A-Klasse Regen
SV 1922 Zwiesel verzweifelt fast an Latte und Pfosten – am Ende aber gelingt das Meisterstück

19.05.2024 | Stand 19.05.2024, 17:59 Uhr

Der Himmel blau und weiß und über der Grasnarbe rauchts rot – der SV 1922 Zwiesel feiert seinen Titelgewinn in Untermitterdorf. − Foto: Frank Bietau

Nach neun Spielzeiten in der A-Klasse spielt der SV 1922 Zwiesel in der nächsten Saison (24/25) wieder mal Kreisklasse! Am Sonntag gewann die Truppe von Coach Tobias Friedl in Untermitterdorf und durfte Titelgewinn und Aufstieg feiern.

Allerdings hätte es den 20. Saisonsieg im 24. Spiel nicht mehr gebraucht, weil der FC Rinchnach ein packendes Derby in Schweinhütt mit 3:4 verlor. „Klousta“ geht somit in die Aufstiegsrelegation.

Untermitterdorf/Kirchberg i.W. II – SV 1922 Zwiesel 1:4: Der Tabellenführer machte in der ersten Halbzeit deutlich, dass er Rinchnach im Fernduell keinen Funken Hoffnung mehr auf den Titelgewinn geben wollte. Die Zwieseler erspielten sich eine Vielzahl an Chancen, doch mehr als der Führungstreffer wollte nicht herausspielen, weil Alexander Gerl (23.), Daniel Grauthoff (38.) und erneut Gerl an Latte bzw. Pfosten scheiterten. Noch schlimmer für die Gäste: Mit dem Halbzeitpfiff erzielte Franz Plenk bei einem der wenigen Entlassungsangriffe der SG vor 280 Zuschauern den überraschenden, schmeichelhaften Ausgleichstreffer. Doch im zweiten Abschnitt nutzte die 22er ihre Möglichkeiten konsquenter und krönten sich verdient zum Meister. Tore: 0:1 Matthias Koller (11.); 1:1 Franz Plenk (45.); 1:2 Daniel Grauthoff (55.); 1:3 Alexander Gerl (58./FE); 1:4 Jonas Mutzl (68.). SR Max Frank (Büchlberg); 280 Zuschauer.

Schweinhütt – Rinchnach 4:3: Ein verdienter Derbysieg für die Gastgeber, die vor 150 Zuschauern das effektivere Team waren. Allerdings hatte die Spvgg mit Stefan Greipl auch einen überragenden Keeper zwischen den Pfosten, der insbesondere in den ersten 25 Minuten mehrere Möglichkeiten der Gäste entschärfte. Darunter einen Foulelfmeter von Markus Schubert (18.). Schweinhütt machte es besser und führte mit 2:0, ehe „Klousta“ den zweiten Strafstoß (noch vor der Pause) verwandeln konnte. Mit Wiederanpfiff warteten alle auf einen Sturmlauf der Gäste, doch die Heimelf verteidigte taktisch klug setzte sich deshalb zurecht durch, wenngleich es bis zum Abpfiff eng und spannend blieb. Rot: Martin Köck (S., 44./Handspiel auf der Torlinie); Tore: 1:0 Jonas Pöhn (22./Kopf); 2:0 Christian Weiderer (43.); 2:1 Andreas Hoidn (44./HE); 3:1 Johannes Miedler (53.); 3:2 Christian Kopp (63.); 4:2 Michal Drazan (77.); 4:3 Josef Kurz (87.). SR Lukas Penzkofer (Prackenbach).

Bodenmais – Frauenau 7:0: Die Bergknappen ließen im letzten Saisonspiel Ball und Gegner laufen und gewannen auch in dieser Höhe verdient. Die TSVler Leonhard Andres und Tobias Maurer krönten das letzte Pflichtspiel ihrer Karriere jeweils mit einem schönen Tor und wurden kurz vor Schluss unter großem Applaus der Mitspieler und Fans ausgewechselt. Auch für den scheidenden Coach Karl Sixt war der Heimsieg und damit der dritten Tabellenplatz ein versöhnlicher Abschluss der Saison. Tore: 1:0 Markus Geier (7.); 2:0 Tobias Wolf (18.); 3:0 Tobias Maurer (45.); 4:0 Wolf (46.); 5:0 Sebastian Ernst (55.); 6:0 Niklas Hierl (72.); 7:0 Leonhard Andres (78.). SR Karl-Heinz Späth (Arnschwang); 60.

Brandten – Böbrach 7:0: Die Spvgg sorgte mit sechs Toren in den ersten 33 Minuten für klare Verhältnisse. Die Gäste gaben sich in einem letzten Spiel in der A-Klasse (sie treten nächste Saison in der Reserverunde an) aber nie auf und kämpften tapfer. Tore: 1:0 Markus Rauch (11./FE); 2:0, 3:0 Andre Schönberger (19./FE, 21.); 4:0 Johannes Probst (28.); 5:0, 6:0 Schönberger (30., 33.); 7:0 Julian Kufner (75.). SR Faruk Kaciu (SC Zwiesel); 30.

Lindberg II – Innernzell 1:3: Die DJK gewann diese Partie etwas glücklich mit zwei ganz späten Toren. Zur Pause stand es 1:1, doch nach Wiederanpfiff war die heimische Kreisliga-Reserve die bessere Mannschaften, die allerdings aus ihrem Chancenplus nichts machen konnte und kurz vor Schluss von den „Zairern“ bestraft dafür bestraft wurde. Tore: 0:1 Michael Kroiß (18.); 1:1 Elias Schels (30.); 1:2 Martin Matschiner (87.); 1:3 Christian Kroiß (89.). SR Anton Weber (Saldenburg); 70.

Zwieselau – Rabenstein-Klautzenbach 5:2: Tore: 1:0 Kevin Dombois (4.); 1:1 Patrick Mejstrik (14.); 2:1 Maximilian Haas (34.); 2:2 Marcel Hantich (38.); 3:2, 4:2 Dombois (83., 84.); 5:2 Maximilian Wiesenberger (90.+4). SR Andreas Schmid (Lindberg); 90.

− red