Stabiler, aber ungefährlich
FC Ingolstadt kommt nach 0:0 gegen Ulm in der 3. Liga nicht vom Fleck

24.02.2024 | Stand 25.02.2024, 6:13 Uhr

Die Schanzer Kapitäne Lukas Fröde (links) und Simon Lorenz nehmen in dieser Szene Ulms Felix Higl in die Zange. Foto: Imago Images

Der FC Ingolstadt hat es am Samstagnachmittag nicht geschafft, sich im Aufstiegskampf der 3. Liga zurückzumelden. Die Schanzer kamen beim SSV Ulm nicht über ein 0:0 hinaus.



Der Schanzer Spielberichtsbogen hielt zwei Premieren parat: Maximilian Dittgen stand erstmals unter Trainer Michael Köllner in einem Pflichtspiel in der Startelf, während der 17-jährige Ognjen Drakulic (aus der U19 der Schanzer) einen Kaderplatz ergattern konnte. Sebastian Grönning blieb zunächst auf der Bank, Yannick Deichmann konnte nach dreiwöchiger Verletzungspause (Oberschenkelzerrung) sein Comeback feiern.

Im Vergleich zur Vorwoche und der 2:3-Blamage gegen den SC Freiburg II präsentierte sich der FCI in der Anfangsphase deutlich wacher. Weil jedoch auch die Ulmer aufmerksam zu Werke gingen, ließ die erste Torannäherung bis zur 17. Minute auf sich warten. Ex-Schanzer Christian Ortag im Tor der „Spatzen“ konnte einen Freistoß Dittgens vom rechten Strafraumeck parieren, der Nachschuss Deichmanns ging deutlich drüber.

Schanzer dominieren Halbzeit eins gegen Ulm
Auch Benjamin Kanuric fand nach einer feinen Einzelleistung in Ortag seinen Meister (20.), Moritz Seiffert zielte aus 18 Metern knapp über das Tor der Gastgeber (21.), im Anschluss brachte Deichmann eine Hereingabe von David Kopacz nicht unter Kontrolle (24.). Letztgenannter hatte mit einem Schuss, den Ortag aufs Tordach lenkte (45.+2), die einzige weitere Gelegenheit des ersten Durchgangs.

Marius Funk im FCI-Tor erlebte in seiner Geburtsstadt Aalen – die Centus-Arena diente letztmals als Ulmer Ausweichstadion – eine ruhige erste Halbzeit. Seine Vorderleute hielten die zweitbeste Offensive der Liga vom eigenen Tor weg, wenn auch nicht immer mit erlaubten Mitteln. Zur Halbzeit waren mit Deichmann, Simon Lorenz (fünfte Gelbe Karte), Mladen Cvjetinovic und Lukas Fröde alle vier Akteure aus dem defensiven Zentrum der Ingolstädter verwarnt.

Großchancen für den FCI und Ulm im zweiten Durchgang

Im zweiten Durchgang dauerte es weder bis nächsten Gelben Karte für den FCI lange (diese sah Dittgen), noch zur ersten Großchance für den SSV: Nach einem Ballverlust Kanurics zog Felix Higl ab, Funk parierte den Flachschuss des Ulmers glänzend (50.). Auf der Gegenseite ließ Dittgen leichtfertig den ersten Treffer des Tages liegen, als er mit seinem Abschluss aus elf Metern zu lange zögerte und von Tom Gaal geblockt wurde (60.).

Mitte des zweiten Durchgangs brachte Köllner Grönning und Felix Keidel (beide 68.; für Deichmann und Dittgen). Doch trotz frischer Kräfte auf Schanzer Seite wirkten die Ulmer einen Tick gefährlicher, auch wenn Leo Scienza vor Funk die Nerven versagten(70.). Das Spiel blieb bis in die Schlussphase hinein offen. Und beinahe hätte ein Geistesblitz von Max Brandt die Partie entschieden: Er luchste Seiffert den Ball in der Ulmer Hälfte ab und schoss von der Mittellinie aus über Funk hinweg aufs Schanzer Tor – der Ball klatschte an die Latte (78.).

Ulm blieb zum siebten Mal in diesem Jahr ungeschlagen. Der FCI, auf dessen Seite Drakulic noch kurz Profiluft schnuppern durfte und zum zweitjüngsten Debütanten der Vereinsgeschichte avancierte (nach Deniz Zeitler), stoppte die Mini-Niederlagen-Serie – eine Rückmeldung im Aufstiegskampf gelang nicht. Am kommenden Sonntag (13.30 Uhr/Magenta Sport) empfangen die Schanzer im Audi-Sportpark Viktoria Köln, Ulm gastiert tags zuvor (14 Uhr) beim TSV 1860 München im Grünwalder Stadion.

Statistik
Ulm: Ortag - Gaal, Reichert, Strompf - Allgeier (90. Stoll), Ludwig (46. Ahrend), Brandt, Rösch - Chessa (87. Röser), Weschenfelder-Scienza (75. Jann) - Higl (87. Kastanaras).
Ingolstadt: Funk - Costly, Cvjetinovic, Lorenz, Seiffert - Fröde - Deichmann (68. Keidel), Kopacz, Kanuric (85. Llugiqi) - Dittgen (68. Grönning), Mause (90. Drakulic).
Schiedsrichter: Hempel (Großnaundorf).
Zuschauer: 4896.