Wer folgt den vier Vizemeistern?
Relegation für Kreisliga und Kreisklasse geht in die zweite Runde: Sechs Teams hoffen noch

24.05.2024 | Stand 24.05.2024, 12:30 Uhr |
Markus Schmautz

Barbing (in Blau) will auf dem direkten Weg zurück in die Kreisklasse. Foto: Schmautz

In der ersten Runde der Fußball-Relegation auf Kreisebene schafften vier von fünf Vizemeister den Aufstieg. Somit dürfen sich der FSV Steinsberg, die DJK Duggendorf, der SV Sallern und FC Mintraching kommende Saison eine Liga höher beweisen. Am Wochenende gibt es in drei weiteren Partien noch Chancen für die Verlierer, in die Kreisliga oder Kreisklasse zu kommen.

Den Sprung in die Kreisklasse verpasst hat im ersten Anlauf hingegen der SV Aichkirchen, der Vizemeister der A-Klasse 4. Die Partie gegen Oberpfraundorf ging mit 1:2 verloren. „Man hat meiner jungen Mannschaft angemerkt, dass ein Relegationsspiel vor 700Zuschauern nichts Alltägliches ist. Beide Gegentore kassierten wir durch Elfmeter“, blickt Spielertrainer Thomas Kirner zurück, der am Sonntag um 14 Uhr in Hainsacker den zweiten Matchball gegen die SG Schwabelweis/DJK Nord, den Zwölften der Kreisklasse 2, versenken möchte. „Wenn wir unsere Leistung bringen, packen wir das. Es sind alle Mann an Bord. Leider wollte der Gegner unbedingt am Sonntag spielen. So mussten drei unserer Spieler ihren Urlaub verschieben, einer sogar den Flug“, bedauert Kirner.

Versöhnliches Ende?

Schwabelweis/Nord-Coach André Schille verlor mit seinem Team das erste Spiel mit 0:1 gegen Sallern. „Wir vergaben wie schon des Öfteren eine Vielzahl an guten Chancen. Erneut fehlen mehrere Spieler. Dennoch glauben wir an uns und werden alles daransetzen, um die ernüchternde Saison mit vielen Verletzten doch noch zu einem versöhnlichen Ende zu bringen.“

Ebenfalls um ein Kreisklassen-Ticket geht es am Sonntag um 15 Uhr auf dem Sportgelände in Geisling. Dort treffen der TV Barbing, Vizemeister der A-Klasse 1, und der SV Moosham aufeinander. Der SVM wurde in der Kreisklasse 1 abgeschlagen mit nur neun Punkten Letzter. Da allerdings Bach II und Donaustauf II kommende Saison als SG in der A-Klasse an den Start gehen, erhielten die Crazy Frogs unverhofft die Chance zur Relegation. „Gegen Duggendorf kassierten wir in einem Spiel mit wenigen Höhepunkten leider eine unglückliche 0:1-Niederlage. Ein letztes Mal werden wir alles in die Waagschale werfen“, verspricht SV-Coach Tobias Peter. Der TV Barbing zog in der ersten Runde ein Freilos und hat daher nur eine Chance auf die direkte Rückkehr in die Kreisklasse. „Wir sind guter Dinge, fast vollzählig und wollen rauf“, verdeutlicht TVB-Coach Daniel Lang. Fehlen wird allerdings Torjäger Marco Dürschl (35 Treffer/21 Assists), der sich im letzten Punktspiel zu einer Tätlichkeit hatte hinreißen lassen.

Letzte Chance für Neutraubling

Der TSV Neutraubling möchte am Samstag um 15 Uhr in Painten die letzte Chance nutzen, um den freien Fall von der Landesliga in die Kreisklasse zu vermeiden. Das erste Relegationsspiel gegen Steinsberg ging mit 2:4 verloren. „Teilweise waren wir komplett überfordert. Velburg ist ähnlich offensivstark wie Steinsberg. Wir haben unsere Schlüsse aus der Niederlage gezogen und wollen gewinnen“, zeigt sich TSV-Trainer Blazej Majewski kämpferisch. Der TV Velburg hat nur diese eine Chance auf den Aufstieg. Nach einem Freilos in Runde eins drängt die Elf von Spielertrainer Johannes Spitz nach dreijähriger Abstinenz zurück ins Kreis-Oberhaus.