Fußballerische Magerkost
Viele zufriedene Gesichter nach ereignisarmem Derby: Hammerau und Bad Reichenhall trennen sich 0:0

20.05.2024 | Stand 20.05.2024, 12:52 Uhr |

Zweikampf ums Leder zwischen Reichenhalls Verteidiger Jonas Heydt (rechts) und Hammeraus Kapitän Stefan Eisenreich. − Foto: Bittner

Eigentlich ging’s für den FC Hammerau und den TSV Bad Reichenhall in der Fußball-Kreisliga 2 noch um viel. Beide hatten noch eine mögliche Relegation vor den Augen – der „Club“ gegen den Abstieg, die Kurstädter um den Aufstieg. Dennoch boten die ersatzgeschwächten Teams nach einem 0:0 im Derby eher fußballerische Magerkost.

Vor rund 250 Zuschauern wurden die Kurstädter ihrer Favoritenrolle zunächst gerecht. Die erste größere Chance vergab allerdings Stefan Eisenreich für die Gastgeber ans Außennetz (5.). Die Antwort der Elf von Michi Wegscheider entschärfte postwendend „Club“-Torwart Markus Hirmke gegen Sascha Schimag (8.). Fortan drückte Reichenhall auf die Führung, Hammerau versuchte zu kontern. Topchancen waren jedoch rar gesät. Ein Kopfball von Marcus Mayr parierte Hirmke in höchster Not (31.). Auf der anderen Seite zeichnete sich Robert Töpel bei einer Ecke aus (40.). Der 34-jährige Schlussmann bestritt sein letztes Spiel für Schwarz-Gelb und verabschiedete sich nach einer vorbildhaften Karriere im Dress der Kurstädter in den Fußballruhestand. Dabei hielt er seinen Kasten bereits zum 14. Mal in dieser Saison sauber.

Beide Kontrahenten gaben auch nach Wiederanpfiff dieselbe Figur ab, ohne große Gefahr zu erzeugen. Ein Schussversuch von David Rehrl verfehlte das TSV-Gehäuse deutlich (50.). Erst in der Schlussviertelstunde nahm die Auseinandersetzung nochmal an Fahrt auf und sorgte auch für den ein oder anderen hitzigen Moment. Die erste große Gelegenheit eröffnete sich Eisenreich, der einen Kopfball knapp über die Latte setzte (82.). Die Reichenhaller antworteten im Gegenzug, verfehlten jedoch deutlich. In der hektischen Schlussphase fiel das Leder urplötzlich dem eingewechselten Tilman Russegger vor die Füße. Sein Versuch rauschte um Zentimeter am Pfosten vorbei (90+3.). Danach war Schluss und der Klassenerhalt für die Hausherren in trockenen Tüchern.

Althammer: „Alles andere als selbstverständlich“

Nach dem Meistertitel in der Kreisklasse 2005 unter Hermann Lindner spielt Hammerau im kommenden Jahr bereits seine 20. Kreisligasaison – davon mehrere Jahre sogar in der Bezirksliga. „Dieses Jubiläum ist schon eine tolle Geschichte für einen eigentlich kleinen Dorfverein und alles andere als selbstverständlich“, umschrieb „Club“-Vorsitzender Gernot Althammer die erleichterte Gefühlslage. Trotz verpasster Relegation sah man nach einer bärenstarken Saison auch bei den Reichenhallern viele stolze und zufriedene Gesichter. Mit dem Rückrundenmeister ist auch in der neuen Spielzeit definitiv zu rechnen.

− ob