Es war eine wunderschöne Zeit, die weit über das Trainerdasein hinausging. Ich werde immer ein Saaldorf-Fan bleiben und diesen Verein im Herzen tragen“, sagt der 43-Jährige.

Mit dem SV Wals-Grünau hat der frühere Profikicker beim LASK, der Vienna und bei Admira Wacker nun einen neuen Verein gefunden – wichtig für ihn, weil ein Ziel der A-Schein bleibt: „Für den werde ich aber nur zugelassen, wenn ich beispielsweise in Österreich ein Jahr lang ein Landesliga-Team gecoacht habe.“ Bereits im Jahr 2020 wollte Ortner diese Lizenz erwerben, doch Corona funkte dazwischen. Jetzt übernimmt er das 1b-Team in der 2. Landesliga Nord, wechselt also von der siebten deutschen in die sechste österreichische Liga.

Nähe zum Salzburger Verein perfekt

Perfekt ist natürlich die Nähe zum Salzburger Verein: „Ich kann da mit dem Rad rüberfahren.“ Bei den Grünauern kennt Ortner alle, weil der Kontakt nie abriss. 2015 beendete er dort seine aktive und erfolgreiche Karriere: „Die Grünauer hatten mir damals nochmal die Chance gegeben, Regionalliga zu spielen, obwohl ich von vielen Verletzungen schon ziemlich lädiert war.“ Auch danach blieb der 43-Jährige im Klub, war im Wechsel Co- und Interimstrainer der „Ersten“ und stieg mit dieser schließlich in die Regionalliga auf – ehe der Ruf aus Saaldorf kam. Beim SVS erlebte der gebürtige Welser nun fünf erfolgreiche Jahre mit den starken Bezirksliga-Plätzen 4, 5, 4 und 7 (wegen Corona „nur“ vier Abschlusstabellen) – und somit nicht einmal einer echten Abstiegsgefahr.

Nach einem verdienten Urlaub freut sich der Fußballfachmann ab 1. Juli auf seine neue Aufgabe jenseits der Grenze und nochmal ganz anderen Perspektiven: „Da brauchen wir freilich nicht drüber reden, möglicherweise kann ich ja auch mal wieder ein Regionalliga-Team trainieren“ – das ist dann die dritte Leistungsebene in Österreich. Am 10. August steigt für Ortner jedoch erstmal das Auftakt-Meisterschaftsspiel mit seinem neuen Team in der 2. Landesliga Nord. Dem SV Saaldorf wird er immer verbunden bleiben: „Meine beiden Buben spielen dort. Und weil wir in der Grünau nie am Sonntag auflaufen, werde ich wohl bei allen SVS-Heimpartien zuschauen.“ Dem Jugendcoaching in Saaldorf kann er aufgrund seiner neuen Herausforderung nach fünf Jahren allerdings nun nicht mehr nachgehen. „Wir freuen uns, dass Pascal wieder zu uns kommt. Für unsere junge Mannschaft genau der richtige Mann“, erläutert Helmut Rottensteiner, Sportlicher Leiter des SV Wals-Grünau die Neuverpflichtung.

− bit