Final-Drama in der Bayernliga
Rudertings Frauen: Zehn Minuten fehlen zum Titel – Jetzt auf dem Relegationsweg in die Regionalliga?

02.06.2024 | Stand 02.06.2024, 16:16 Uhr |

Gemischte Gefühle gab es nach dem Schlusspfiff in Ruderting. Einerseits trauerte man der vergebenen Titelchance hinterher, andererseits freuten sich die Spielerinnen über eine starke Saison und Platz zwei. − Foto: Alexander Escher

Dieses Finish hätte dramatischer nicht sein können! Bis kurz vor Schluss glaubten die Rudertinger Frauen, die Meisterschaft in der Bayernliga doch noch erreichen zu können. Höllrigl und Co. siegten zuhause gegen das Kellerkind Amicitia München klar mit 5:0 – während es im alles entscheidenden Parallelspiel bei Tabellenführer Schwaben Augsburg sensationell nur 1:1 im Heimspiel gegen das Schlusslicht Ezelsdorf stand. Ruderting wäre bei diesem Spielstand kurz vor Schluss auf Platz eins gesprungen, hätte sich mit dem historischen Aufstieg in die Regionalliga belohnt!

Doch dann kam Augsburgs Jana Knopp und machte mit ihrem Tor in der 86. Minute der Rudertinger Meisterschaft einen Strich durch die Rechnung. Die 22-Jährige traf zum 2:1-Endstand und hievte damit wieder die Schwäbinnen auf den Tabellenthron – der FCR muss sich mit Platz zwei begnügen.

„Nach der ersten Enttäuschung sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir eine erfolgreiche Saison feiern können“, sagt Spartenchefin Johanna Maier (35) einen Tag nach dem bitter-süßen Finale. „Wir können wirklich stolz auf die Mädels sein. Es war nicht selbstverständlich.“ Allein die Vizemeisterschaft des Dorfvereins ist in Konkurrenz zu den Augsburgerinnen als grandios zu werten. Hinzu kommt der 3. Rang bei der deutschen Futsalmeisterschaft.

Im Fall einer Relegation am 9. Juni gegen SC Sand II



Lange Zeit für Ressentiments bleibt ohnehin nicht, schließlich bleibt der Elf von Trainer Michael Eder noch die Hoffnung auf eine Relegation, die überhaupt erst möglich wäre, sollte ein Zweitliga-Platz frei werden (bei einer nicht genannten Mannschaft wackelt die Lizenz-Vergabe). In diesem Fall ist in einem Stichkampf zwischen den Vizemeistern aus Oberliga Baden-Württemberg (SC Sand II) und Bayernliga ein Regionalliga-Nachrücker zu ermitteln. Austragungsort und (seit gestern) auch der Termin stehen fest: Ulm am Sonntag, 9. Juni.

„Es gibt allerdings noch viele Fragezeichen“, erklärt Johanna Maier. Weil eine Relegation laut Verbandsvorgaben ursprünglich nicht vorgesehen war, könne es aufgrund zuvor getroffener Urlaubsplanungen zu einer erheblichen Veränderung im Kader kommen. Zusätzlich sei jener Mannschaft der 2. Bundesliga, deren Lizenz nicht gesichert sei, von Verbandsseite zeitlich keine Frist gesetzt, um die Entscheidung bekannt zu geben. Mit der möglichen Konsequenz: „Wir spielen die Relegation und es kann sein, dass der Sieger gar nicht aufsteigt. Das ist natürlich für alle nicht zufriedenstellend.“ So heißt es erstmal abwarten, „aber wir gehen davon aus, dass wir die Relegation spielen“, schließt die 35-Jährige. Bis dahin heißt es sich fit halten. Und irgendwann werden die FC-Kickerinnen sicher noch zur ultimativen Abschlussfeier kommen.

FC Ruderting – Amicitia München 5:0 / Tore: 1:0 Franziska Haider (59.); 2:0/3:0 Franziska Höllrigl (64./Elfmeter; 79.); 4:0 Emily Hobelsberger (81.); 5:0 Höllrigl (86.); SRin Silke Ascher (Dreisessel); 200 Zuschauer.

− red