Bei Hitze, Blitz und Donner
FC Ingolstadt kommt im ersten Testspiel nur zu einem 1:1 gegen den VfB Eichstätt

06.07.2024 | Stand 07.07.2024, 11:37 Uhr |

FCI-Angreifer Maximilian Dittgen (links) im Duell mit Bastian Bösl (VfB Eichstätt). Foto: Schäfer

Beim traditionellen Testspielauftakt des FC Ingolstadt hat sein Partnerverein VfB Eichstätt die Schanzer wieder einmal geärgert. Der Drittligist musste sich am Samstagnachmittag auf dem Platz des FC Böhmfeld nach zweimal 50 Minuten mit einem 1:1 (0:1) gegen den Bayernligisten zufriedengeben.



Jonas Fries hatte die Eichstätter vor 610 Zuschauern früh in Führung gebracht, als er einen von FCI-Kapitän Lukas Fröde verursachten Foulelfmeter gegen FCI-Schlussmann Marius Funk sicher verwandelte (4. Minute). Den Ausgleich erzielten die Schanzer erst in der 94. Minute. Nach einem Freistoß von David Kopacz köpfte Simon Lorenz aus kurzer Distanz ein.

Aktuelle News zum FC Ingolstadt auf unserer FCI-Sonderseite.

Bei zunächst brütender Hitze taten sich die Schanzer gegen die gut organisierten Domstädter enorm schwer. Nach dem frühen Rückstand dauerte es bis zur 22. Minute, ehe Sebastian Grönning die erste Chance für die Ingolstädter verbuchte, doch der Torjäger scheiterte an VfB-Keeper Felix Junghan. Auch Yannick Deichmann (44.) und erneut Grönning (50.) fanden in Junghan ihren Meister, zudem hatte Grönning nach Flanke von Marcel Costly Pech, dass sein Kopfball an die Latte prallte (47.).

Schanzer wechseln komplett aus

Nach der Pause, in der die Schanzer ihr Team komplett wechselten und auch Torwart-Neuzugang Simon Simoni einsetzten, rettete zunächst Lorenz in höchster Not und schlug den Schuss von Timo Weglehner von der Torlinie (54.). Danach zog ein Gewitter mit Platzregen auf und verjagte die Zuschauer. Die Eichstätter, die erst am Donnerstag ihr drittes Testspiel bestritten hatten, hielten dennoch wacker dagegen und ließen die Ingolstädter auf dem schwer bespielbaren Platz weiter nicht zur Entfaltung kommen. Nach dem Ausgleich rettete zudem Simoni noch gegen den erneut vor ihm auftauchenden Weglehner und verhinderte die erste Niederlage unter der neuen Cheftrainerin Sabrina Wittmann.

Die 32-Jährige war trotz des durchwachsenen Auftritts zufrieden. „Die Dinge, die wir trainiert haben, haben gut funktioniert. Die Jungs haben voll Gas gegeben und haben sich nicht geschont. Es war ein guter erster Test“, meinte Wittmann.

Auch VfB-Cotrainer Florian Grau, der Chefcoach Dominic Rühl vertrat, lobte sein Team: „Wir können zufrieden sein, dass wir ein sehr erfreuliches Ergebnis mitnehmen. Unter den Bedingungen war klar, dass es für uns gegen eine Drittliga-Mannschaft ans Limit geht, zumal wir nicht so viele Spieler wechseln konnten. Aber die Jungs haben zusammengehalten und sind füreinander gelaufen. Das haben wir über beide Halbzeiten sehr, sehr gut gemacht.“

DK