Schiedsrichter gehen positiv in Saison
Viel Erfahrung, viel Potenzial und ein Senkrechtstarter: Schiri-Gruppe Regensburg ist gut aufgestellt

09.07.2024 | Stand 09.07.2024, 16:33 Uhr |
Markus Schmautz

Der Senkrechtstarter: Der 22-jährige Marlon Weid ist Teil des Nachwuchskader der Verbands und hat so die Chance bis in die Regionalliga eingesetzt zu werden. Foto: Schmautz

Die neue Saison steht auch für die Regensburger Schiedsrichter in den Startlöchern. Und Florian Islinger, Obmann der Schiedsrichtergruppe Regensburg kann optimistisch in die Zukunft blicken.

Insgesamt umfasst die Schiri-Gruppe Regensburg aktuell 467 Schiedsrichter. Davon sind 329 aktiv und 138 passiv. „Regelmäßig im Einsatz sind rund 180 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter“, erklärt Florian Islinger, der selbst in der Bayernliga Spiele leitet und in der Regionalliga als Assistent im Einsatz ist. Das Aushängeschild der Regensburger Gruppe ist nach wie vor Eduard Beitinger, seines Zeichens Fifa-Schiedsrichter-Assistent, der sowohl international als auch in der Bundesliga große Wertschätzung erfährt. In der Bayernliga sind neben Islinger noch Maximilian Baier, der Lehrwart der Gruppe, und Aufsteiger Saif Fekih aktiv. In der Landesliga pfeifen Simon Ettl, Marius Heerwagen, Michael Sperger und ab sofort die beiden Aufsteiger Stefan Koch sowie Laurin Lieber.

Kein Abstieg, drei Aufstiege

„Keiner unserer Schiedsrichter auf Verbandsebene ist abgestiegen, dafür durften wir uns mit drei Aufsteigern freuen. Das ist ein Zeichen, dass unsere Arbeit fruchtet“, erklärt Islinger. Über eine erfolgreiche Saison freut sich auch Senkrechtstarter Marlon Weid. Der 22-Jährige ist Teil des Nachwuchskaders des Verbands. „Er hat damit die Chance, bis hoch in die Regionalliga eingesetzt zu werden“, so Islinger, der dem Schiedsrichter enormes Potenzial und Talent bescheinigt.

Auf Bezirksebene sind die Regensburger mit Kiran Becker, Thomas Feigl, Claus Feldmeier, Habib Fekih, Dennis Martin, Adrian Söchtig, Erik Zimmermann und dem Aufsteiger Besim Hisenaj vertreten.

Aufstiege auch auf Kreisebene



Auch im Beobachter-Bereich ist die Gruppe bestens aufgestellt. Bezirksschiedsrichter-Obmann Markus Weigert ist als Beobachter in Regionalliga sowie im DFB-Bereich bei den Junioren und den Frauen tätig. In der Landesliga beobachten und beurteilen Markus Wagenhuber, in der Bezirksliga Günter Wagenlehner, Walter Menzel und ab sofort auch Josef Karl die Schiri-Kollegen.

Einige Aufstiege gibt es bei den Schiedsrichtern zur neuen Saison auch auf Kreisebene zu verkünden.

In der Kreisliga pfeifen ab sofort Anton Steinwender und Leopold Kellner, der für den Förderkader des Bezirks nominiert wurde. Insgesamt stellen die Gruppen Parsberg und Regensburg 33 Kreisliga-Schiris. Neu unter den 42 Kreisklassen-Schiedsrichtern sind Michael Hornung, Tobias Lohneisen, Tobias Monath, Luka Pinkpank und Christian Walser. Timo Marfeld, Sejad Muherina, Tizian Peter sowie Lukas Praeger gehören in der neuen Saison erstmals zu den 37 A-Klassen-Schiris.

Viel Potenzial vorhanden

Florian Islinger zeigt sich zufrieden: „Es läuft gut, wir können alle Spiele bis runter zur D-Jugend mit den nötigen Schiedsrichtern oder Gespannen besetzen. In einer internen Umfrage kam heraus, dass die Zufriedenheit auch unter den Schiedsrichtern gegeben ist.“ Auch in Sachen Nachwuchs zeigt sich Islinger zuversichtlich: „Wir haben viele junge Leute mit Potenzial in unseren Reihen. Zudem freue ich mich, dass uns so viele alt bekannte Gesichter und verdiente Kollegen der Schiri-Gruppe seit vielen Jahren, teils sogar Jahrzehnten die Treue halten.“