Schiedsrichter erstattet Anzeige
Nach Spielabbruch in der A-Klasse: Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und bittet um Hinweise

29.04.2024 | Stand 29.04.2024, 15:59 Uhr |

− Symbolfoto: imago images

Der Spielabbruch in der A-Klasse Tittling vom 21. April beschäftigt nicht nur das Kreissportgericht des Bayerischen Fußballs, sondern auch die Polizei. Wie die Polizeiinspektion Vilshofen mitteilt, hat der Schiedsrichter, der von einer Linienrichter-Fahne getroffen worden war, Anzeige erstattet.

Im Gespräch mit der PNP hatte sich der 31-jährige Referee rechtliche Schritte gegen den Funktionär, der am Tag nach dem Vorfall von seinem Verein entlassen wurde, offen gelassen und sich im Laufe der Woche dann für diesen Schritt entschieden, wie die Polizei am Montag mitteilte. Beschuldigt wird demnach ein 63-Jähriger aus dem Landkreis Freyung-Grafenau.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hat der Mann, der bei dem Spiel auf Seiten der Gästemannschaft als Vereinsschiedsrichterassistent eingesetzt war, in einer Spielunterbrechung die Assistentenfahne in Richtung des Schiedsrichters geworfen, diesen am Bein getroffen und dabei leicht verletzt. Vorausgegangen war eine Spielunterbrechung in der anfänglich ein Disput entstand. Das Motiv für den Wurf der Fahne auf den Referee ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Das Opfer begab sich im Nachgang der Partie in ärztliche Behandlung.

Die Beamten haben ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung in die Wege geleitet und bitten Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben können, sich unter ✆ 0854196130 beim zuständigen Sachbearbeiter zu melden. Von Interesse für die Beamten sind auch Bilder oder Videos, die unter Umständen die geschilderte Tathandlung zeigen.

− mid


Linktipp: „Sowas darf nie passieren“: Getroffener Schiedsrichter meldet sich nach Fahnenwurf zu Wort