Kreisklasse Freyung
Sechs Siege in Serie: Der „Lauf“ des FC Dreisessel war vorhersehbar und hat viele Gründe

02.11.2022 | Stand 22.09.2023, 3:51 Uhr

Vertrag bis mindestens 2029 sagt Thomas Rothbauer, sportlicher Leiter beim FC Dreisessel), mit einem Schmunzeln über Elias Höng (links). Der Offensivspieler (19) hat in den letzten neun Spielen zehn Tore geschossen und ist ein zentraler Spieler in den Zukunftsplanungen des Vereins. −Fotos: Sven Kaiser

Von Michael Duschl

Für eines steht der FC Dreisessel in jedem Fall: Konstanz – in guten wie in schlechten Zeiten. Zu Saisonbeginn in der Kreisklasse Freyung blieben die Kicker aus Neureichenau sechs Mal ohne Sieg. Ein klassischer Fehlstart. Der ist längst vergessen, weil der FCD zuletzt sechs Spiele nacheinander gewonnen hat und ihm zum Abschluss der Herbstserie zwei echte Kracher ins Haus stehen.

Thomas Rothbauer (44; sportlicher Leiter) ist ein Mann der klaren Worte und sagt mit Blick auf das Gastspiel im Riedlhütter Waldstadion an diesem Samstag (14 Uhr): „Wenn wir im Frühjahr noch um den zweiten Platz spielen wollen, müssen wir gewinnen.“ Vor dem direkten Duell hat der SV Riedlhütte sieben Punkte Vorsprung. Schon ein Unentschieden wie im Hinspiel (3:3) könnte zu wenig sein. Zumal der FCD zum Jahresabschluss bei der Spvgg Oberkreuzberg und damit einem weiteren Tabellennachbarn (Rang 4) zu Gast ist.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Dreisesselkicker auf lange Frist wieder Richtung Kreisliga schielen, aus der sie zuletzt 2019 abgestiegen sind. „Über kurz oder lang möchten wir mit unserem Kader diesen Schritt machen“, gesteht Rothbauer.

„Unser Plus ist der große Kader“

Gründe für den Aufwärtstrend und die Konstanz (im positiven Sinn) gibt es mehrere: Mit 18 Gegentoren stellt der FC Dreisessel die zweitbeste Abwehr der Liga. Im Angriffsspiel ist der FC Dreisessel schwer auszurechnen, sechs Spieler haben vier oder mehr Saisontore erzielt. „Unser großes Plus ist aber der große Kader“, merkt Rothbauer an. Die Ausfälle von vier, fünf Stammspieler könne man kompensieren. Nahezu jede Position sei doppelt besetzt, außerdem tauchen Defensivspieler wie Thomas Wilhelm (25; fünf Saisontore) gerne in den torgefährlichen Räumen auf. Dazu hat der FCD mehrere Spieler, die die Qualitäten haben ein Spiel alleine für ihr Team zu entscheiden: Da gehört Torhüter Matthias Gell (32) genauso dazu wie Youngster Elias Höng, der mit zehn Treffern der bislang beste Stürmer der Mannschaft ist. Seit der 19-Jährige im Sturmzentrum aufgestellt wird, hat er in jedem Spiel getroffen. Topscorer (fünf Treffer, zehn Assists) ist Christopher Bichlmeier (25), der schon für den TSV Waldkirchen in der Landesliga kickte.


Der Artikel ist am 1. November im Heimatsport der PNP erschienen. Den ganzen Text können Sie hier als registrierter Abonnent lesen.