Kreisliga Neumarkt/Jura West
TSV Heideck mit Last-Minute-Sieg: „Solche Siegen wecken Emotionen“

13.05.2024 | Stand 13.05.2024, 18:30 Uhr |

Michael Albrecht erzielte Saisontreffer Nummer zwölf. Foto: Loy

Drei Spiele, neun Punkte: Der TSV Heideck feierte durch den knappen 2:1-Erfolg gegen Abstiegskandidat Ramsberg/St. Veit den perfekten Abschluss seiner Englischen Woche in der Kreisliga Neumarkt/Jura West. „Solche Siege wecken Emotionen, die zeigen, dass wir trotz vieler verletzter Spieler über uns hinaus wachsen können, wenn es drauf ankommt“, jubelte Trainer Christoph Huber. „Neun Punkte aus einer kräfteraubenden Englischen Woche rechne ich meiner Mannschaft mit den ganzen Widerständen hoch an.“

Semmler schießt zur Führung ein

Die Heidecker waren von Anfang an spielbestimmend und kamen mit einigen guten Kombinationen bis zum Strafraum, aber nicht weiter. Auf der anderen Seite operierte Ramsberg mit weiten Bällen auf die großen Stürmer – ohne Erfolg. „Die erste Halbzeit haben wir klar dominiert und ein, zwei Chancen zu leichtfertig vergeben. Der Führungstreffer kurz vor der Pause war dann natürlich erlösend“, sagte Huber. Dieser Führungstreffer folgte, nachdem Heideck den Druck erhöht hatte. Elias Semmler sowie Martin Dengler verzogen noch knapp, Michael Albrechts Tor wurde wegen einer Abseitsstellung zurückgepfiffen. Dann legte Maximilian Schwarz von der rechten Seite in die Mitte auf Semmler ab, der zum 1:0 traf (45.).

Ramsberg schockt Huber-Truppe

Nach der Pause versuchte die Heimelf, ihre Führung auszubauen. Albrechts Kopfball flog am Tor vorbei, Michael Meier konnte den Ball nach einer Hereingabe aus kurzer Distanz nicht ins Tor bugsieren.

Die vergebenen Chancen rächten sich: Im Gegenzug spitzelte Marvin Petrenz das Leder an einem TSV-Verteidiger vorbei, scheiterte aber an Keeper Markus Hofmeier. Den Nachschuss verwandelte dafür Sven Egerer (60.). „Mit dem einzigen Schuss aufs Tor gleicht Ramsberg durch einen haarsträubenden individuellen Fehler aus“, haderte Huber nach der Partie.

Albrecht wird zum Matchwinner

Heideck rannte nun an, war aber oft zu hektisch im Spielaufbau oder unsauber im Abspiel. Außerdem stand „Ramsberg dann sehr kompakt und hat es uns extrem schwergemacht, Räume zu finden“, so Huber. Für ihn und seine Mannschaft sah schon alles nach einem enttäuschenden Unentschieden und damit einem verpassten Dreier im Meisterrennen aus. Doch Albrecht hatte etwas dagegen.

Tief in der Nachspielzeit entschied Schiedsrichter Hans-Peter Hoefler kurz vor dem Strafraum auf Freistoß für den TSV. Die Flanke von Schwarz wurde zunächst geklärt, doch im zweiten Versuch fand er Albrecht am zweiten Pfosten, der zum umjubelten Siegtreffer einköpfte (90.+5.). Danach pfiff der Schiedsrichter ab. „Das Tor mit der letzten Aktion brachte uns einen verdienten Erfolg“, konstatierte Huber.

Das Führungstrio bestehend aus Tabellenführer SV Alesheim (1:0 in Veitsaurach), dem Zweiten Heideck und dem Dritten TV Büchenbach (3:1 gegen Wettelsheim) marschierte am Wochenende im Gleichschritt. Weiter geht es für den TSV Heideck am Freitag (18.30 Uhr) gegen Schlusslicht Veitsaurach.

loa


TSV Heideck: Hofmeier, D. Meier, Schubert, Wieland, Dengler, Semmler, C. Meier, Albrecht, Schwarz, M. Meier, Kammerbauer (Loy, Fochler, Hübner, Scheubeck, B. Huber). Tore: 1:0 Semmler, 1:1 Egerer, 2:1 Albrecht.