Direkte Rückkehr in die Kreisklasse
DJK Grafenberg feiert nach Sieg gegen den TSV Greding II die Meisterschaft

10.06.2024 | Stand 10.06.2024, 12:26 Uhr |

Keinen Zweifel am Wiederaufstieg ließ die DJK Grafenberg beim 5:1-Heimerfolg gegen den TSV Greding II und feierte mit dem „bayerischen Henkelpott“ die Meisterschaft in der A-Klasse Neumarkt/Jura Mitte. Foto: Traub

250 Zuschauer hat das Derby zwischen der DJK Grafenberg und der zweiten Mannschaft des TSV Greding auf den Grafenberger Sportplatz geführt, schließlich ging es am Sonntag für die Heimmannschaft um den direkten Wiederaufstieg in die Kreisklasse. Dank einer fulminanten ersten Halbzeit ließ die DJK keinen Zweifel an der Meisterschaft der A-Klasse Neumarkt/Jura Süd. Mit 5:1 (4:1) schickten die Grafenberger die Gredinger Bezirksliga-Reserve in die Sommerpause und holte sich vor Türk Spor Freystadt den Titel.

Tore im Drei-Minuten-Takt



Die Heimelf benötigte aber rund zehn Minuten, um die Anfangsnervosität abzulegen. So hatte Greding nach fünf Minuten eine Freistoßchance, die Torwart Sebastian Stelz zur Ecke klärte. Auf der anderen Seite war auch Gredings Torwart Günter Beck bei einem Freistoß von Jonas Herold zur Stelle (12. Minute). Nur eine Zeigerumdrehung später war Beck allerdings das erste Mal geschlagen: Christian Luber spielte Michael Thiermeyer im Strafraum frei, der schließlich einschieben konnte. Diesem Tor folgte in der 25. der zweite und in der 32. Minute der dritte Treffer. Jeweils nach Foulspielen an Thomas Stelz im Strafraum verwandelte Jonas Herold vom Punkt – es waren die Tore 22 und 23 des treffsichersten Grafenbergers.

Sven Behrendt erzielt Ehrentreffer für Greding II



Die Gredinger versuchten immer wieder über den Flügel zum Erfolg zu kommen, große Torchancen sprangen nicht heraus. Anders bei den Gastgebern: Thomas Stelz ließ noch vor der Pause den vierten Treffer folgen, als er eine Hereingabe von Luber über die Linie drückte (39.). Wenig später jubelte der TSV. Sven Behrendt trat nach einem Foulspiel im Strafraum aus elf Metern an und traf zum 4:1-Halbzeitstand.

Davon angetrieben kamen die Gredinger mit Elan aus der Pause, konnten aber Sebastian Stelz nicht überwinden. Die anschließende Ecke brachte ebenfalls nichts Zählbares ein – zumindest nichts für die Gäste. Im Gegenzug zog Florian Lodermeyer alleine los, seinen Schuss konnte Beck noch parieren, den Abpraller schob aber Thomas Stelz über die Linie (47.).

Lockeres Auslaufen mit einer Roten Karte



In der Folge plätscherte das Spiel dahin und keine Mannschaft erspielte sich noch größere Torchancen. Ärgerlich aus Grafenberger Sicht war noch die Rote Karte gegen Klaus Schalk, der als letzter Mann einen Schritt zu spät kam und vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen wurde (73.). Am souveränen 5:1-Sieg änderte dies nichts mehr, sodass die DJK Grafenberg nach nur einem Jahr Abstinenz wieder der Kreisklasse Neumarkt/Jura Süd angehört.

EK