„Ein absolut verdienter Sieg“
„Veilchen“ beenden Angerer Aufstiegsträume: 1:4 im Relegations-Rückspiel in Aschau/Inn

27.05.2024 | Stand 27.05.2024, 9:00 Uhr

Der Schlusspunkt: Aschaus Johannes Baptist Asanger (hinten) überwindet SCA-Keeper Alex Koch zum 4:1-Endstand. − Foto: Neumeier

Im Duell der beiden Inn/Salzach-Kreisliga-Vizemeister hat sich letztlich der SV Aschau/Inn durchgesetzt. Die „Veilchen“ gewannen nach dem 1:1 im Hinspiel die zweite Partie vor heimischer Kulisse gegen den SC Anger mit 4:1 und sind dem Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga einen Schritt näher gerückt. Der SVA trifft nun auf den FC Gerolfing (erste Partie am Mittwoch, 29. Mai, 19.30 Uhr in Aschau), für Anger ist die Saison hingegen beendet.

Die Gastgeber hatten vor 630 Zuschauern jeweils zu Beginn beider Halbzeiten Schwierigkeiten, reinzufinden. Zunächst verzeichnete SCA-Kapitän Tobi Nitzinger die erste Riesenchance, scheiterte jedoch an SVA-Schlussmann Maxi Hopf (5.). „Da können wir auch hinten sein“, meinte Aschaus Coach Tom Deißenböck. Nach einer Viertelstunde nahmen die Hausherren dank der gewonnenen Zweikämpfe von Kosta Karamanlis sowie Daniel Steinhauer im Zentrum das Heft in die Hand. Der Lohn war die Führung, die Top-Torjäger Christoph Scheitzeneder vorbereitet und der einlaufende Manuel Kraus aus kurzer Distanz vollendet hatte (25.).

Doch die Gäste-Elf von Interimstrainerduo Andi Sprinzing und Hubert Berger schlug nach dem Seitenwechsel zurück: Der eingewechselte Maximilian Hohmann markierte das 1:1 (53.). Das Heimteam hatte jedoch die schnelle Antwort parat: Scheitzeneder schlängelte sich nach Super-Solo durch fünf Gegenspieler und schloss souverän ab (56.). Und die „Veilchen“ hatten noch nicht genug: Erneut drei Zeigerumdrehungen später wurde Jan Vetter geschickt und überwand den starken SCA-Goalie Alexander Koch zum 3:1. Anger reklamierte vehement eine Abseitsstellung, der Treffer zählte jedoch.

„Wir haben nach dem Ausgleich zurückgeschlagen, das war der Knackpunkt im Spiel“, befand Deißenböck, dessen Team gegen die nun geöffnete Gästedeckung weitere Möglichkeiten verzeichnete. Es fiel jedoch nur noch ein Treffer, der Johannes Baptist Asanger vorbehalten blieb (82.). „Ein absolut verdienter Sieg“, bilanzierte der Aschauer Coach, der allerdings auch an den Gegner dachte: „Eine gute und sympathische Mannschaft. Auch Anger hat eine super Saison gespielt.“

− tn