TSV Heideck II gegen DJK Pollenfeld
„So ein Fall ärgert mich selbst maßlos“ – Wirbel um Nachholspiel in der Kreisklasse Süd

21.05.2024 | Stand 21.05.2024, 17:14 Uhr

Für die Heidecker um Maximilian Haußner (rechts) wird es schwierig, einen Nachholtermin zu finden. Felix Hirschbeck und die DJK Pollenfeld müssen die Punkte wohl doch nicht kampflos abgeben. Foto: Traub

Es krachte im Nachhinein der Partie TSV Heideck II gegen DJK Pollenfeld. Und das lag nicht am Gewitter, wegen dem das Spiel vergangenen Donnerstagabend abgebrochen wurde.

Rückblick: Heideck II und Pollenfeld trafen sich zum Nachholspiel in der Kreisklasse Neumarkt/Jura Süd. Pollenfeld führte mit 1:0, dann kam ein Unwetter, die Mannschaften gingen in die Kabinen, später wurde das Spiel abgebrochen. Die Gäste aus Pollenfeld gingen davon aus, dass sich noch an Ort und Stelle auf einen Nachholtermin geeinigt wurde: Mittwoch, 22. Mai. Dieser Termin war der ausdrückliche Wunsch der Gäste, „da viele Spieler der DJK gerade am langen Wochenende anderweitige Planungen hatten und auch noch zeitgleich die zweite Mannschaft ein Spiel hatte“, heißt es von Vereinsseite.

Ärger um kurzfristige Spielansetzung



Angesetzt wurde das Spiel aber dann kurzfristig für Pfingstmontag um 15 Uhr. „Leider zeigte die Kreispielleitung, namentlich Spielleiter Siegmund Toll, keinerlei Kompromissbereitschaft, obwohl andere Vorschläge der DJK bis in den Juni hinein gemacht wurden“, geht von DJK-Seite weiter hervor. Pollenfeld trat jedenfalls am Pfingstmontag nicht an – und ärgerte sich: „Die möglichen Punkte sind nun leider verloren.“

Doch das ist nicht der Fall. Gruppen-Spielleiter Siegmund Toll klärt gegenüber dieser Zeitung auf: „Nach dem Abbruch kam keinerlei Reaktion von den Vereinen und des Schiedsrichters. Ich musste aber reagieren und habe das Spiel auf den Pfingstmontag, einen offiziellen Nachholtermin gelegt. Gleichzeitig habe ich den Fall – wie es bei einem Abbruch üblich ist – dem Sportgericht gemeldet. Dort ist die Sache bekannt. Das Spiel wird momentan nicht gewertet, auch, wenn Pollenfeld am Montag nicht angetreten ist. Stattdessen wird das Sportgericht urteilen, dass sich beide Teams einen neuen Termin suchen sollen.“

Dieser Termin muss bis zum Beginn des vorletzten Spieltags, also bis 2. Juni stehen. Die Punkte sind für die Pollenfelder also noch nicht verloren. „Ich will generell niemandem die Punkte wegnehmen und so ein Fall ärgert mich selbst maßlos“, sagt Toll.

Sportgerichtsurteil steht noch aus



Im Gegenzug bekommt Heideck II durch den Nichtantritt Pollenfelds nicht automatisch drei Punkte gutgeschrieben. Kann die Heimelf in so einem Fall nicht darauf pochen? „Keine Chance“, erläutert Toll. „Bei einem Abbruch wegen Unwetters, Starkregens oder ähnlichen Fällen entscheidet das Sportgericht auf einen Nachholtermin.“

Die nüchterne Reaktion bei überraschten Heideckern: „Dann ist das so. Noch einen Nachholtermin zu finden, wird aber schwierig“, sagt Trainer Jörg Kummerer. Der Trainer der ersten Herren des TSV Heideck, Christoph Huber, bekräftigte, dass die Schwarz-Weißen nicht auf eine Nachholtermin am Montag bestanden hätten – im Gegenteil. „Wir haben Montag, Dienstag und Mittwoch angeboten und mehr oder weniger schon den Mittwoch fixiert. Da fehlte nur noch die letzte Rückmeldung von Pollenfeld. Noch bevor sich jemand beim BFV melden konnte, hat der Verband das Spiel am Montag angesetzt.“ Die Heidecker seien die letzten, die bei einer Spielverlegung zumachen würden, so Huber weiter. Am Ende sei es „ein Kommunikationsproblem zwischen Verband und zwei Mannschaften“ gewesen.

adb/HK