Letztes Heimspiel
SV Marienstein beschert Coach Pfuhler zum Abschied einen Sieg

03.06.2024 | Stand 03.06.2024, 18:13 Uhr |
Johannes Schleissheimer

Dominik Pfuhler konnte nach seinem letzten Heimspiel mit dem SV Marienstein jubeln. Foto: Traub

Der SV Marienstein hat sein auf den Kunstrasenplatz in der Schottenau verlegtes Heimspiel gegen den TSV 1860 Weißenburg II mit 3:2 (3:1) gewonnen. Damit bescherte die Elf um Kapitän Jonas Dorsch ihrem scheidenden Trainer Dominik Pfuhler den erhofften Sieg in dessen letzten Heimspiel an der Seitenlinie.

„Das war eine Partie mit ordentlich Tempo, jedoch auch zahlreichen Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten“, befand Pfuhler nach dem Spiel. TSV-Trainer Philipp Ersfeld, der in der nächsten Saison den SVM trainieren wird, konstatierte für seine Farben: „Ich bin sehr stolz auf mein Team, das trotz angespannter Personalsituation über 90 Minuten ordentlichen Fußball gezeigt hat. Leider haben wir bereits im ersten Durchgang drei unnötige Geschenke verteilt.“

Das erste erhielten die Vorstädter nach einer zerfahrenen Anfangsphase in Form eines Weißenburger Foulspiels an Maximilian Lindermeier im Strafraum. Florian Rehm verwandelte den Strafstoß in der sicher (17.). Nur fünf Minuten später war Dorsch mit einem direkt verwandelten Eckstoß erfolgreich und in der 32. Spielminute erhöhte der SVM auf 3:0: Nach einem Fehlpass im Weißenburger Aufbauspiel legte Maximlian Becker quer auf Mirko Schröder, der aus der Nahdistanz einschoss. Vor dem Seitenwechsel gelang den Mittelfranken der Anschlusstreffer, als Alexander Morgenroth nach einem Eckball traf.

Nach der Pause bestimmten die Gäste das Spiel und verkürzten durch Filippo Virduzzo in der 61. Minute zum 3:2. In der Folge verteidigten die Blau-Weißen wieder konsequenter, konnten aber in der Offensive kaum mehr Akzente setzen. Ausgenommen davon war ein Angriff über Stephan Steib und Laurenz Heindl, doch Steib scheiterte am TSV-Keeper. Überschattet wurden die Schlussminuten durch die Verletzung eines Weißenburger Akteurs. Die letzte Chance vergab kurz vor Spielende Virduzzo, der unter Bedrängnis genau auf Rehm zielte.

jsl


SV Marienstein: G. Rehm, Kiermeyer (56. V. Becker), Ferstl (46. Osiander), Luff, M. Lindermeier, F. Rehm (49. Heindl), Schröder (73. Adshead), Dorsch, M. Becker (73. Reichenberger), Steib, J. Lindermeier. – Tore: 1:0 F. Rehm (17.), 2:0 Dorsch (22.), 3:0 Schröder (32.), 3:1 Morgenroth (37.), 3:2 Virduzzo (61.).