Aufstiegsreigen zur Fußball-Kreisklasse
Bitteres Elfmeter-Drama: Puttenhausen verliert ein packendes Relegationsspiel

31.05.2024 | Stand 31.05.2024, 17:00 Uhr |

Der SV Puttenhausen (l.) bestritt sein mittlerweile drittes Relegationsspiel – und es könnte ein weiteres folgen. Foto: Nicole Seidl

In der Relegation zur Fußball-Kreisklasse in Niederbayern West hat der SV Puttenhausen am Feiertag ein packendes Spiel gegen ETSV 09 Landshut verloren. Nach 90 Minuten und Verlängerung gab es keinen Sieger – die Entscheidung fiel im Elfmeterschießen, an dessen Ende ein 8:7 (2:2, 1:1) für den ETSV stand.

Gut 700 Zuschauer sahen in Weihmichl eine Partie, die ein Offensivspektakel bot. Hüben wie drüben gab es Chancen, Pfosten und Latte und die starken Keeper Lukas Forster (SVP) und Christian Sausenthaler verhinderten mehr Treffer als die vier Tore nach 120 Minuten. „Wir waren spielbestimmend“, sagte Puttenhausens Spielertrainer Achim Lewandowsky, „den entscheidenden Treffer konnten wir aber nicht landen.“

Lesen Sie auch: Nach schwerer Verletzung: Torjäger Christian Brandl steht vor dem Karriere-Aus

Landshut, wie Puttenhausen A-Klassen-Vizemeister, ging durch einen Foulelfmeter von Stefan Weller (27.) in Führung. Lewandowsky (41.) glich noch vor der Pause nach einem Steilpass von Arjon Kryeziu aus. In die zweite Halbzeit startete der Kelheimer Vertreter überaus druckvoll, mit Fortdauer des Spiels kam aber auch der ETSV wieder auf.

Mit 1:1 ging es in die Verlängerung. Wieder Weller (97.) brachte Landshut erneut in Vorlage, Lewandowsky (113.) gab wieder die Antwort zum 2:2. Nicht nur der 35-Jährige war mittlerweile am Ende seiner Kräfte. „Nach dem zweiten Treffer bin ich vom Platz gefallen“, schilderte er.

ETSV-Keeper wird zum Helden



Das Elfmeterschießen begann für Puttenhausen verheißungsvoll. Nach dem Fehlschuss eines Landshuters führte der SVP. Doch ETSV-Torwart Sausenthaler entschärfte danach zwei Elfer des Mainburger A-Klassen-Vizemeisters – und Landshut feierte den Aufstieg. „Elfmeterschießen ist Glückssache“, sagte Lewandowsky, der mit seinen Mannen das mittlerweile dritte Relegationsspiel binnen einer guten Woche bestritt. „Wir sind Amateurfußballer und keine Profis“, merkte der erfahrene Kicker an.

Und es könnte ein viertes folgen. Das hängt am Ausgang der Bezirksliga-Relegationspartie TSV Gangkofen gegen SV Schöfweg, die am Freitagabend (31. Mai) steigen sollte, wegen des Dauerregens aber auf Dienstag, 4. Juni, verlegt wurde. Bei einem Sieg Gangkofens wäre Puttenhausen ohne weiteres Spiel in die Kreisklasse aufgestiegen.

Spielertrainer Achim Lewandowsky bleibt zuversichtlich



„Sollten wir nochmal ran müssen, werden wir alle Kräfte mobilisieren. Wir werden unser Ziel erreichen“, gab sich Lewandowsky überzeugt. Gegner wäre der ESV Mitterskirchen, Termin – frühestens Mittwoch – und Spielort sind noch offen.