Titelgewinn mit Schönheitsfehlern
A-Klassenmeister SG Essing/ATSV Kelheim II schwächelt in der Rückrunde, sieht sich aber für die Kreisklasse gerüstet

04.06.2024 | Stand 04.06.2024, 9:15 Uhr |

Euphorie: Die Kicker der SG Essing/ATSV Kelheim II (in Grün) bejubelten 84 Saisontreffer. Nach dem 4:2-Heimsieg gegen SpVgg Kapfelberg (in Grau) wurde zwei Spieltage vor Saisonende der Titelgewinn gefeiert. Foto: Christian Kahler

Es deutete sich eine Saison der Superlative an: Bis zur Winterpause leistete sich die neu gegründete Spielgemeinschaft der Sportfreunde Essing und des ATSV Kelheim II in der A-Klasse Kelheim lediglich ein Remis und gewann zehn Partien. In der Frühjahrsrunde geriet der Motor etwas ins Stottern.

Zwei Niederlagen und einem weiteren Remis zum Trotz fuhren die SG-Kicker den Titelgewinn souverän ein. Nach dem Aufstieg im Premierenjahr schreibt sich die Spielgemeinschaft in der Kreisklasse den Ligaerhalt auf die Fahnen. „Es steckt viel Potenzial in der Mannschaft. Wie viel sich herausholen lässt, hängt von der Einstellung und Ernsthaftigkeit der Spieler ab“, sagt Matthias Schlauderer, der sich mit Christoph Chrubasik und Ludwig Mederer für die fußballerischen Geschicke der SG verantwortlich ist.

Falls alle die notwendige Disziplin einbringen bringen „und diese Woche für Woche an den Tag legen“, sei vielleicht ein Platz im oberen Tabellenfeld möglich. „Hauptziel ist ganz klar der Klassenerhalt“, so Schlauderer. Im Rückblick auf die Meistersaison 2023/24 führt Schlauderer aus: „Die Entwicklung der Mannschaft war zunächst sehr gut, wir haben ein Team geformt.“

Spielgemeinschaft schafft den optimalen Saisoneinstieg

Mit dem 6:0 gegen die ebenfalls vor der Spielzeit 2023/24 neu ins Leben gerufenen SG Sandharlanden II/Bad Gögging II gelang ein optimaler Saisoneinstieg. Im weiteren Verlauf blitzten die Hauptkonkurrenten SpVgg Weltenburg und SC Kelheim an Essing/ATSV II ab.

Die ersten Punkte büßte die SG am letzten Vorrundenspieltag beim SV Kelheimwinzer ein (1:1). Mit der extrem erfolgreichen Herbstserie legte die Mannschaft um Torjäger Tobias Weigl, mit 27 Treffern hinter Florian Boiger (28, SpVgg Weltenburg) zweitbester Torschütze der A-Klasse Kelheim, den Grundstein für den Titelgewinn. In die Karten spielte auch, dass die SG zu keinem Zeitpunkt eine größere Anzahl an Verletzten zu beklagen hatte und auf ein permanent gutes Trainingsniveau aufbauen konnte. Nach der Winterpause habe das Team laut Schlauderer fußballerisch stark nachgelassen. „Wir konnten nicht wirklich an die Leistungen der Hinrunde anknüpfen. Unser großer Vorteil war, dass wir über genügend Spieler verfügten, die mit ihrer individuellen Klasse ein Spiel mit nur wenigen Chancen entscheiden können.“ Die erste Niederlage kassierte die SG am 16. Spieltag gegen den ärgsten Verfolger Weltenburg (1:2).

Nach der Meisterfeier war die Luft raus

Anschließend hielt sich das Team schadlos, zelebrierte mit dem 4:2-Heimsieg über SpVgg Kapfelberg am 20. Spieltag den Titelgewinn, ehe die Spielzeit mit dem Remis gegen SC Kelheim (1:1) und der Niederlage gegen Kelheimwinzer (1:3) ausklang. „Es wurde Zeit, dass die Saison zu Ende geht. Die Luft war raus.“ Die personellen Planungen für die erste gemeinsame Saison in der Kreisklasse laufen bei den SG-Partnern. Das Trainertrio Schlauderer, Chrubasik und Mederer wird weiterhin Regie führen. Schlauderer steht künftig nicht mehr als Spieler zur Verfügung. Lukas Schinn beendet ebenfalls seine Laufbahn als aktiver Kicker. Alexander Butz wechselt zum FC Viehhausen.

Am 24. Juni startet die Spielgemeinschaft Essing/ATSV Kelheim II in die Saisonvorbereitung. Fünf Testpartien sind angesetzt. Zudem soll das Pokalturnier in Painten zur Formgebung genutzt werden. „Anschließend heißt es in der Kreisklasse ankommen und als erstes Ziel den Klassenerhalt ins Auge nehmen.“