Neuzugang aus Elversberg
Ein Nordlicht für die Löwen: Thore Jacobsen soll der Stabilitätsanker bei den Blauen werden

06.06.2024 | Stand 06.06.2024, 15:18 Uhr |

Künftig in Löwen-Blau: Thore Jacobsen (links) mit 1860-Sportgeschäftsführer Christian Werner. − Foto: TSV 1860

Der TSV 1860 München hat Zweitliga-Sechser Thore Jacobsen (27) von der SV Elversberg verpflichtet. Wie die Löwen mitteilten, habe sich der Schleswig-Holsteiner gegen Angebote mehrerer Klubs, unter anderem auch aus der 2. Liga, entschieden. Mit Jacobsen soll das Spiel der Löwen zu mehr Konstanz finden, hoffen die Verantwortlichen.

In der vergangenen Saison habe Jacobsen einen sehr wichtigen Anteil am souveränen Klassenerhalt der Saarländer in der 2. Liga gehabt, stellten die Sechzger in einer Pressemitteilung fest. An der Kaiserlinde sei er nicht nur einer der prägenden Spieler der letzten Jahre, sondern in der Aufstiegssaison 2022/23 auch einer der besten „Sechser“ der 3. Liga gewesen.

Seine Karriere begann das Nordlicht beim TSV Nahe und im Nachwuchsleistungszentrum des Hamburger SV. Von dort wechselte er 2015 zum SV Werder Bremen. Bei den Hanseaten absolvierte er für die zweite Mannschaft 81 Spiele in der 3. Liga. Von Juli 2019 bis Sommer 2021 wurde er mit einer kurzen Unterbrechung an den 1. FC Magdeburg ausgeliehen, dort bestritt der gebürtige Henstedt-Ulzburger 65 Spiele der 3. Liga und ein Spiel im DFB-Pokal. „Dass die Löwen sich so stark um mich bemüht haben, hat mir sehr gefallen“, sagt Thore Jacobsen. „Sowohl Christian Werner als auch Argirios Giannikis konnten mich in den Gesprächen überzeugen und nun freue ich mich sehr auf die neue Aufgabe. Es ist meine erste Station im Süden der Republik, ich bin gespannt auf die Mannschaft, den Verein und die Fans. Bislang habe ich viel Gutes gehört.“

„Zusammen mit meinem Team habe ich in den letzten Monaten alles versucht, um Thore vom TSV 1860 München zu überzeugen“, so Dr. Christian Werner. „Er ist ein Spieler, der fußballerisch und charakterlich ausgezeichnet zu uns passt. Wir haben die Schwachstellen der vergangenen Saison ausgiebig analysiert und sind davon überzeugt, dass Thore ein Puzzlestück ist, um im kommenden Jahr in bestimmten Spielphasen souveräner und dominanter aufzutreten.“