Relegation zur Kreisliga
Nach 1:0 im Derby: Berching feiert Klassenerhalt, Freystadt muss gegen Cronheim ran

16.06.2024 | Stand 16.06.2024, 16:28 Uhr |
Franz Guttenberger

Der zweikampfstarke Tristan Kerler (in blau) war ein Garant für den 1:0-Sieg seines TSV Berching gegen den TSV Freystadt. Foto: Franz Guttenberger

Bis tief in die Nacht feierten Berchings Fußballer im TSV-Sportheim ihren Erfolg. Der 1:0-Sieg über den TSV Freystadt bedeutet, dass Berching auch kommende Saison in der Kreisliga Ost spielt. Freystadts Chancen auf den Aufstieg in diese Liga haben sich nach der Niederlage am Freitagabend in Berngau dagegen deutlich verschlechtert.

Der rot-weiße TSV muss am Dienstag gegen den SV Cronheim antreten. Um 18.30 Uhr wird das Duell zweier Verlierer der ersten Relegationsrunde auf neutralem Boden in Ramsberg angepfiffen. Cronheim hatte am Wochenende gegen Altdorf das Nachsehen (1:2).

Freystadt spielt am Dienstag gegen Cronheim

Der Sieger des Spiels Freystadt/Cronheim hat aber nur eine Chance, in der Kreisliga zu spielen, wenn Alesheim (gegen TSV Neunhof) in die Bezirksliga aufsteigt. Dann wird in den Kreisligen ein weiterer Platz frei, den die beiden Sieger der Duelle Freystadt/Cronheim und Wallnsdorf/Treuchtlingen in einem weiteren Spiel am Samstag (16 Uhr) ermitteln.

So läuft die Relegation zur Kreisliga in Neumarkt

Das Spiel am Wochenende findet allerdings nur statt, wenn Alesheim hochgeht. Das wiederum entscheidet sich erst am Mittwoch oder Donnerstag. Das heißt: Das Spiel am Dienstag der Freystädter könnte für die Katz sein. Denn wenn es Alesheim nicht packt, bleibt Freystadt in jedem Fall Kreisklassist.

Umso bedeutender war das Spiel am Freitag gegen Berching. Die Ausgangslage war vorher klar: Wer vor den rund 1000 Zuschauern gewinnt, ist Kreisligist. Den besseren Start erwischte Freystadt, das anfangs mit Kapitän Lukas Dorr und Mario Forster das Mittelfeld im Griff hatte – und früh die Führung liegen ließ. Erst rettete der Pfosten nach einem Kopfball, dann hatte Freystadt eine weitere Großchance.

Berching und Freystadt hatten gute Chancen

Danach wachten die Hechten auf und kauften den Freystädtern den Schneid ab. Benedikt Buchberger hätte die Blauen in Führung bringen können, ließ aber zwei gute Chancen aus.

Hinten stand Berching nach anfänglichen Schwierigkeiten sehr sicher. Im Mittelfeld waren fortan Tristan Kerler und Moritz Reinhardt tonangebend, dahinter räumten Jonas Kuffer und Manuel Bierschneider auf. Und nach vorne war Berching stets gefährlich. Vor der Pause konnte Freystadts Keeper Endres Hocke einen Schuss von Max Herler gerade noch an die Latte lenken.

Moritz Reinhardt erzielte das Tor des Tages

Statt mit 2:2 ging es torlos in die Kabinen. Nach dem Wechsel hatte Andreas Forster die Riesenchance zur Freystädter Führung, als er aus sieben Metern vor dem Tor unbedrängt den Ball dem gegnerischen Torwart Sebastian Plank in die Arme schob. Kurz darauf ging Berching in Führung. Einen eher harmlosen Freistoß von Herler konnte Freystadts Keeper nicht festhalten. Den Abpraller schob Reinhardt locker in das Tor (55.) – zur Freude das lautstarken blauen Anhangs.

Zwei Zehn-Minuten-Strafen: Das Spiel wurde hitziger

Von diesem Schock sollte sich Freystadt nicht mehr erholen. Berching stand hinten sicher und war aggressiver als Freystadt – einmal sogar zu aggressiv. Als Freystadts Benedikt Stöckl vor der Berchinger Auswechselbank gegen seinen Gegenspieler nachtrat, schubste ihn Berchings Buchberger. Beide fielen zu Boden, Berching forderte Rot für Stöckl. Schiedsrichter Sebastian Lang löste es diplomatisch und schickte beide Hitzköpfe zehn Minuten zum Abkühlen (73.).

Danach hätte Berchings Kilian Plank das 2:0 machen können. Er scheiterte aber am Pfosten, sodass Freystadt kurz vor Schluss noch zwei Gelegenheiten bekam. Einmal rettete Torhüter Plank stark, einmal klärte Kilian Heiler auf der Linie.