Neuer Coach nach Abstieg
Boxleitner-Nachfolge geregelt: Stefan Gaisbauer wird Trainer in Perlesreut

03.06.2024 | Stand 03.06.2024, 13:32 Uhr |

Blitzwechsel nach Perlesreut: Stefan Gaisbauer steigt am 21. Juni beim Bezirksliga-Absteiger ins Training ein. − Archivfoto: Duschl

Exakt eine Woche nachdem Thomas Boxleitner seinen Abschied beim Bezirksliga-Absteiger SV Perlesreut bestätigte, hat der Verein einen Nachfolger präsentiert: Stefan Gaisbauer übernimmt den Kreisligisten, teilte der Sportliche Leiter Manuel Rückert am Montagvormittag mit.

Der 42-Jährige war zuletzt Coach bei der SG Neudorf/Neuschönau, hatte sich mit dem Kreisklassisten im Frühjahr auf das Ende der Zusammenarbeit geeinigt und war auf dem Sprung zu einem anderen Kreisklassisten, ehe die Tür nach Perlesreut für den in Grafenau wohnhaften Gaisbauer aufging. „Ich freue mich, dass sich die Chance so kurzfristig ergeben hat“, kommentiert der 42-Jährige. In Perlesreut ist man natürlich froh, „in kürzester Zeit eine optimale Lösung gefunden“ zu haben, teilt der Sportliche Leiter Manuel Rückert mit und gesteht, dass er nach der Absage von Boxleitner „ein paar schlaflose Nächte“ hatte.

Link zum Thema: Abschied nach Abstieg: Thomas Boxleitner geht nicht mit dem SV Perlesreut in die Kreisliga

Der Zeitpunkt war für eine Trainer-Suche war wenige Wochen vor Beginn der Vorbereitung – und nach dem Abstieg – „alles andere als optimal“, berichtet Rückert. Allerdings kennen sich der 37-Jährige und Gaisbauer „schon lange“ und daher hatte der SVP den Grafenauer, der schon den TSV Mauth zurück in die Bezirksliga führte (19/21), auf der Liste und beim ersten Gespräch „kristallisierten sich identische Vorstellungen“ heraus. Co-Spielertrainer Felix Paßberger war eingeweiht und aus den Worten wurden schnell Taten, so dass die Perlesreuter „nach turbulenten Wochen“ mit erfolglosem Abstiegskampf nun alle Fragen geklärt haben.

„Müssen schnellstmöglich in der neuen Liga ankommen“



Nach zwei Spielzeiten in der Bezirksliga Ost muss sich der SVP wieder in der Kreisliga beweisen. Gaisbauer will, dass die Spieler die Negativerlebnisse der zurückliegenden Saison schnell abhaken und den Blick nach vorne richten: „Wir werden versuchen, die Grundlagen zu schaffen, damit wir schnellstmöglich in der neuen Liga ankommen“, sagt der 42-Jährige knapp drei Wochen vor Beginn der Vorbereitung.